+49 (0) 421 9600-10
27.5.2020 - Anne-Katrin Wehrmann

Kupfer-Tape gegen Corona

Pressedienst

Wie ein Bremer Unternehmen mit einer Erfindung Viren eindämmen will

Milan Christiansen und Robert Erichsen von der Bremer Firma Statex halten eine Rolle Kupfervlies.
Milan Christiansen und Robert Erichsen von der Bremer Firma Statex halten eine Rolle Kupfervlies. © WFB/Jörg Sarbach

Am Anfang der Corona-Pandemie ging es Robert Erichsen, Geschäftsführer des Bremer Unternehmen Statex, darum, seine Angestellten bestmöglich vor dem Virus zu schützen. Seine Überlegungen führten am Ende zu einem Produkt, das in die ganze Welt verkauft wird: ein selbstklebendes verkupfertes Vlies, auf dem Viren und Bakterien nicht lange überleben. Erichsen hat im eigenen Betrieb, der metallisierte Textilien herstellt, das Kupfer-Tape an Türgriffen, Toilettenspülungen und Knöpfen von Kaffeemaschinen anbringen lassen – eben überall dort, wo es häufigen Hautkontakt gibt. Zum Beleg der Wirksamkeit gab er verschiedene Laboruntersuchungen in Auftrag. „Dabei kam heraus, dass durch das Kupfer auf unserem Tape 99,98 Prozent der vorhandenen Coronaviren in wenigen Minuten inaktiv werden und damit nicht mehr infektiös sind“, berichtet er.

Kupfer dient als Desinfektionsmittel

Dass Kupfer eine desinfizierende Wirkung hat, war schon den Menschen in der Antike bekannt. In den vergangenen Jahren machten sich vermehrt Krankenhäuser die positiven Hygiene-Eigenschaften des Metalls zunutze: Sie installierten Kupfertürgriffe, um so die Zahl der Keime zu reduzieren. „Je mehr Kupferionen freigesetzt werden, umso schneller werden Viren und Bakterien inaktiv“, erläutert Erichsen. „Da wir in unserer Produktpalette ohnehin verschiedene mit Kupfer beschichtete Textilien haben, haben wir eine Variante gesucht, die in diesem Zusammenhang besonders gut funktioniert.“ Als interner „Testsieger“ erwies sich ein verkupfertes Polyamidvlies, das im direkten Vergleich zu metallischem Kupfer eine siebenmal höhere Ionenfreisetzung aufweist.

Nachdem der Statex-Chef und sein Team das Textil mit einer Klebefolie versehen und individuell zurechtgeschnitten an Griffen und Knöpfen im Unternehmen befestigt hatten, wurden rasch die ersten Besucher auf das neue Kupfer-Tape aufmerksam. Erichsen erkannte den Bedarf auch außerhalb seines Unternehmens und stieg in die Produktion für den Verkauf ein. „Es geht mir nicht darum, aus der Krise Profit zu schlagen“, betont er. „Aber wenn wir hier potenziell einen Teil dazu beitragen können, die Ausbreitung von Viren und Bakterien einzudämmen, dann sehen wir es als unsere Pflicht an, das auch zu tun.“

Produkt ist zusätzlicher Baustein zur Hygiene

Zwar liegen noch keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber vor, wie sich das Coronavirus konkret verbreitet und welche Rolle die Berührung von Oberflächen dabei spielt. US-Studien legen allerdings nahe, dass das Virus auf bestimmten Materialien mehrere Tage überlebensfähig ist. „Wir sehen unser Kupfer-Tape als zusätzlichen Baustein, mit dem sich die Hygienemaßnahmen von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen unterstützen lassen“, sagt der 31-Jährige. „Und das wiederum erhöht die Sicherheit sowohl von Mitarbeitern und Kunden als auch von deren Familien.“ Das ist ihm, der den Bremer Familienbetrieb seit Anfang 2020 in dritter Generation führt, nach eigener Aussage ein besonderes Anliegen.

