+49 (0) 421 9600-10
21.9.2021 - Andreas Schack

Begehrte Ausbildung für Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker in Bremen

Über uns

Die Wirtschaftsförderung Bremen als Ausbildungsbetrieb

Fabian Stindt und Stefan Bermbach
WFB-Azubis Fabian Stindt und Stefan Bermbach © WFB/Raveling

Der digitale Wandel braucht qualifizierte Fachkräfte, die Software- und Hardwaresysteme klug miteinander verbinden können und es verstehen, die vielfältigen Probleme zu lösen. Die Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) bietet jungen Männern und Frauen mit der Ausbildung zum Fachinformatiker/in in der Fachrichtung Systemintegration einen attraktiven Einstieg in dieses Berufsfeld.

Für wen Computer, Serverfarmen und Clouds keine Fremdworte sind und wer Herausforderungen liebt, kann sich jetzt um einen Ausbildungsplatz für das Jahr 2022 bewerben.

Welche Aufgaben haben Fachinformatiker:innen bei der WFB?

Die WFB ist für die Entwicklung, Stärkung und Vermarktung des Wirtschafts- und Erlebnisstandortes Bremen zuständig. Ein Team von rund 15 IT-Expertinnen und IT-Experten sowie sechs IT-Auszubildende sorgen dafür, dass unsere Hard- und Software jeden Tag zuverlässig arbeitet. Gleichzeitig kümmern sich unsere Expertinnen und Experten um die IT-Aufgaben weiterer Landesgesellschaften. Dazu gehören die Messe, die BAB – Die Förderbank, der Ratskeller und weitere bekannte Institutionen in der Hansestadt.

So vielfältig die Aufgaben der WFB sind, so abwechslungsreich ist auch die Ausbildung zum Fachinformatiker und zur Fachinformatikerin in Bremen. Betreut werden unsere Auszubildenden auf ihrem Weg deshalb gleich von einem ganzen Team von Ausbildungsbetreuenden. Dazu gehört auch Fachausbilder und IT-Teamleiter André Colbow. Er erklärt, was der WFB bei der Ausbildung zum Fachinformatiker in der Fachrichtung Systemintegration (m/w/d) wichtig ist: „Schon während ihrer Ausbildung lernen unsere Nachwuchskräfte IT-Probleme zu analysieren, Lösungen zu planen und schließlich zu realisieren. Sie führen neue oder modifizierte IT-Systeme ein und stehen den Kundinnen und Kunden und Anwendenden für die fachliche Beratung, Betreuung und Schulung zur Seite. Dafür machen wir sie mit dem erforderlichen technischen und organisatorischen Wissen fit.“

Kabel, Server und Code: Das Ausbildungsprofil Fachinformatik ist vielseitig
Kabel, Server und Code: Das Ausbildungsprofil Fachinformatik ist vielseitig © WFB/Raveling

Abwechslungsreiche Aufgaben während der IT-Ausbildung

Stefan Bermbach hat in seinem zweiten Lehrjahr bei der WFB schon verschiedene Stationen und Standorte während seiner Ausbildung durchlaufen. Zurzeit arbeitet der 36-Jährige für die Hotline der IT-Abteilung und hilft den Nutzerinnen und Nutzern telefonisch bei der Lösung ihrer technischen Probleme. „Wir betreuen aktuell rund 600 Personen, darunter Angestellte der WFB ebenso wie weiterer Unternehmen. Die Vielfältigkeit der täglichen Herausforderungen und der Einblick in ganz unterschiedliche Branchen gefallen mir besonders gut“, erzählt er. Vor seiner Ausbildung sammelte der gebürtige Frankfurter bereits Erfahrungen bei der Bundeswehr und als Student der Geisteswissenschaften.

Fabian Stindt ist ebenfalls im zweiten Ausbildungsjahr zum Fachinformatiker. „Mich hat schon immer das Lösen von kniffligen Aufgaben gereizt. Wenn Familienmitglieder oder Freunde Probleme mit dem PC oder dem Handy haben, kann ich meist schnell helfen“, berichtet der 21-Jährige. Nach der Mittleren Reife besuchte er noch zwei Jahre die ITA Europaschule in Bremen und machte sein Fach-Abitur. An seiner Ausbildung gefällt ihm besonders der starke Praxisbezug. Dabei sei ihm ein Prinzip schnell klar geworden: „Um ans Ziel zu kommen, ist es wichtig, die richtigen Fragen zu stellen.“

Vor dem Start der IT-Ausbildung: Praktikum für Bewerbende

Eine gute Gelegenheit, um Fragen zu stellen, erhalten die Bewerbenden auch bei einem Kurzpraktikum, das die WFB für die Bewerberinnen und Bewerber nach einer ersten Auswahlrunde vorsieht. „Es gibt uns und den Bewerbenden gleichermaßen die Möglichkeit, uns ein wenig besser kennenzulernen und gleichzeitig die gegenseitigen Erwartungen und die Realität abzugleichen“, erläutert Ausbilder André Colbow das Vorgehen.

