+49 (0) 421 9600-10

Tipps, damit Ihre Verhandlungen im Ausland bestmöglich verlaufen


Türkeiflagge vor Bremer Rathaus
Die Türkeiflagge vor dem Bremer Rathaus © WFB / Frank Pusch

Auf Geschäftsreise ins Ausland. Spannend, gut für die Karriere, aber auch heikel. Niemand möchte durch falsches Verhalten oder Unkenntnis einen negativen Eindruck hinterlassen. Dieser Artikel ist der zweite Teil einer Serie, die Tipps für Geschäftsreisen ins Ausland gibt. Im ersten Teil der Serie haben wir fünf Tipps vorgestellt, die Ihnen für Ihre Reise in die USA helfen. Nun widmen wir uns den Gepflogenheiten der türkischen Geschäftswelt.

Das Land auf zwei Kontinenten: Die Türkei gehört dank ihrer geografischen Lage einerseits zu Südosteuropa, andererseits zu Vorderasien. Diese besondere Situation ist nur ein Beispiel für die Vielfalt eines Landes, das so groß ist wie Deutschland, Österreich, die Schweiz und Italien zusammen. Die Türkei hat eine lange Handelstradition. Das prägt die Geschäftsleute bis heute. Hier sehen Sie fünf Tipps, die Sie auf Ihr nächstes Meeting in der Türkei vorbereiten:

1. Genießen Sie die Atmosphäre und Speisen.

Wenn Sie auf Geschäftsreise in der Türkei sind, empfangen Sie Ihre Gesprächspartnerinnen und -partner in einer freundlichen und weniger formalen Atmosphäre. Die Geschäftskleidung ist ähnlich wie bei uns, aber etwas legerer. Männer tragen zum Beispiel seltener Krawatten. Bei Geschäftstreffen kann es türkisches Essen sowie Kaffee und Tee geben. Diese sind sehr zu empfehlen. Genießen und schätzen Sie die türkische Gastfreundschaft. Und bedanken Sie sich dafür. Ihr Gegenüber rechnet es Ihnen hoch an.

2. Bleiben Sie höflich und respektvoll.

Die türkischen Geschäftspartner gelten als sehr höflich und aufmerksam. Tun Sie es Ihnen gleich. Mit unhöflichen Antworten schrecken Sie Ihr Gegenüber ab. Die Verhandlungen könnten ins Stocken geraten. Sie sollten auch Respekt vor dem Alter zeigen. Es ist in der türkischen Tradition stark verankert, dass zum Beispiel Älteren der Vortritt gewährt wird. Zeigen Sie Anerkennung für aufmerksames Verhalten und den höflichen Umgang.

3. Vermeiden Sie heikle Themen.

Die Türkei hat eine lange Geschichte. Wie in den meisten Ländern, ist diese nicht nur positiv verlaufen. Es gehört zum höflichen Geschäftston, diese Zeiten nicht anzusprechen. Auch andere politische Debatten sollten Sie lieber nicht im Meeting diskutieren. Dies könnte die sonst so lockere und freundliche Atmosphäre stark trüben.

Istanbul Skyline
Auf Geschäftsreise nach Istanbul: mit diesen Tipps kein Problem © WFB / iStock

4. Geben Sie Ihrem Gegenüber Raum für eigene Meinungen.

Der Kommunikationsstil der türkischen Geschäftsleute ist eher nachfragend und forschend. Sie sind sehr daran interessiert, welche Veränderungen es gibt und wie diese den Fortschritt vorantreiben. Vor allem in Richtung Westen. Die Türken hören Ihnen aufmerksam zu und unterbrechen Sie nicht. Vermeiden Sie, eine starke Meinung gleich zu Beginn zu äußern. Ihre Gesprächspartner kann dies abschrecken. Möglicherweise nennen sie ihre dann nicht mehr. Warten Sie damit also, bis Sie die Meinung der türkischen Geschäftsleute kennen. Anschließend können Sie mit den Verhandlungen beginnen.

5. Lernen Sie Ihr Gegenüber vorher kennen.

Die lange Handelstradition in der Türkei hat noch immer Einfluss darauf, wie heutzutage Geschäfte abgewickelt werden. Über Preise zu verhandeln ist für sie normal. Der Anfangspreis entspricht daher selten dem eigentlichen Sachwert. Scheuen Sie sich nicht davor zu verhandeln. Die türkischen Geschäftsleute bleiben freundlich, auch wenn sie vom anfänglichen Angebot abweichen müssen. Generell ist im Land der Wille groß, als westlich anerkannt zu werden. Sie streben daher an, viel von den europäischen Geschäftspartnern zu lernen. Dennoch sollten Sie versuchen, bestmöglich auf die Tradition und Bräuche der Türken einzugehen – einige Worte Türkisch zu sprechen wäre dafür ein guter Anfang, der Ihnen hoch angerechnet wird.


Denken Sie an diese fünf Tipps bei Ihrer nächsten Geschäftsreise in die Türkei. So können Sie sicherer und aufmerksamer in die Verhandlungen gehen.

Und nächstes Mal: Fünf Tipps für Ihre Geschäftsreise nach China.


Wenn Sie etwas über die internationale Marke der WFB, Bremeninvest, und ihre Tätigkeiten in der Türkei erfahren wollen, kontaktieren Sie bitte Kolja Umland, Tel. +49 (0)421 9600 – 339, Kolja.Umland@wfb-bremen.de.

Mehr Artikel zu internationalen Themen finden Sie unter der Rubrik Bremen international.

Weitere Artikel


Auf einen Blick: Direktinvestitionen in Bremen 2016
Internationales
28. Januar 2017

Auf einen Blick: Direktinvestitionen in Bremen 2016

229 Millionen Euro haben Unternehmen 2016 in das Bundesland Bremen investiert. Woher kommen die Investoren, wie viele Arbeitsplätze haben sie geschaffen und in welchen Tätigkeitsfeldern sind sie aktiv? Mit unserer Infografik bekommen Sie den Überblick.

Mehr lesen...
Bremens Städtepartnerschaften: von Hafenstadt zu Hafenstadt
Internationales
17. November 2016

Bremens Städtepartnerschaften: von Hafenstadt zu Hafenstadt

Seit 1985 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Dalian im Nordosten Chinas und Bremen. Über Ähnlichkeiten, Annäherungen und Verbindungen zweier Hafenstädte.

Mehr lesen...
Displays aus Taiwan über Bremen nach ganz Europa
Internationales
27. Oktober 2016

Displays aus Taiwan über Bremen nach ganz Europa

Wetterfeste Displays für Verkehrsbetriebe und Bildschirme ohne Spiegeleffekte bei hellem Sonnenlicht: Vor fast 25 Jahren hat Thomas Lie die AlfaNet Computer und Electronic Handels GmbH in Bremen gegründet und führt heute das europäische Servicecenter des taiwanesischen Display-Herstellers Litemax.

Mehr lesen...