+49 (0) 421 9600-10

Aterlier Haase & Knels im Schnoor ist Teil der Bremer Design-Geschichte

Fritz Haase und Sibylle Haase-Knels
Gute Gestaltung in vielen Facetten: Fritz Haase und Sibylle Haase-Knels © Haase und Knels

Es ist eine geschätzte Routine. Jeden Morgen spazieren Sibylle Haase-Knels und Fritz Haase von ihrem Atelier im Schnoor aus die Weser hinunter, setzen im Sommer mit der Fähre über zum Café Sand und gehen von dort aus zurück. Wichtige Zeit für die beiden, um sich auszutauschen und Inspiration für die Arbeit zu gewinnen.

Wieder zurück im Atelier Haase & Knels im Bremer Traditionsviertel Schnoor: Bücherregale voller Designklassiker, Figuren des Hasen, der zum Logo des Ateliers wurde, ein lichtdurchfluteter Besprechungsraum mit Blick auf die Propsteikirche St. Johann im Hinterhof. Das Gebäude selbst ist ebenfalls Teil bremischer Geschichte: Das Schnoorhaus gehörte zuvor einem Zigarrenmacher, seit dem frühen 19. Jahrhundert wurde von hier aus Handel mit Tabakwaren betrieben.

Design, als es den Begriff „Design“ noch gar nicht gab

Für die beiden Gestalter war es ein langer Weg bis hierhin: 1963 begannen Fritz Haase und Sibylle Knels, damals noch Studenten an der Staatlichen Kunstschule Bremen, für Kunden in der Böttcherstraße Plakate zu gestalten. Von einem ihrer ersten Honorare – 250 DM – bauten sie sich eine Siebdruckanlage, vermutlich eine der ersten in Bremen. Die Böttcherstraße begleitete das spätere Ehepaar über ihr ganzes Leben. Sie entwarfen das Logo aus dem Straßenschild und schufen damit die bekannte Marke „Böttcherstraße“. Mit Methoden des Guerilla-Marketings machten sie sie in den 70ern weit über Bremen hinaus bekannt.

Klare Botschaften

Egal ob Verpackungen, Plakate, Kataloge, Bücher, Werbe-Kampagnen oder Gestaltung im öffentlichen Raum – „für uns geht es immer um Kommunikation“, sagt Fritz Haase. „Wir wollen Dinge verbessern, sie sinnlicher, aktueller machen“. Eine Geschichte über Emotionen erzählen. Nah an der Kunst, aber nie Kunst selbst. „Kunst muss man nicht sofort verstehen, Kunst genügt sich selbst. Kommunikation – gute Gestaltung – muss sich hingegen auf den ersten Blick erschließen“, fasst Haase den Anspruch des Ateliers zusammen.

Von Bremen in die Welt

Für die Bundeskunsthalle entwickelte die Agentur über zehn Jahre hinweg Ausstellungs-Plakate und Kommunikationsmittel, für Fernseher-Hersteller wie Nordmende Produktkataloge. Für die Deutsche Post entstanden bisher fast 120 Briefmarkenmotive – damit zählt das Atelier zu den führenden Briefmarkengestaltern Deutschlands. Unzählige Projekte sind in den vergangenen 50 Jahren entstanden, vielfach international ausgezeichnet. Das liebste Projekt der beiden aber dürfte jedem Bremer und vielen Bremer Touristen bekannt sein: Das „Bremer Loch“. Auf dem Bremer Marktplatz nahe der Bürgerschaft ist ein Gullydeckel mit einem Schlitz in der Mitte versehen. Wird Geld eingeworfen, krähen, bellen und schreien die Bremer Stadtmusikanten zum Dank. Das Geld kommt der Wilhelm-Kaisen-Bürgerhilfe zugute, das Wohlfahrtsprojekte in Bremen unterstützt. „Es bringt jeden Tag Geld für Menschen ein, die selbst keins haben“, freut sich Fritz Haase.

Zündfunke der Bremer Designszene

Sibylle Haase-Knels und Fritz Haase prägen Bremen in gleich mehrfacher Hinsicht: So schufen sie gemeinsam mit dem Berliner Büro Gonzalez  Haase AAS die auffällige „pinke Bank“ vor der hkk Krankenkasse an der Martinistraße oder setzten sich für das Wilhelm-Kaisen-Denkmal in den Wallanlagen ein. Als Professor an der Hochschule für Künste Bremen lehrte Fritz Haase von 1975 bis 2002. Mit „Brasilhaus“ und „Haase & Knels + Schweers“ gründeten sie erfolgreiche Werbe- und Web-Agenturen. Ehemalige Mitarbeiter machten sich selbstständig, es entstanden zahlreiche Design-, Werbe- und Internet-Agenturen im norddeutschen Raum. Somit wurde aus dem Atelier eine Keimzelle der Design-Kreativwirtschaft in Bremen.

Die pinke Bank vor der Krankenkasse hkk
Die pinke Bank vor der Krankenkasse hkk © Haase und Knels


Kein Ende in Sicht

Neben neuen Briefmarkenmotiven arbeiten die beiden aktuell an Verpackungen für die Produkte des Bremer Martinshofs – wie den Bremer Senatskaffee. Viel zu tun, selbst nach mehr als 50 Jahren im Dienst der Gestaltung. Aber von Einrosten keine Spur. Sibylle Haase-Knels zeichnet viel, Aquarelle, gerne auch auf Reisen. „Als tägliche Fingerübung zeichne ich die Propsteikirche von unserer Dachterrasse aus. Immer aus einem neuen Blickwinkel, mit einer anderen Technik“, erklärt Fritz Haase. „Mal sehen, was noch kommt“ schreiben sie in ihrer Jubiläumsschrift 50 Jahre Haase & Knels. Eins ist sicher: Bremen bleibt gespannt.


Weitere Informationen zur Kreativwirtschaft gibt es bei Kai Stührenberg, Tel.: 0421 9600 325, kai.stührenberg [at] wfb-bremen.de

Mehr zur Kreativwirtschaft in Bremen

Weitere Artikel


Raumperle findet deinen Traumraum
Kreativwirtschaft
17. November 2016

Raumperle findet deinen Traumraum

Die Hochzeit im Fernsehstudio, die Weihnachtsfeier im Club, das Seminar im Kino – die richtige Location macht den Unterschied. Damit der Traumraum kein Raumtraum bleibt, gibt es Raumperle. Mit dem Start-up geht ein langgehegter Wunsch für die Gründerin Tascha Schnitzler in Erfüllung.

Mehr lesen...
Alles Wurst? Raum für Kreative in einer ehemaligen Wurstfabrik
Kreativwirtschaft
12. Oktober 2016

Alles Wurst? Raum für Kreative in einer ehemaligen Wurstfabrik

Ungewöhnliche Ideen brauchen Raum, um sich zu entfalten. In einer ehemaligen Wurstfabrik hat die Bremer ZwischenZeitZentrale einen Ort geschaffen, an dem Kreative zu erschwinglichen Preisen Arbeits- und Büroräume zwischennutzen können.

Mehr lesen...
Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China
Kreativwirtschaft
21. September 2016

Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China

Der chinesische Designer Haoyu Li verbindet deutsche Design-Ausbildung mit chinesischer Geschäftstüchtigkeit. In Bremen eröffnet er jetzt ein Gestaltungsbüro. So will er chinesischen Produkten den Eintritt in den deutschen Markt erleichtern und deutsche Marken nach China bringen.

Mehr lesen...