Spaß an technischen Herausforderungen sollten alle angehenden Auszubildenden mitbringen
Spaß an technischen Herausforderungen sollten alle angehenden Auszubildenden mitbringen © WFB/Raveling

Bewerbungen für IT-Ausbildung bei der WFB kommen aus ganz Deutschland

Finden Arbeitgeberin und Auszubildende schließlich zusammen, lädt die WFB die neuen Lehrlinge zunächst zu einer Einführungswoche ein. „Diese hilft sehr, bei der Orientierung im neuen Umfeld“, weiß die Personalentwicklerin Tatjana Klein von Erfahrungsberichten ehemaliger Auszubildender. „Zurzeit bilden wir sechs Männer aus ganz Deutschland zu Fachinformatikern aus. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir bald auch neue Kolleginnen und Kollegen aus Bremen in unserem Team begrüßen könnten“, macht Klein Mut zur Bewerbung.

Gute Übernahmechancen für Fachinformatiker:innen nach der Ausbildung

Neben der Ausbildung an den verschiedenen Standorten der WFB und ihrer Kunden sowie der Arbeit in unterschiedlichen Einsatzfeldern wie auf Messen, bei Sportevents oder im Verwaltungsbereich besuchen die Nachwuchskräfte zweimal in der Woche die Berufsschule. Außerbetriebliche Aktivitäten, wie gemeinsame Ausflüge oder die Organisation von Veranstaltungen, machen das Ausbildungsplatzangebot komplett. Alle Auszubildenden werden nach erfolgreicher Ausbildung für mindestens sechs Monate von uns übernommen, oft auch für einen längeren Zeitraum.

Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start in diesem Ausbildungsberuf seien dabei flexibel, erläutert Klein: „Uns ist besonders wichtig, dass die Persönlichkeit zum angestrebten Beruf passt“, erklärt sie. Kreative Lebensläufe seien dabei kein Hindernis, sondern oftmals sogar ein Vorteil.

Attraktive Konditionen für Auszubildende

Als Arbeitgeberin bietet die WFB Auszubildenden vielfältige Vergünstigungen – dazu gehören etwa flexible Arbeitszeiten, Weiterbildungsangebote, ein Gesundheitsmanagement und vieles mehr. Einen Überblick bietet unsere Bewerbungsseite.

Erfolgsgeschichten


Erfolgsgeschichten
21.09.2022
Aus der Tiefe des Meeres

2.000 bis 3.000 Schwämme verschicken Peter, Nina und Sara Hankiewicz jeden Tag. Croll & Denecke ist Europas größter Naturschwammhändler und liefert von der Hansestadt aus in mehr als 60 Länder auf der ganzen Welt.

Mehr erfahren
Social Entrepreneurship
14.09.2022
„Gemeinwohlökonomie sollte kein nettes Label sein, das man sich kauft, sondern eine echte Veränderung!“

Vor 15 Jahren hat der Oldenburger Amon Thein sein Unternehmen Schwarzseher mit der Vision gegründet, ein Unternehmen aufzubauen, in dem er selbst am liebsten arbeiten würde. Seit Januar 2021 bilanziert er es gemeinwohlorientiert. Was bedeutet das eigentlich, wie erfolgreich ist es und was empfiehlt er Neueinsteiger:innen?

Zum Interview beim Starthaus Bremen
Social Entrepreneurship
12.09.2022
Wie Die Bremer Stadtreinigung einen genauen Blick auf die eigene Nachhaltigkeit wagt

Die Bremer Stadtreinigung hat sich nach dem Nachhaltigkeitsstandard GWÖ zertifizieren lassen. Es ist das bundesweit erste Unternehmen der Abfallwirtschaft, das sich diesem strengen Reglement unterzieht. Lohnt sich diese Herausforderung?

zu Bremen-Innovativ