+49 (0) 421 9600-10
9.4.2020 - Jann Raveling

Termine, Therapien und Schulungen online abhalten – 4 Programme, mit denen es gelingt

Digitalisierung / Industrie 4.0
Video- und Kooperationstools für digitales Arbeiten
© pixabay

Mit einfachen Mitteln können Unternehmen, Freiberuflerinnen und Freiberufler ihre Arbeit digital umstellen. Dazu braucht es nicht mehr als ein Smartphone oder einen Laptop sowie ein paar Programme. Wir zeigen 4 Softwaretools, um Online-Seminare zu erstellen und Online-Konferenzen anzubieten.

In vielen Berufen ist der persönliche Kontakt ein wichtiger Teil der Arbeit. Therapeutinnen und Therapeuten, Trainerinnen und Trainer, Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker und und und … Sie alle können aktuell nur noch eingeschränkt arbeiten.

Jedoch lassen sich viele Termine auch online anbieten. Das ist nicht immer so schön wie der persönliche Kontakt – aber als eine Notmaßnahme reicht es allemal.

Wir haben einige Programme, sogenannte Tools, herausgesucht, die sowohl Einzeltermine als auch Gruppengespräche ermöglichen. Damit können Freiberuflerinnen und Freiberufler oder kleine Unternehmen sehr einfach Sitzungen organisieren oder Seminare abhalten.

Was Sie benötigen, um Online-Seminare zu erstellen und Konferenzen anzubieten

Ein halbwegs aktuelles Smartphone oder ein Laptop mit eingebauter Kamera und Mikrofon sind die Arbeitsgeräte, mit denen Sie Ihre Termine digital abhalten können. Zudem natürlich eine stabile Internetleitung, hier empfiehlt sich das lokale W-LAN-Netzwerk zu Hause oder im Betrieb.

Viele Tools lassen sich auch mit dem Smartphone nutzen - was die Benutzung komfortabel macht
Viele Tools lassen sich auch mit dem Smartphone nutzen - was die Benutzung komfortabel macht © pixabay

1. Termine und Schulungen online anbieten

Wer mit Kundinnen und Kunden in Kontakt bleiben möchte, dem empfehlen wir eines dieser Programme:

Skype

Skype dürfte vielen noch bekannt sein – es ist eines der ersten Videokonferenz und -Anruftools, die Anfang des Jahrtausends populär wurden. Auch heute noch lassen sich mit Skype 1:1-Sitzungen oder Gruppengespräche organisieren, per Audio oder auch per Video. Skype lässt sich auf dem Handy über die Skype-App öffnen oder auf dem PC über das Skype-Programm oder den Microsoft Edge-Browser oder Google Chrome-Browser. Skype ist kostenlos. Hilfe bei der Installation: Skype-Hilfe

Alternative Empfehlung: Jitsi

ClickMeeting

Wer Schulungen oder Seminare mit mehreren Teilnehmenden online anbieten möchte, ist bei einem Anbieter wie ClickMeeting richtig aufgehoben. Das Programm bietet mehr Funktionen als Skype und ist auf Schulungssituationen zugeschnitten. So gibt es die Möglichkeit, Dateien im Video zu zeigen, auf einem Whiteboard Notizen festzuhalten, Umfragen und Chats unter den Teilnehmenden zu ermöglichen und das Seminar aufzuzeichnen, sodass andere Personen dieses später nochmal ansehen können. Zudem muss kein Teilnehmender extra ein Programm auf seinem Gerät installieren, er kann über den Internetbrowser darauf zugreifen. Nachteil: Die Software ist für den Organisierenden kostenpflichtig. Hilfe bei Fragen: FAQ

Alternative Empfehlung: Goto Meeting

Zoom

In den letzten Wochen ist das Videokonferenzprogramm Zoom sehr populär geworden, weil es einfach einzurichten ist und gute Ergebnisse erzielt. Jedoch gibt es Datenschutz- und Sicherheitsbedenken und viele größere Unternehmen verbieten derzeit den Einsatz dieses Tools. Zoom selbst hat Besserung versprochen, aufgrund der aktuellen Lage ist jedoch Vorsicht geboten.

2. Im Team digital zusammenarbeiten

Wer nicht nur allein arbeitet, sondern in kleinen Teams, der muss sich häufig abstimmen. Hierfür gibt es sogenannte Team-Messenger. Diese erlauben es, sich zu schreiben (wie bei WhatsApp), aber auch sich anzurufen oder Videokonferenzen abzuhalten. Man kann sie sowohl auf dem Handy wie auch Computer nutzen. Jeder Teilnehmende muss sich das jeweilige Programm installieren.

Microsoft Teams

Microsoft vertreibt im Rahmen seines Office-Pakets (Word, Excel) auch ein Tool zum gemeinsamen Arbeiten namens Teams. Das kann auch ohne den Rest von Office verwendet werden. Es bietet Gruppenchats, Videoanrufe und Konferenzen. Die Daten werden in Deutschland verarbeitet, sind also sicher. Es gibt eine kostenlose Version und eine kostenpflichtige, die kostenlose Version ist in ihren Nutzungsmöglichkeiten eingeschränkt, bietet zum Beispiel keine Videoanrufe. Starten mit Teams.

Slack

Auch Slack ist ein Chatprogramm für kleine Teams und funktioniert ganz ähnlich wie Microsoft Teams – beide sind direkte Konkurrenten und ähneln sich daher stark. Welche Variante man wählt ist daher eher Geschmackssache. Slack-Daten werden nicht in der EU gespeichert, Slack entspricht jedoch den DSGVO-Richtlinien. Erste Schritte bei Slack.

Dies sind unsere Empfehlungen für einen schnellen Start in die digitale Welt!

Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Bremen

Für Unternehmen und Freiberuflerinnen und Freiberufler, die sich näher mit der Digitalisierung ihrer Prozesse befassen wollen – egal in welchem Bereich – bietet das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Bremen umfassende und kostenlose Angebote. Schauen Sie einmal vorbei: https://kompetenzzentrum-bremen.digital/

Digitalisierung / Industrie 4.0
06.07.2020
Wieviel geben Unternehmen für die Digitalisierung aus?

Wieviel kostet Digitalisierung? In Bremen gibt es zwei, die das beantworten können: Henning Osterkamp und Carsten Timmermann. Wir haben uns einmal mit den beiden Digitalexperten und frisch gebackenen Unternehmern unterhalten.

Zum Interview
Digitalisierung / Industrie 4.0
11.06.2020
Leitfaden Digitalisierung: Das können Unternehmen jetzt tun, um sich zu digitalisieren

Nutzen Sie die Krise, um Ihr Unternehmen digital aufzustellen. In unserem Leitfaden zeigen wir, wie die ersten Schritte in Richtung Digitalisierung des eigenen Unternehmens gelingen. Und wo es Unterstützung gibt.

zum Kompetenzzentrum Mittelstand
Digitalisierung / Industrie 4.0
02.06.2020
Wie weit sind Bremen Unternehmen in der Digitalisierung?

Sind Unternehmen in der Hansestadt gut dabei in Sachen digitale Transformation oder hinken sie hinterher? Das Bremer Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum hat sich darüber einmal Gedanken gemacht.

zum Zentrum