+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
17.9.2020 - Jann Raveling

„Unternehmen werden sich künftig Büroflächen teilen“

Neu in Bremen

Neue Anforderungen an Logistik- und Büroimmobilien nach Corona

Unternehmensgründer Jörg Lachmann
Unternehmensgründer Jörg Lachmann © WFB/Rathke

Der Trend zum Home-Office könnte den Büroimmobilienmarkt künftig durcheinander wirbeln. Werden Bürotürme in den Innenstädten leer stehen? Oder wird sich der Trend wieder umkehren?

Umfragen zufolge ist das Home-Office gekommen, um zu bleiben. Im jährlichen CEO-Outlook vom Wirtschaftsprüfer KPMG geben 69 Prozent der befragten Unternehmenslenkerinnen und Unternehmenslenker an, künftig weniger Büroflächen zu benötigen. Und drei Viertel der Unternehmen planen, so eine kürzlich Umfrage der Ifo-Meinungsforschung, künftig mehr Home-Office einzusetzen.

Mehr Home-Office kann zugleich heißen: Weniger Frequenz in den Städten und viel ungenutzter Büroraum. In London geht bereits die Angst vor verwaisenden Innenstädten um. In Bremen liegt hingegen die Leerstandsquote von Büroimmobilien seit Jahren niedrig, es wurde und wird sogar kräftig investiert.

Büroraum teilen

Aber auch hier könnte das Home-Office für Veränderungen sorgen. Das glaubt zumindest Jörg Lachmann, Immobilienexperte bei Lachmann & Associates. „100-Prozentiges Home-Office wird auch in Zukunft eher die Ausnahme sein. Soziale Kontakte lassen sich nicht durch virtuelle Meetings ersetzen. Aber auch anteilige Home-Office-Regelungen verändern die Bürolandschaft“, ist er überzeugt.

Er glaubt daran, dass Unternehmen Immobilien künftig flexibler nutzen, statt große Flächen für alle Beschäftigten vorzuhalten, von denen ein Teil ohnehin nur zwei oder dreimal die Woche ins Büro käme. So könne er sich Open-Space-Konzepte vorstellen, Büroflächen, die sich mehrere Unternehmen teilen und wo Angestellte nach Bedarf Arbeitsplätze buchen.

Vom Ton zum Beton

Lachmann kennt sich gut aus in der Bremer Immobilienbranche. Der 49-jährige arbeitete lange beim Immobilienmakler Engel & Völkers Commercial, bevor er sich im Juli 2020 selbstständig machte. Heute vermittelt und berät er zu Immobilienprojekten in jeder Größenordnung: Handwerkende, die neue Produktionsstätten suchen, Logistikdienstleister mit Wunsch nach Hallenflächen, Projektentwickler oder Investoren auf der Suche nach lukrativen Anlageobjekten.

Dabei fing der geprüfte Immobilienfachwirt (IHK) ursprünglich als Elektriker und Heizungsbauer an, bevor er jahrelang ein eigenes Plattenlabel betrieb – um sich dann der Immobilienbranche zuzuwenden. Ein ungewöhnlicher Werdegang, wie er selbst zugibt: „Mir ist es wichtig, mit Freude beim Job zu sein. Da werde ich dann auch zum Quereinsteiger. Und Immobilien sind ein hochinteressantes und abwechslungsreiches Gebiet“, erklärt Lachmann.

Gute Zukunftsaussichten: Logistikimmobilien wie hier im Güterverkehrszentrum Bremen, profitieren von aktuellen Trends
Gute Zukunftsaussichten: Logistikimmobilien wie hier im Güterverkehrszentrum Bremen, profitieren von aktuellen Trends © WFB/Ring

Logistikbranche vor einem Boom?

Seine Expertise spielt er neben Büroimmobilien vor allem im Bereich der Logistik aus, eine der Stärken Bremens. Hier sieht er in den kommenden Jahren großes Wachstumspotenzial. „Einerseits werden künftig wieder mehr Produkte in Deutschland hergestellt, um Lieferketten sicherer zu gestalten, andererseits wächst der Onlinehandel – zwei Trends, die sich positiv auf die Logistikbranche auswirken“, prophezeit er.

Sowohl kleine als auch größere Gebäude würden dabei benötigt. Neben großen Verteil- und Logistikzentren liegt ein Trend in der innenstadtnahen Logistik. „Themen wie Same-Day-Delivery erfordern eine kleinteiligere Infrastruktur, wo die Auslieferungslager nahe an den Verbraucherinnen und Verbrauchern sind. Ich sehe etwa in Bremen im Bereich Tabakquartier oder Güterbahnhof Chancen für solche Flächen“, sagt er.

Im Tabakquartier angekommen

Das Tabakquartier ist für Lachmann ohnehin ein gutes Stichwort. Denn schließlich hat der Makler dort sein Büro bezogen. Auf dem Areal einer ehemaligen Tabakfabrik entstehen heute auf 200.000 Quadratmetern Wohn- und Büroflächen, die ein ganzes Stadtviertel beleben sollen. „Eine aufstrebende Ecke mit vielen interessanten Unternehmen. Ich bin froh, hier zu sein“, erklärt er.

Unterstützung auf seinem Weg in die Selbstständigkeit erhielt Lachmann dabei von der WFB. „Die Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung läuft hervorragend. Auch in meinem Immobiliengeschäft arbeite ich eng mit den Kolleginnen und Kollegen zusammen. Die WFB stellt uns hilfreiche Tools zur Verfügung und ist bei Fragen zu den Gewerbegebieten eine kompetente Ansprechperson“, äußert er sich abschließend.


Mehr News aus der Bremer Wirtschaft? Hier geht's lang:

Start-ups
27.10.2020
Chatbots für alle

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Mit IDA Bot haben Nina und Dirk Wenig eine Technologie entwickelt, mit der jeder einen eigenen Chatbot erstellen kann.

zu bremen-innovativ
Einzelhandel
27.10.2020
Wettbewerb „Concept-Store“ gestartet!

Die eigene Geschäftsidee temporär für 13 Monate mietfrei mitten in der Innenstadt umsetzen: Wir suchen innovative Ideen mit unserem Projekt „Concept-Store“. Jetzt bewerben!

Zum Wettbewerb
Immobilienstandort
09.10.2020
Stark trotz Krise – der Bremer Immobilienmarkt 2020

Der Bremer Immobilienmarkt bleibt auch in der Krise gefragt. Nach einem äußerst erfolgreichen Jahresstart 2020 wirkte sich die Coronapandemie jedoch auf den weiteren Verlauf aus.

Mehr erfahren