+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
3.5.2019 - Nina Svensson

Bremen kann Breakbulk: Großer Terminal, große Messe, große Zukunft

Maritime Wirtschaft und Logistik

Breakbulk in Bremen: Lange Kajen, Spezialequipment, Know-how und Erfahrung - führend beim Umschlag von Stück- und Schwergut in Europa

Rohrumschlag im Neustädter Hafen.
Rohrumschlag im Neustädter Hafen. © bremenports GmbH & Co. KG

Die bremischen Breakbulk-Häfen sind nach Antwerpen Europas zweitwichtigster Umschlagplatz für Maschinen, Forst- und Stahlprodukte. Im Neustädter Hafen befindet sich Europas größter Terminal für Stück- und Schwergut, dort stehen mehr als eine Million Quadratmeter Hallen- und Freilagerfläche zur Verfügung. Im Mai 2018 fand erstmals die „Breakbulk Europe“ in Bremen statt und lockte knapp 10.000 Teilnehmer in die Messehallen - und im Mai 2019 kommt sie wieder. Kurzum: Bremen hat sich in Sachen Breakbulk gut aufgestellt und ist fit für die Zukunft.

Alles, was nicht in einen Container passt – so lässt sich Breakbulk-Ladung am einfachsten umschreiben. Für den konventionellen Umschlag von Stückgut haben sich die Terminals im Neustädter Hafen zu Spezialisten entwickelt. Das sogenannte Breakbulk gelangt mit regelmäßigen Liniendiensten der Reedereien nach Bremen und wird von dort an Kunden in ganz Deutschland verteilt. In den Leistungsbereich des Neustädter Hafens fallen vor allem Projektladung, Eisen- und Stahlprodukte, Forstprodukte sowie der Umschlag von Containern und Schwergütern mit Stückgewichten bis zu 650 Tonnen per Schwimmkran. Immer häufiger werden auch große Bauelemente für Onshore-Windkraftanlagen über den Hafen umgeschlagen oder Erdgasverflüssigungsanlagen, die in großen Einzelteilen per Schwerguttransport in den Neustädter Hafen gelangen, dort zu fertigen Anlagen montiert und für den Weitertransport auf Seeschiffe oder Pontons verladen werden.

Etwa 550 See- und Binnenschiffe werden jährlich im Neustädter Hafen abgefertigt. Rund 2.400 Meter Kajenlänge sowie eine Wassertiefe bis 11 Meter bieten beste Voraussetzung und ermöglichen einen Umschlag von rund 2 Millionen Tonnen im Jahr. Das 18 Kilometer lange hafeninterne Schienennetz sorgt dafür, dass auch eine größere Anzahl an Waggons und Lokomotiven direkt von der Schiene aus an Bord verladen werden können.

Der Neustädter Hafen mit seinen Hallen- und Freiflächen.
Der Neustädter Hafen mit seinen Hallen- und Freiflächen. © bremenports GmbH & Co. KG

Großaufträge für die BLG

Die Verladung und Sicherung konventioneller Schwergüter ist anspruchsvoll. Sogenannte „Heavy Lift Güter“ wiegen häufig mehr als 80 Tonnen. Die BLG Logistics betreibt das Terminal im Neustädter Hafen, mit ihren Hafenmobilkranen können Stückgewichte von bis zu 200 Tonnen umgeschlagen und mit einem Translifter auf dem Terminal bewegt werden. Der Windenergieanlagenhersteller Enercon zum Beispiel wickelt die Verladung von Komponenten für verschiedene Windparks mit der BLG ab. Die Teile für die Türme der Windenergieanlagen werden in Portugal hergestellt und zunächst nach Deutschland verschifft. Vom Hafen werden sie weiter auf Straßen bis zur Baustelle transportiert. Im Auftrag der Linde AG werden 200 Tonnen schwere Großmodule für die Gasproduktion in Russland montiert. Dieser Auftrag für die BLG läuft noch bis 2021. „Die marode Straßeninfrastruktur in Deutschland erschwert den Transport von Schwergut zunehmend“, sagt Sven Riekers, Vertriebsleiter für die Breakbulk-Aktivitäten der BLG Logistics Group. „Deshalb erwägen immer mehr Kunden den Schritt in den Hafen, um die dortigen Flächen für ihre Produktion zu nutzen.“

Seeschiffe im Neustädter Hafen werden gelöscht.
Seeschiffe im Neustädter Hafen werden gelöscht. © bremenports GmbH & Co. KG

Bremen ist auch in der Projekt- und Schwergutschifffahrt erfolgreich

Nicht nur an Land ist Bremen führend in Sachen Breakbulk, sondern auch auf hoher See. Die in Bremen ansässige Zeaborn-Gruppe hat sich innerhalb von fünf Jahren zu einem Marktführer in der Projekt- und Schwergutschifffahrt entwickelt. Mit einer Flotte von 165 Schiffen im technischen Management und einer Multipurpose-Flotte von rund 40 Schiffen rangiert Zeaborn gemäß „Toepfer Transport’s Multipurpose Shipping Report“ derzeit auf dem sechsten Platz im weltweiten Projekt- und Schwergutschifffahrt-Ranking.

