+49 (0) 421 9600-10

Wie Studierende der Jacobs University Bremen den Weg in die Bekleidungsindustrie fanden


Portrait Ahmed Cheema und Stefan Kuzmanovski
Gründer und Geschäftsführer von ACSK Clothing oHG: Ahmed Cheema und Stefan Kuzmanovski © ACSK Clothing oHG


Die Revolution der Textilindustrie. Dies ist die selbsterklärte Mission von ACSK Clothing oHG. Gemeinsam wollen die beiden Jungunternehmer Stefan Kuzmanovski und Ahmed Cheema nachhaltige Produktion und die ethisch korrekte Beschaffung von Materialien zum Standard erheben.

Ein Start-up kann kaum globaler sein: Drei Kontinente, vier Länder und Bremen als zentrale Anlaufstelle. Kennengelernt haben sich die beiden Gründer an der Jacobs University in Bremen. Nun trennen sie zwölf Stunden Zeitunterschied. Ihre Firmenstandorte befinden sich in Mazedonien, Pakistan und Deutschland. Ahmed Cheema ist für die Produktion in Pakistan zuständig. Stefan Kuzmanovski macht zurzeit seinen Master an der Yale University, USA. Von dort aus betreut er den Standort in Mazedonien, unterstützt von einem weiteren Mitarbeiter, der direkt vor Ort ist. Ihre Kollegin und dritte Geschäftsführerin Franziska Pohle hält die Stellung in Bremen.

„Es ist eine große Herausforderung, aber auch sehr interessant, über mehrere Kontinente hinweg zu arbeiten.“ Besonders für ein Start-up, das sich gegen alteingesessene Unternehmen in der Branche behaupten muss. Dabei kann der Zeitunterschied sogar von Vorteil sein: „Wir sind 24/7 im Einsatz. Immer ist jemand von uns wach und somit erreichbar – zu jeder Zeit, an jedem Tag“, scherzt Cheema.

Im Bremer Norden zu Hause

Seit Januar 2016 beherbergt die Jacobs University Bremen die Firma ACSK Clothing auf ihrem Campus. Die Standortwahl auf den Bremer Norden fiel nicht zufällig, war doch der Campus drei Jahre das Zuhause der Absolventen. Hier fing alles an. „Es hat sich einfach selbstverständlich angefühlt, hier unser Büro einzurichten“, erzählt Kuzmanovski. In Deutschland gebe es darüber hinaus ein verstärktes Interesse in Sachen Nachhaltigkeit.

Durch die Firmenstandorte in ihren Heimatländern Pakistan und Mazedonien kontrollieren Cheema und Kuzmanovski die Qualität der Waren vor Ort. Sie versprechen ihrer Kundschaft nachhaltige Produktion und ethisch korrekte Rohstoffgewinnung.


Poloshirts im Corporate Design der Jacobs Universi
Mit der Kreation von Merchandise-Kleidung für den Campus der Jacobs University Bremen fing alles an © ACSK Clothing oHG


Als Stefan Kuzmanovski und Ahmed Cheema ihr Studium an der Jacobs University antraten, ahnten sie nicht, bald Geschäftsführer in der Textilbranche zu sein. Die Idee entstand zufällig, „durch unsere studentische Mitarbeit im Verwaltungsteam unseres Wohnheims an der Jacobs University. Wir wollten unser ‚College‘ auch nach außen hin kreativ präsentieren.“ Sie kreierten ihren ersten eigenen Kapuzenpulli. Viel Vorerfahrung hatten sie nicht. Ahmed Cheema brachte durch die elterliche Offset-Druckerei in Pakistan Vorwissen in Herstellungsprozessen und analytische Fähigkeiten durch sein Studium im Bereich Informatik und Elektrotechnik mit.

Wir waren unglaublich fasziniert davon, herauszufinden, wie Kleidung hergestellt wird, also sind wir dem Faden buchstäblich auf seinem Weg zum fertigen Kleidungsstück gefolgt.

                              Stefan Kuzmanovski, Gründer und Geschäftsführer, ACSK Clothing OHG

Mit Unterstützung zum Ziel

Aber wie stellt man es an, aus dem Nichts ein Unternehmen zu schaffen? „Wir hatten großartige Unterstützung von unserem Mentor Alexander Ziegler-Jöns von der Jacobs University, der selbst Unternehmer ist und viel Erfahrung im Bereich Technologietransfer hat. Er hat uns in der Phase der Ideenbildung begleitet. Auch Manuel Kühn vom Willkommensservice war eine große Hilfe für uns“, erläutert Kuzmanovski. Der Willkommensservice in Bremen begleitete ACSK Clothing bei der Firmenanmeldung und half durch den Irrgarten deutschen Gesellschaftsrechts. Er stellte die richtigen Verbindungen her – ob zum Finanzamt oder zur Handelskammer. Ein Businessplan musste erstellt, Steuerfragen geklärt und Visa für die Selbstständigkeit beantragt werden.

