+49 (0) 421 9600-10
11.10.2019 - Jann Raveling

Warum Bremen für die türkische Wirtschaft so attraktiv ist

Internationales

Türkische Unternehmen bauen auf bremische Infrastruktur

Clas Bastian Vögeding, Projektleiter internationale Ansiedlung
Clas Bastian Vögeding, Projektleiter internationale Ansiedlung © WFB/Raveling

Die Türkei ist eines der Schwerpunktländer von Bremeninvest, der Auslandsmarke der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Unter diesem Label vermarktet die WFB die Hansestadt im Ausland und wirbt um Firmenansiedlungen.

Im Außenhandel ist Deutschland nach wie vor der wichtigste Handelspartner der Türkei und Bremen ein bedeutender Im- und Exporthafen. 2018 kamen rund 660.000 Tonnen an Gütern aus dem Mittelmeerland über die Bremer Häfen im Importgeschäft an, im Exportgeschäft war es sogar eine Million Tonnen.

Aus diesem Grund unterhält die WFB in der Türkei ein eigenes Auslandsbüro. Es liegt in Izmir, der drittgrößten Stadt des Landes. Diese verfügt über den zweitgrößten türkischen Hafen und ist ein wichtiger Standort für die Industrie und Hafenwirtschaft. Die im Westen des Landes liegende Metropole hat rund vier Millionen Einwohner und gilt als liberal und dynamisch, mit vielen exportorientierten Unternehmen.

Im engen Austausch mit dem Bremeninvest-Büro in Izmir arbeitet Clas Bastian Vögeding. Er ist seit Oktober 2019 neuer Ansprechpartner für das Mittelmeerland. Der 37-jährige Betriebswirt bringt seine Auslandserfahrung ein, um in Wirtschaftskreisen für den Standort Bremen zu werben.

Herr Vögeding, Sie waren vor Kurzem in Izmir. Welche Eindrücke haben Sie mitgenommen?

Vögeding: Izmir ist eine sehr weltoffene, familiäre Stadt, sie hat durch ihre Nähe zum Wasser und den großen Hafen schon fast ein „hanseatisches“ Flair. Die Menschen sind aufgeschlossen und freundlich. Da fühlt man sich als Bremerin und Bremer wohl, auch wenn die Metropole sehr groß ist. Gleichzeitig merkt man die wirtschaftliche Stärke der Region, stetig entstehen neue Wolkenkratzer.

Wie gestaltet sich die Akquise türkischer Firmen in der Praxis?

Vögeding: Wir sind das einzige deutsche Bundesland vor Ort in Izmir, das ist ein großer Vorteil. Eines unserer Erfolgsprojekte sind die Bremeninvest-Infotage, die der Büroleiter in Izmir, Erol Tüfekҫi, seit Jahren durchführt. Bei diesen Veranstaltungen kommen viermal im Jahr interessierte Unternehmensvertreterinnen und -vertreter in unser Büro, um sich über den Standort Bremen zu informieren. Natürlich ergibt sich nicht aus jedem Kontakt eine Ansiedlung, die Interessenten wissen dann jedoch, an wen sie sich wenden können, sie kommen künftig auf uns zurück.

Einige von ihnen kommen dann zunächst über Delegationsreisen nach Bremen. Wir nehmen sie dann in Empfang und zeigen ihnen den Standort.

Ich habe mir vorgenommen, die sehr erfolgreiche Arbeit der WFB weiterzuführen und auszubauen. Bremen und Izmir haben gute bilaterale Beziehungen. Beide Städte stehen sich auf wirtschaftlicher Ebene nahe, und auch kulturell gibt es einen regen Austausch, wie die beiden gegenseitigen Delegationsreisen im September 2019 bewiesen haben. Die Städtepartnerschaft zwischen Bremen und Izmir ist sehr lebendig und wird stetig gepflegt.