Breakbulk Europe auch 2019 in der Messe Bremen

Ein deutliches Signal hat der Standort Bremen auch mit der Breakbulk Europe gesetzt, die im Mai 2018 erstmals in der Messe Bremen stattfand. Seit 2007 hat die Messe jährlich in Antwerpen zu Gast, doch als dort die Kapazitäten nicht mehr ausreichten, bewarb sich Bremen um die Ausrichtung und erhielt den Zuschlag. Mit dem Wechsel von Antwerpen nach Bremen konnte die Breakbulk Europe ihre Bedeutung für die in diesem Segment tätige Hafenwirtschaft noch einmal deutlich ausbauen: Mit fast 10.000 Besuchern wurden die Zahlen aus den vergangenen Jahren weit übertroffen. Laut Messe Bremen war die Breakbulk Europe die größte Fachmesse, die bislang in Bremen stattgefunden hat.

Auf der Breakbulk Europe 2018 präsentierte sich die bremische Hafenwirtschaft mit einem gemeinsamen Auftritt
Auf der Breakbulk Europe 2018 präsentierte sich die bremische Hafenwirtschaft mit einem gemeinsamen Auftritt © Breakbulk Events & Media

Die bremische Hafenwirtschaft nutzte die dreitägige Breakbulk Europe für einen gemeinsamen Auftritt unter der neuen Dachmarke „Two cities – one port“. Insgesamt 30 Unternehmen zeigten sich mit ihren jeweiligen Kompetenzen auf einem rund 190 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand. bremenports plant zurzeit weitere Messeauftritte für die weltweit stattfindenden Breakbulk-Events in Houston, Dubai und Shanghai, um auch künftig einen engen Kontakt zu Veranstaltern und weiteren Akteuren der Branche zu halten. Der Veranstalter ITE hat bereits entschieden, die Breakbulk Europe neben einer Wiederholung 2019 auch 2020 ebenfalls in Bremen durchzuführen.

Jeder Handgriff sitzt: Zwei Arbeiter im Neustädter Hafen.
Jeder Handgriff sitzt: Zwei Arbeiter im Neustädter Hafen. © bremenports GmbH & Co. KG

Standort Bremen überzeugt auf allen Ebenen

Ob maritime Wirtschaft oder Messestadt – Bremen überzeugt in beiden Fällen. Die direkte Anbindung an die Autobahnen 1 und 27, der internationale Flughafen, die kurzen Wege in der Stadt als auch zwischen Bremen und Bremerhaven – all das machen die Breakbulk-Aktivitäten auf allen Ebenen einfach und unkompliziert. Die Umschlagmöglichkeiten im Neustädter Hafen vom LKW aufs Schiff oder auf die Bahn und umgekehrt sind flexibel, die Anlagen über Unter- und Außenweser optimal mit der Nordsee verbunden. Die Hafengruppe Bremen/Bremerhaven gehört zu den leistungsfähigsten Logistikzentren in Europa, 2016 wurden in beiden Städten insgesamt rund 4,0 Millionen Tonnen Breakbulk-Ladung (ohne Automobile) umgeschlagen.


Weitere Informationen:
Ausführliche Informationen zum Hafenstandort Bremen unter dem Motto „Zwei Städte – ein Hafen“ finden Sie unter bremenports.de.

Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen informiert hier über maritime Wirtschaft / Logistik am Wirtschaftsstandort Bremen. Ansprechpartner ist Dr. Ralf Wöstmann, Referent Industrie und Cluster beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, ralf.woestmann@wah.bremen.de

Informationen zur Standortberatung und Unternehmensbetreuung der WFB sowie Ihre regionale Ansprechpartnern finden Sie hier.

Maritime Wirtschaft und Logistik
21.10.2020
Das größte autonome Forschungs-U-Boot der Welt entsteht mit Bremer Hilfe

Tage- und wochenlang soll es unter Wasser tauchen und dort Aufgaben für Forschung und Industrie wahrnehmen: das zivile, autonome Unterwasserfahrzeug „MUM“.

zu bremen-innovativ
Wissenschaft
15.10.2020
Wie Bremens Zukunft heute entsteht – und alle mitmachen können

Die Zukunft stellt neue Anforderungen an uns alle. Robotik, Künstliche Intelligenz, Wasserstofftechnologie, wie wirkt sich das auf die Bremer Wirtschaft im Jahr 2030 aus?

zu Bremen-Innovativ
Künstliche Intelligenz
25.09.2020
Wie man 95.000 Fahrzeuge optimal bewegt

Fahrzeuge, soweit das Auge reicht: Der AutoTerminal Bremerhaven ist Deutschlands größte Autodrehscheibe. Ein Forschungsprojekt soll helfen, den Umschlag noch effizienter zu gestalten. Eine mögliche Lösung: künstliche Intelligenz.

Zum Bremen-Innovativ Artikel