+49 (0) 421 9600-10

Tipps, Beratung und Förderung: die ersten Schritte in die Selbstständigkeit

Katrin Grosch im Findorffer Käsekontor
Katrin Grosch im Findorffer Käsekontor © WFB/Raveling

Cremiger Camembert, würziger Bergkäse, scharfer Stilton – Käseliebhabern läuft das Wasser im Mund zusammen, wenn sie die Türschwelle des Findorffer Käsekontors übertreten. Über 200 Käsesorten hat die ausgebildete Fromelière Katrin Grosch in ihrem Bestand. Sie alle sind ausgesuchte Rohmilcherzeugnisse, direkt vom Bauernhof oder der Erzeugergenossenschaft. Weg von der Industrie, hin zum Handwerk. Qualität, die man schmeckt.

Mit Leidenschaft in die Selbstständigkeit

Grosch ist ein Käseprofi. Seit sie in ihrem achtzehnten Lebensjahr zufällig eine Stelle als Verkäuferin auf einem Wochenmarkt-Käsestand fand, begleiten sie die feinen Milchprodukte. Über Ausbildung und Studium verfolgte sie das Thema, deren Krönung die Weiterbildung zur Fromelière – zur zertifizierten Käsefachfrau war. „Eines Tages dann, beim Rasenmähen, wurde mir klar: Ich möchte mich selbstständig machen, mit einem eigenen Käsegeschäft“, erinnert sich die heute 37-jährige in ihrem Ladengeschäft in Bremen-Findorff.

Existenzgründung Schritt 1: Informieren bei B.E.G.IN

Sofort meldete sie sich zu einem Existenzgründungsseminar bei der Handelskammer Bremen an. Das informierte sie über die grundlegenden Schritte auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Sie lernte dort auch Helge Hußmann, Gründungsberater bei der B.E.G.IN-Gründungsleitstelle kennen. Das Netzwerk besteht aus 17 Institutionen in Bremen, die Selbstständige durch ihre Gründung lotsen. „Unser Ziel ist es, Gründer zu beraten und sie in ihrem Vorhaben zu stärken. Jedes Jahr führen wir bis zu 1.400 Gespräche durch“, sagt Tania Neubauer von der zentralen Anlaufstelle B.E.G.IN-Gründungsleitstelle und vom Projektträger RKW Bremen. Die Beratung beginnt bei der Idee: Gibt es eine Nische, einen Markt? Was sind die Risiken? Über Diskussionen zu Förderungen, zu Finanzierungen, zu Bankgesprächen geht es weiter bis hin zur Hilfe bei der Standortsuche. Das Rund-um-Paket für Gründungswillige.

Blick in die Auslage
Blick in die Auslage: Bis zu 200 Käsesorten führt die zertifizierte Fromelière © WFB/Raveling

Existenzgründung Schritt 2: gute Beratung

Katrin Grosch lernte über ihren Gründungsberater Hege Hußmann einen externen Unternehmensberater kennen, der sie über die gesamte Gründungsdauer begleitete. „Gemeinsam haben wir zum Beispiel eine Standortanalyse durchgeführt und herausgefunden, dass der Laden in Findorff oder Schwachhausen seinen idealen Platz hat“, sagt Grosch. Die Beraterkosten wurden durch einen Beratungsförderzuschuss vom RKW getragen. Der Unternehmensberater begleitete sie auch ins Bankgespräch, wo er ihr wichtige Tipps gab. „Das war sehr hilfreich“, zieht die Käseliebhaberin Resümee.

Existenzgründung Schritt 3: Businessplan und Finanzierung

„Die Vorbereitung hat mich Vollzeit in Anspruch genommen“, erzählt Grosch rückblickend. Ein Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit unterstützte sie dabei in der Planungsphase. Er dient zur Sicherung des Lebensunterhalts und zur sozialen Sicherung in der Zeit vor, während und nach der Existenzgründung.

Eine große Herausforderung war der Businessplan. Der ist eines der wichtigsten Instrumente für Selbstständige. Wie er Kreativen bei der Arbeit hilft, erfahren Sie hier. Noch heute gleicht sie die tatsächlichen Umsätze regelmäßig mit dem Businessplan ab, um zu überprüfen, ob sich das Unternehmen in die richtige Richtung entwickelt. „Ich bin dann immer stolz, denn das Geschäft entwickelt sich positiv!“, gibt sie lachend zu.