Bremen ist ein großartiger Ort für Start-ups und bietet so viele tolle Hilfsmittel für junge Unternehmer – man braucht nur eine Idee und Durchhaltevermögen!

                                      Ahmed Cheema, Gründer und Geschäftsführer, ACSK Clothing OHG


Fensterscheibe mit Spiegelung
Der Willkommensservice Bremen begleitet internationale Unternehmensgründende bei ihrem Weg in die Selbstständigkeit © WFB/Jens Lehmkühler


Die Produkte von ACSK Clothing sind nicht im Einzelhandel erhältlich. Das Unternehmen fertigt und vertreibt Merchandising- und Corporate-Design-Artikel. Bedruckte Hoodies für den Universitäts-Shop, einheitliche Poloshirts für die Arztpraxis oder Sportbekleidung für den Firmen-Marathon.

Das Start-up konnte bereits eine Reihe großer Kunden für sich gewinnen. Neben verschiedenen Merchandise-Aufträgen für die Jacobs University in Bremen und die Yale University in den USA nimmt zum Beispiel der internationale IT-Konzern Nimble Storage den Corporate-Design-Service für seine Messebekleidung in Anspruch. „Wir arbeiten vor allem mit Vordenkern in Sachen Nachhaltigkeit zusammen, denen bewusst ist, dass die Kleidung, die ihre Mitarbeiter tragen, ein klares Statement über ihr Unternehmen und ihre Marke abgibt“, erklärt Kuzmanovski.

Fair Trade statt Fast Fashion

ACSK Clothing möchte ein Zeichen gegen die Fast-Fashion-Industrie setzen, die schnelle Wegwerfmode. „Die Kernkompetenz unseres Unternehmens liegt im Gegensatz dazu in der nachhaltigen Produktion und der ethisch korrekten Beschaffung von Materialien“, so Kuzmanovski. Seit Juni 2016 ist ACSK Clothing Mitglied der Fair Labor Association (FLA). FLA garantiert, dass die Produkte und Herstellungsprozesse vollständig ethisch vertretbar sind. Jeder Kunde bekommt zudem die Ökobilanz seiner Ware offengelegt. „Dadurch können unsere Auftraggeber sehen, um wie viel sie ihren ökologischen Fußabdruck verringern, indem sie mit uns zusammenarbeiten. Die CO2-Bilanz unserer Produkte ist im Gegensatz zu unserer Konkurrenz um etwa 10 bis 15 Prozent geringer“, sagt Kuzmanovski stolz.

Sobald sich das Unternehmen vollständig etabliert hat, planen die beiden nach Bremen zurückzukehren und sich langfristig an der Weser niederzulassen. Weniger Zeitunterschied. Weniger Geschäftsreisen nach Deutschland. Direkt in Bremen vor Ort sein. 24/7.

Willkommen in der Hansestadt, ACSK Clothing!


Hier entlang zum weiterführenden Artikel "Mit dem Willkommensservce durch den Behördendschungel".

Sie möchten die Unterstützung des Willkommensservice in Anspruch nehmen? Alle Informationen erhalten Sie hier.

Bei Fragen zum Willkommensservice kontaktieren Sie Manuel Kühn (Tel.: 0421 163399-477).

Mehr Informationen zum Thema „Bremen international“ finden Sie hier.

Weitere Artikel


Das Paradies für Angler liegt im Bremer Norden
Unternehmensservice
19. Dezember 2016

Das Paradies für Angler liegt im Bremer Norden

Wattwürmer, Angelscheine, Reparaturen und alles was des Anglers Herz begehrt. Dieses in Bremen einmalige Angebot gibt es bei „Unser Anglerparadies“. Inhaber Thorsten Nitsche ist mit Hilfe des Unternehmensservice Bremen in die Selbstständigkeit gestartet.

Mehr lesen...
Hier drückt kein Schuh - Sneaker-Boutique „Glückstreter“
Unternehmensservice
24. November 2016

Hier drückt kein Schuh - Sneaker-Boutique „Glückstreter“

Ziel des bekennenden Turnschuhfans: Im Bremer Einzelhandel etwas Exklusives etablieren. Erleichtert wurde dem Junggründer Stefan Schrader der Start in die Selbstständigkeit durch den Unternehmensservice Bremen, die BAB Bremer Aufbau-Bank und die Gewerbeanmeldung über den Einheitlichen Ansprechpartner.

Mehr lesen...
Ihr Wegweiser zu einer neuen oder erweiterten Betriebsstätte in Bremen
Unternehmensservice
14. Juli 2016

Ihr Wegweiser zu einer neuen oder erweiterten Betriebsstätte in Bremen

In diesem Leitfaden begleiten wir Investorinnen und Investoren durch den gesamten Planungsprozess. Wir zeigen Ihnen, wann Sie sich an welche Stellen wenden sollten, damit Ihr Investitionsvorhaben problemlos verläuft.

Mehr lesen...