Mildes Klima, weltoffenes Flair: Izmir
Mildes Klima, weltoffenes Flair: Izmir © Istock

Was macht Bremen für türkische Unternehmen interessant?

Vögeding: In Bremen gibt es eine große türkische Community. So hat es sich herumgesprochen, dass man von Bremen aus sehr gut sein Deutschland-Geschäft starten kann. Gleichzeitig überzeugt Bremen auch mit seinen Standortfaktoren: vor allem einer starken Logistikbranche und den Häfen, die Im- und Exportgeschäfte einfach machen. Aber natürlich auch mit den kurzen Wegen und der guten Betreuung und kompetenten Ansprechpartnern.

Für türkische Unternehmen ist die Hansestadt zudem in den Bremer Branchenschwerpunkten Automotive, Luft- und Raumfahrt, Nahrungs- und Genussmittel und erneuerbare Energien interessant. Fahrzeuge und Fahrzeugteile sind zum Beispiel eines der wichtigsten Exportgüter der Türkei.

Oft kommen auch exportorientierte Firmen auf uns zu, die schon Geschäftsbeziehungen nach Deutschland und Europa haben. Sie wollen gern näher am Kunden sein und sich so ein Standbein vor Ort aufbauen. Da geht es dann meist um Lager und Logistik in der Hansestadt, um Lieferzeiten zu verkürzen. Da kann Bremen mit den Häfen, mit seiner zentralen Lage in Deutschland und Europa und mit dem exzellenten Güterverkehrszentrum punkten.

Und umgekehrt?

Vögeding: Izmir ist das Tor zu Vorderasien und ermöglicht den Zugang zu einem riesigen Markt. Die Stadt hat eine gut ausgebaute Hafen- und Logistikinfrastruktur und ist günstig für Investorinnen und Investoren. Im Vergleich zu anderen Regionen gilt Izmir als sehr liberal, was viele internationale Konzerne anlockt, ob Modemarken oder Autohersteller.

Herr Vögeding, vielen Dank für das Gespräch!

Foto Clas Vögeding

Clas Vögeding

Akquisition und Projekte

Projektleiter internationale Ansiedlung, Schwerpunkt Europa & Türkei

T +49 (0)421 9600-136

!ed.nemerb-bfw[AT]gnidegeov.salc

Abonnieren Sie unsere Länderbriefe

Melden Sie sich jetzt zu den Länderbriefen der WFB an! Sie erhalten jeweils 3x jährlich einen Newsletter mit aktuellen Informationen, Hintergrundwissen und Know-how zu innovativen Standorten in den vier Schwerpunktländern der WFB.

Mehr erfahren
Internationales
02.09.2020
Briefe aus China: Ausgabe Herbst 2020

Im Osten liegt die Zukunft – ganz konkret: in Yang Pu. Welche Vorteile der junge Freihandelshafen für Unternehmen mit Chinageschäft bietet, dazu mehr in unserem Länderbrief China, Ausgabe Herbst 2020.

Mehr erfahren
Stimmungsvoll den Garten beleuchten - Spezialgebiet der Barite International GmbH
Internationales
18.08.2020
Mit LED erfolgreich von China nach Bremen

Vor sieben Jahren kam David Zhou erstmals nach Bremen. Die Coronakrise hat dem Leuchtenhersteller ungeahnten Rückenwind verschafft – und sein Lager quasi leergefegt. Nicht nur deshalb fühlt er sich in Bremen pudelwohl.

Mehr erfahren
Titelbild Golden Gate Bridge
Internationales
04.08.2020
Briefe aus dem Silicon Valley: Sommer 2020

Ist das Silicon Valley bald schon Geschichte? Und sind die Marktwerte von Elektroauto-Firmen wie Nikola und Tesla gerechtfertigt? Unser Büro im Silicon Valley gibt frische Einblicke aus dem Techtal an der amerikanischen Westküste.

Mehr erfahren