Der Businessplan half ihr auch bei der Finanzierung. Über die Förderbank für Bremen und Bremerhaven, BAB, erhielt sie einen KfW-Kredit. Der ermöglichte es ihr, das Ladengeschäft zu renovieren und den Erstbestand an Käse und Zubehör einzukaufen. Die BAB ist Teil des B.E.G.IN-Netzwerks und finanziert als Förderbank Unternehmen in Bremen. Berater der BAB helfen innerhalb des B.E.G.IN-Netzwerks Gründenden in Bremen, den richtigen Kredit zu finden.

Käsetheke
Neben Käse gibt es bei Grosch auch Zubehör, Weine und eingelegte Leckereien © WFB/Raveling

Existenzgründung Schritt 4: die Räumlichkeiten

Zu einem Krimi entwickelte sich die Suche nach den richtigen Räumen. „Ich habe von Beginn an nach Ladengeschäften Ausschau gehalten“, so Grosch. Sie fand schnell ein geeignetes Objekt, jedoch erhielt sie ihre Kreditzusage erst einen Tag vor dem letztmöglichen Mietdatum, dem 30. April 2016. Damit bliebt ihr für die Renovierung nur noch ein Monat, denn am ersten Juni sollte der reguläre Ladenbetrieb beginnen. „Am Ende hat alles haargenau gepasst“, freut sie sich.

Tipps für die Existenzgründung

Mittlerweile läuft der Betrieb und Grosch baut sich in Findorff und der Umgebung ihren Kundenstamm auf. Für Gründungswillige hat Grosch Tipps parat: „Nehmt alle Seminare mit, die ihr besuchen könnt, etwa das Existenzgründungsseminar der Handelskammer Bremen“, rät die Käse-Expertin. Auch ihre Entscheidung, einen Berater einzubinden, legt sie Existenzgründern nahe, auch, wenn es teuer sei. Denn eine zweite Meinung einzuholen, das gibt Sicherheit und schafft neue Perspektiven. „Und das sollten keine Freunde oder Bekannte sein, sondern Fremde, die unabhängig und unvoreingenommen Rat geben können.“

Reserven einplanen

Überrascht hat sie, wie schwer es ist, geeignetes Personal zu finden. „Ich würde gerne mehr Abendveranstaltungen anbieten“, sagt die Ladenbesitzerin. Verkauf, Organisation von Lieferungen und Buchhaltung füllen jedoch den Tag komplett aus. Zur Zeit unterstützt sie nur eine Aushilfskraft. Gründern rät sie deshalb, das Thema Wachstum und Personal von Beginn an mitzudenken, denn sonst können schnell Engpässe entstehen.

Wer jetzt selbst auf den Geschmack gekommen ist, zum Findorffer Käsekontor geht es hier entlang: www.findorffer-kaesekontor.de

Und wer sich für eine Unternehmensgründung interessiert und ein unverbindliches und kostenloses Gespräch mit den Gründungsexperten des B.E.G.IN-Netzwerks führen möchte, meldet sich hier an: www.begin24.de/


Weitere Informationen zur Kreativwirtschaft und zu Unternehmensgründungen von Kreativen gibt es bei Kai Stührenberg, Tel.: 0421 9600 325, kai.stuehrenberg@wfb-bremen.de

Was Kreative in Bremen sonst noch so machen, erfahrt Ihr auf der Übersichtsseite Kreativwirtschaft.

Weitere Artikel


Raumperle findet deinen Traumraum
Kreativwirtschaft
17. November 2016

Raumperle findet deinen Traumraum

Die Hochzeit im Fernsehstudio, die Weihnachtsfeier im Club, das Seminar im Kino – die richtige Location macht den Unterschied. Damit der Traumraum kein Raumtraum bleibt, gibt es Raumperle. Mit dem Start-up geht ein langgehegter Wunsch für die Gründerin Tascha Schnitzler in Erfüllung.

Mehr lesen...
Alles Wurst? Raum für Kreative in einer ehemaligen Wurstfabrik
Kreativwirtschaft
12. Oktober 2016

Alles Wurst? Raum für Kreative in einer ehemaligen Wurstfabrik

Ungewöhnliche Ideen brauchen Raum, um sich zu entfalten. In einer ehemaligen Wurstfabrik hat die Bremer ZwischenZeitZentrale einen Ort geschaffen, an dem Kreative zu erschwinglichen Preisen Arbeits- und Büroräume zwischennutzen können.

Mehr lesen...
Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China
Kreativwirtschaft
21. September 2016

Design schlägt Brücke zwischen Bremen und China

Der chinesische Designer Haoyu Li verbindet deutsche Design-Ausbildung mit chinesischer Geschäftstüchtigkeit. In Bremen eröffnet er jetzt ein Gestaltungsbüro. So will er chinesischen Produkten den Eintritt in den deutschen Markt erleichtern und deutsche Marken nach China bringen.

Mehr lesen...