Die Firma Statex hat ein Tape zur Virenabwehr erfunden, das an jeden Tür- oder Haltegriff geklebt werden kann.
Die Firma Statex hat ein Tape zur Virenabwehr erfunden, das an jeden Tür- oder Haltegriff geklebt werden kann. © WFB/Jörg Sarbach

Weltmarktführer für versilberte Textilien

Gegründet 1978 von seinem Großvater, begann Statex in den ersten Jahren als Fachfirma für antistatische Teppiche. Mittlerweile bezeichnet sich das Unternehmen als Weltmarktführer im Bereich versilberter Flächenwaren und entwickelt darüber hinaus auch neue metallisierte Garne, oder Fertigprodukte. Zum Einsatz kommen sie unter anderem in der Luft- und Raumfahrt, in der Autoindustrie und bei der Abschirmung elektromagnetischer Strahlung - aber auch in der Medizin: So werden aus antiviralen, antibakteriellen und fungiziden Stoffen seit mehr als 20 Jahren zum Beispiel Pflaster oder Wundauflagen gefertigt. „Wir sind das einzige Unternehmen, das in der Lage ist, verschiedene Metalle in unterschiedlichen Mischungen und Schichtungen auf ein Textil aufzubringen“, sagt Erichsen.

Mitarbeitende sind Geheimnisträger

Details zum Produktionsverfahren möchte er nicht nennen, und auch Patente hat sein Unternehmen nicht angemeldet: Zu groß sei die Gefahr, dass Konkurrenten entscheidende Aspekte übernehmen könnten. „Unsere Geheimnisträger sind unsere Mitarbeiter“, erläutert er. „Wenn die ausfallen, steht hier alles still - dann nützt uns auch unser Wettbewerbsvorteil nichts.“ Deshalb hatte der Geschäftsführer auch gleich nach Bekanntwerden der ersten Corona-Fälle in Italien im Februar eine Krisensitzung einberufen, in der es neben der Sicherstellung der Lieferkette vor allem auch um die Gesundheit der Angestellten ging.

Mobile Lösung für jetzt und später

Das Kupfer-Tape soll aber nicht nur in Corona-Zeiten zum Einsatz kommen. „Wir sehen es unabhängig von der aktuellen Situation als langfristige Präventivmaßnahme, weil es zum Beispiel auch Grippe- und Magen-Darm-Viren oder andere Krankheitserreger inaktiviert, die über Flächen und Griffe weitergegeben werden können“, sagt er. Egal, ob im Supermarkt, in der Straßenbahn oder in der Schule: Das Tape lasse sich als mobile Lösung praktisch überall anbringen, wo der Mensch in Kontakt mit Keimen komme. Der Statex-Chef ist davon überzeugt, dass die Corona-Pandemie die Einstellung der Menschen nachhaltig verändern wird. „Das Hygiene-Bewusstsein wächst weiter. Auch nach dem Ende dieser Krise wird es einen Bedarf an zusätzlichen Schutzmaßnahmen geben.“

Pressekontakt: Sebastian Wessels, Statex Produktions- und Vertriebs GmbH, Tel.: +49 421 275047, E-Mail: presse@kupfer-tape.de

Bildmaterial: Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Die Firma Statex hat ein Tape erfunden, das an jeden Tür- oder Haltegriff geklebt werden kann. Auf der Kupferoberfläche werden Viren innerhalb weniger Minuten inaktiviert. © WFB/Jörg Sarbach

Foto 2: Milan Christiansen und Robert Erichsen von der Bremer Firma Statex halten eine Rolle Kupfervlies. © WFB/Jörg Sarbach

________________________________________

Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden. Es ist erwünscht, dass Journalistinnen und Journalisten den Text komplett, in Auszügen oder Zitate daraus übernehmen. Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@wfb-bremen.de.

Gewerbepark Hansalinie
30.11.2020
„Solange Stahl gebraucht wird, liefern wir auch Stahl“

Ralf Henkelmann und Bill Talayman haben Spitzenpositionen aufgegeben, um sich in Bremen selbstständig zu machen. Mit einem neuen Konzept übernahmen sie den Bremer Stahl Service – und schlitterten direkt in die Coronapandemie.

mit stählernem Willen
Erfolgsgeschichten
24.11.2020
Eine Investition in die Gesellschaft

300.000 Euro fließen 2020 und 2021 für die Förderung von Solidarischer Wirtschaft, Genossenschaften und Social Entrepreneurship in Bremen und Bremerhaven. Auch für die Wirtschaftsförderung Bremen ist der nachhaltige Effekt von Sozialunternehmen für die Region ein wichtiges Thema.

zu Green Economy Bremerhaven
Wissenschaft
23.11.2020
Teilen statt hüten

Auf Daten schnell zugreifen können: Covid-19 zeigt, wie entscheidend das in einer Pandemie sein kann. Das gilt auch für andere Erkrankungen. Deshalb wird bundesweit eine zentrale Forschungsdateninfrastruktur personenbezogener Gesundheitsdaten aufgebaut. Bremer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler machen mit.

zum Datenprojekt