+49 (0) 421 9600-10
6.12.2022 - Ira Scheidig

Mit Klappstuhl und Pinsel vor Bremer Häusern

Kreativwirtschaft

Bremer Stadtzeichnerin Isa Fischer ist fasziniert von historischen Gebäuden

Die Bremer Künstlerin Isa Fischer hat eine Vorliebe für historische Gebäude. Mit ihren Mal-Utensilien zeichnet sie direkt vor Ort.
Die Bremer Künstlerin Isa Fischer hat eine Vorliebe für historische Gebäude. Mit ihren Mal-Utensilien zeichnet sie direkt vor Ort. © Jens Lehmkühler

Die Bremer Zeichnerin und Grafik-Designerin Isa Fischer bringt ihre Liebe zu Bremen mit Tusche und Aquarellfarbe zum Ausdruck. Aus der einstigen Idee, 100 Bremer Häuser zu zeichnen, sind inzwischen Hunderte von Zeichnungen bremischer Gebäude und Orte entstanden – alle direkt vor dem Motiv. Unter dem Namen „hausgezeichnet“ bildet Isa Fischer nicht nur Bremer Motive und Wahrzeichen ab, sondern auch Privat- und Geschäftshäuser über die Grenzen Bremens hinaus.

Mit schnellen, sicheren Bewegungen führt Isa Fischer den Pinsel mit Aquarellfarbe über das Blatt Papier. Die Bremer Künstlerin sitzt auf einem Klapphocker vor dem historischen Bremer Gebäude „Der Schütting“, ausgestattet mit Zeichenblock, Tuschkasten, Pinsel und Feder. Auf dem Papier in ihren Händen entsteht in rund drei Stunden eine stimmungsvolle Zeichnung des historischen Hauses, in dem seit 1849 die Handelskammer Bremen ihren Sitz hat und das seit 1917 unter Denkmalschutz steht. Dies ist nicht das einzige Gebäude, das von ihr bereits künstlerisch verewigt wurde. Vor zehn Jahren nahm sich die Grafik-Designerin vor, insgesamt 100 Bremer Häuser auf Papier zu bringen. Bereits ein halbes Jahr später war die hundertste Zeichnung vollendet – eine Ausstellung und ein Buch sind daraus entstanden, aber ihre Leidenschaft für das Abbilden von Gebäuden war noch lange nicht vorbei.

Faszination für alte Häuser

Ob in der Innenstadt oder in den Bremer Stadtvierteln, Isa Fischer sitzt nach wie vor draußen mit ihrem Skizzenblock und den Mal-Utensilien. Welche Gebäude zur Vorlage werden, entscheidet sie ganz nach Vorliebe, aber auch auf Wunsch von privaten Hausbesitzerinnen und -besitzern oder Firmen. Die Bremer Zeichnerin achtet dabei auf den besonderen Charme eines Gebäudes, vor allem faszinieren sie ungewöhnliche Formen und schöne Verzierungen. Backsteinbauten haben es ihr angetan: „Der Stein lebt und es ist schön, das Changierende herauszuarbeiten.“ Die besondere Ausstrahlung älterer Bauten interessiert sie dabei besonders: „Alte Gebäude haben eine Aura, haben Patina. Sie erzählen, was in ihnen im Lauf der Jahre passiert ist, welche Dramen in ihnen stattgefunden haben, welche Menschen ein- und ausgegangen sind“, beschreibt die Künstlerin ihre Faszination für historische Bauten. „Sie haben Leben aufgenommen und das strahlen sie aus. Häuser erzählen Geschichten“, findet sie. In Bremen gäbe es besonders viele historische Gebäude auf kleinem Raum, das sei außergewöhnlich und schön an ihrer Heimatstadt. 

Aus den zahlreichen Zeichnungen aus dem Bremer Stadtgebiet sind mittlerweile acht Bücher entstanden, die Isa Fischer im eigenen Verlag Duplio herausgibt.
Aus den zahlreichen Zeichnungen aus dem Bremer Stadtgebiet sind mittlerweile acht Bücher entstanden, die Isa Fischer im eigenen Verlag Duplio herausgibt. © Jens Lehmkühler

Isa Fischer zeichnet fast immer draußen vor Ort, sitzt auf ihrem Hocker oder auch mal gegenüber beim Nachbarn auf Treppenstufen. Die Kälte des Winters schreckt sie nicht ab, die Sicht auf die Gebäude durch weniger Grün drumherum sei eben besonders gut. Wenn es der wetterfesten Bremerin wirklich mal zu nass oder kalt ist, zeichnet sie auch aus dem Fenster eines Nebengebäudes oder aus dem Auto. An der großen Fensterfront der Bremer Bürgerschaft mit Blick auf den historischen Marktplatz, der mit bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Roland und dem Bremer Rathaus – übrigens seit 2004 Weltkulturerbe – und seinen eindrucksvollen Bauten glänzt, sieht man sie häufig mit ihrem Zeichenblock. Ein Atelier benötigt sie nicht. Sie mag die Arbeit direkt am Motiv. „Ich brauche die Atmosphäre zwischen mir und dem Motiv und die richtige Perspektive, das Raumerlebnis“, erklärt sie. Sie reiht sich damit ein in die Tradition der Urban Sketchers, eine globale Gemeinschaft von Skizzenzeichnern, die sich der Praxis des Zeichnens vor Ort verschrieben hat.

Vor Ort am Motiv

Isa Fischer beginnt mit schwarzer Tusche, zeichnet die Umrisse und Feinheiten, dann kommen die Aquarellfarben ins Spiel. „Durch die Farbe kommt Leben ins Bild. Farbe macht, was sie will. Sie ist unberechenbarer als die Feder“, erzählt die Stadtzeichnerin. Fertig fühlt sich ein Bild nie für sie an. „Ich kann nicht gut aufhören und male noch lange vor Ort daran herum“, lacht sie. Zeichnen geht bei ihr intuitiv nebenbei, fast schon meditativ. „Ich komme vollkommen zur Ruhe, wenn ich den Blick ins Motiv versenke.“ Bei ihrer Arbeit wird sie oft von Passantinnen und Passanten angesprochen. Sie schauen ihr über die Schulter, verwickeln sie in interessante Gespräche. Ablenken lässt sie sich dadurch nicht, sondern genießt den kommunikativen Charakter ihrer Arbeit vor Ort. „Die Reaktionen sind immer positiv und ich habe dadurch schon viele schöne Erlebnisse gehabt“, sagt sie. 

„Durch die Farbe kommt Leben ins Bild. Farbe macht, was sie will. Sie ist unberechenbarer als die Feder“, sagt die Stadtzeichnerin Isa Fischer, hier vor den berühmten Bremer Stadtmusikanten.
„Durch die Farbe kommt Leben ins Bild. Farbe macht, was sie will. Sie ist unberechenbarer als die Feder“, sagt die Stadtzeichnerin Isa Fischer, hier vor den berühmten Bremer Stadtmusikanten. © Jens Lehmkühler

Die Bremer Grafik-Designerin zeichnet auch Privat- und Geschäftshäuser und bietet dieses künstlerische Wirken unter dem Namen „hausgezeichnet“ als Auftragsarbeit an. So entsteht ein echtes Unikat des Gebäudes. Dann steht Isa Fischer mit ihrer künstlerischen Ausrüstung vor dem Haus und sucht sich einen Platz mit guter Sicht auf das Gebäude. Dabei nutzt sie den besten Blickwinkel, zeichnet oft über Eck, damit mehr Tiefe ins Bild kommt. Dafür ist sie auch über die Grenzen der Hansestadt hinaus unterwegs. So hat sie auch schon das Landtagsgebäude in Hannover, das Jenisch Haus in Hamburg, ein Museum für Kunst und Kultur, – und das Technische Hilfswerk (THW) in Wanne-Eickel auf Papier gebracht. Und auch die Wünsche nach Auftragsarbeiten kommen inzwischen aus ganz Deutschland. 

Liebe zur Heimatstadt 

Aber ihre Heimatstadt Bremen und die historischen Motive liegen ihr besonders am Herzen. Aus den zahlreichen Zeichnungen aus dem Stadtgebiet sind mittlerweile acht Bücher entstanden, die sie im eigenen Verlag Duplio herausgibt. Zuletzt ist dort das Buch „Gute Aussichten“ über die Bremer Wallanlagen mit seinen Gebäuden und Skulpturen erschienen, in dem auch Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte seine Begeisterung über Fischers Arbeiten in einem Vorwort zum Ausdruck bringt.

„Meine Zeichnungen zeigen, wie sehr ich Bremen liebe“, betont sie. „Bremen ist unprätentiös, aber selbstbewusst, ehrlich und natürlich, manchmal schroff, aber sehr herzlich. Der Zusammenhalt ist hier groß. Wir wissen, was wir haben und wer wir sind.“ Auch Wahrzeichen wie die Bremer Stadtmusikanten hat sie natürlich zeichnerisch schon abgebildet. Eine ganz besondere Leidenschaft gilt den Häfen. Aus ihren zahlreichen Hafenbildern ist auch eins ihrer liebsten Bücher entstanden: „Schiffe, Schuppen, Speicher“. „Unsere Häfen sind unsere Verbindung zur Welt. Sie liegen zentral in der Stadt und haben einen ganz eigenen Charme“, sagt Isa Fischer. Neben ihren Bildern und Büchern bietet sie auch Postkarten, Kalender und kleine Hefte mit Bremer Motiven an.

Viel Equipment benötigt Isa Fischer nicht, wenn sie in Bremen unterwegs ist und zeichnet. Ihre Mal-Utensilien sind unverzichtbar
Viel Equipment benötigt Isa Fischer nicht, wenn sie in Bremen unterwegs ist und zeichnet. Ihre Mal-Utensilien sind unverzichtbar © Jens Lehmkühler

Vom Computer in die Natur

Das Zeichnen liegt der gebürtigen Bremerin schon lange im Blut. Im Grafik-Design Studium an der Bremer Hochschule für Künste entschied sie sich für den Schwerpunkt Illustration und Zeichnen. Eigentlich wollte sie Illustratorin werden, startete dann aber nach dem Studium ihre berufliche Laufbahn als Grafik-Designerin, hat heute ein eigenes Gestaltungsatelier. Dem Zeichnen blieb sie anfangs eher privat verbunden, vor allem auf Reisen hat sie immer ihr Skizzenbuch dabei. Auch der Gedanke, Reisezeichnerin zu werden, kam kurz auf. Diese Passion verbindet sie heute mit ihrem Angebot von Wander- und Zeichenreisen für Kunstinteressierte.

„Ich sitze als Graphik-Designerin die meiste Zeit am Computer. Ich wollte aber nicht immer auf einen Bildschirm starren, sondern draußen sein“, erzählt sie. So entstand ihre Idee der Häuserporträts, ihre künstlerische Arbeit ist ein zweites Standbein geworden. „Meine Zeichenbücher stapeln sich bei mir bis unter die Decke“, erzählt sie lachend. Fragt man sie nach ihrer Motivation des Zeichnens, betont sie, sie müsse das einfach machen. „Es ist meine Welt, mein Leben. Ich mag es, meine Umgebung in Bildern zu verarbeiten und wie sich dann eine Welt auf dem Papier entfaltet.“

Pressekontakt: 

Isa Fischer, Tel: 0421 - 24 38 037, E-Mail: Mail: atelier@isafischer.de

Bildmaterial:

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Die Bremer Künstlerin Isa Fischer hat eine Vorliebe für historische Gebäude. Mit ihren Mal-Utensilien zeichnet sie direkt vor Ort. © Jens Lehmkühler

Foto 2: Aus den zahlreichen Zeichnungen aus dem Bremer Stadtgebiet sind mittlerweile acht Bücher entstanden, die Isa Fischer im eigenen Verlag Duplio herausgibt. © Jens Lehmkühler

Foto 3: „Durch die Farbe kommt Leben ins Bild. Farbe macht, was sie will. Sie ist unberechenbarer als die Feder“, sagt die Stadtzeichnerin Isa Fischer, hier vor den berühmten Bremer Stadtmusikanten. © Jens Lehmkühler

Foto 4: Viel Equipment benötigt Isa Fischer nicht, wenn sie in Bremen unterwegs ist und zeichnet. Ihre Mal-Utensilien sind unverzichtbar. © Jens Lehmkühler

Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden. Es ist erwünscht, dass Journalistinnen und Journalisten den Text komplett, in Auszügen oder Zitate daraus übernehmen.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@wfb-bremen.de.

Erfolgsgeschichten


Wissenschaft
25.01.2023
Saubere Luft über sauberem Wasser

Bei der Abwasserreinigung entsteht jede Menge Kohlenstoffdioxid. Ein Projekt der Hochschule Bremerhaven hat jetzt gezeigt: Es geht auch anders. Professor Dieter Lompe und sein Team haben einen nahezu klimaneutralen Klärprozess entwickelt, der zudem Biogas als Energieträger liefert.

zur BIS Bremerhaven
Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft
24.01.2023
„Guter Kaffee ist kein Zufall“

Kaffee hat in der Hansestadt eine lange Tradition, Branchengrößen, aber auch kleine innovative Unternehmen und Cafés sind entstanden, die die Kaffeehistorie Bremens fortführen. Dabei setzen sie auf hochwertigen Spezialitätenkaffee, der strengen Richtlinien unterliegt.

auf eine Tasse
Kreativwirtschaft
20.01.2023
„Das schönste Bild nutzt nichts, wenn der Witz fehlt“

Sie hat den Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen gewonnen und arbeitet für angesehene Publikationen in ganz Deutschland: Die Bremer Cartoonistin Miriam Wurster hat sich mit ihren markanten Zeichnungen nicht nur in der Szene einen Namen gemacht

Mehr erfahren