+49 (0) 421 9600-10

Es ist der musikalische Paukenschlag nach der Sommerpause. Hunderte Künstlerinnen und Künstler kommen jedes Jahr beim Musikfest Bremen zusammen. An 22 Spieltagen wird Bremen, der Nordwesten und Groningen in klangvolle Musik getaucht. Schon der Eröffnungsabend macht seinem Namen alle Ehre: Bei der "Großen Nachtmusik" wählen die Besucherinnen und Besucher zwischen 27 Konzerten an 9 Spielstätten rund um den Marktplatz aus. An den darauf folgenden Tagen geht's munter weiter: Nahezu täglich begeistern hochkarätige Ensembles und Weltstars das Publikum.

Marktplatz während des Musikfest Bremen
In warmes Licht getaucht wird der Marktplatz bei der alljährlichen "Großen Nachtmusik" - dem Eröffnungsabend des Musikfest Bremen. © Musikfest Bremen - fotoetage

Wie ein bunter Gemischtwarenladen. Aber nur mit dem Besten bestückt

Das Musikfest bietet viel, doch eines in keinem Fall: Grenzen. Das Team um Intendant Thomas Albert präsentiert das Musikfest Bremen als Festival für das Besondere - ohne Einschränkung. Stilistische Vielfalt und Bandbreite zeichnen das Programm aus, das seit seiner Premiere im Jahr 1989 gänzlich ohne Motto auskommt. Es gibt weder eine Beschränkung auf bestimmte Genres noch wird ein Komponist in den Fokus gestellt. Einen Stempel aufdrücken kann man dem Musikfest nicht. Im Gegenteil: So hoch der künstlerische Anspruch ist, so breit ist auch das Programm. 

Sie glauben, Bremen habe musikalisch nicht mehr zu bieten als die Stadtmusikanten? Dann kennen Sie das Musikfest Bremen nicht.

(FonoForum, August 2015)

Von Opern über Sinfoniekonzerte, Chor- und Kammermusik reicht das Spektrum bis zu Jazz und Weltmusik. Für (fast) alle Geschmäcker dürfte etwas dabei sein. Als quirlig-vielseitig von den Medien gelobt, schließen sich hier Quantität und Qualität nicht aus. 

Das Musikfest Bremen greift auf ein gefühlt unbegrenztes Repertoire musikalischer Besonderheiten zurück. Offen für alles Neue und Aufregende, gern auch abseits der üblich rauf und runter gespielten Standard-Meisterwerke. Am besten erlebbar wird das beiderReihe "Musikfest Surprise", der "bunt schillernden Wundertüte des Festivals", wie es vom Musikfest Bremen selbst betitelt wird. Nicht mehr wegzudenken ist dieses Programm-Highlight, das in keine Schublade passt, dafür aber gekonnt musikalische Brücken schlägt zwischen Alt und Neu, Klassisch und Experimentell. International geprägt und im BLG-Forum in der Überseestadt außergewöhnlich ungezwungen inszeniert. 

Eine Balance zwischen Besonderem und Bewährtem

Große Namen sind beim Musikfest Bremen keine Seltenheit, sondern die Regel. Jährlich bietet das Programm Premieren, exklusive Darbietungen, einmalige Musikerkonstellationen. In diesem Jahr wieder mit dabei: Rolando Villazón - Dauergast beim Musikfest Bremen. Schon einige Male beglückte er die Besucher in der Hansestadt. Vladimir Jurowski, derzeit Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra, gibt sein Debüt in Bremen am Pult des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin, das er ab der Saison 2017/18 leiten wird. Daniil Trifonov, der zwar schon im Mai zu seinem Bremen-Debüt bei den "Meisterkonzerten" in der Glocke erwartet wird, aber beim Musikfest solistisch seinen ersten Bremer Klavierabend gibt. Oder Metropole Orkest & Snarky Puppy, die in Bremen erstmals in Deutschland zusammen auf der Bühne stehen werden und gerade den Grammy für ihr Album "Sylva" bekommen haben.

2016 dürfen sich besonders auch Freunde der Oper freuen: Erstmals kommen die Besucher an jedem Wochenende in den Genuss einer solchen. Den Anfang macht gleich am zweiten Tag Bellinis "I Capuleti e i Montecchi", eine Woche darauf, am 28. August, folgt Rossinis "Tancredi" und am 3. September Monteverdis "L'Orfeo". Den Abschluss bildet Teodor Currentzis und MusicAeterna mit einer neuen Fassung von Purcells "The Indian Queen". 

Eine weitere Besonderheit: die Familienkonzerte des Musikfest Bremen. Im letzten Jahr ausverkauft und bejubelt, findet in diesem Jahr die Premiere von "Magic Piano" am 21. August statt. Begleitet von der Musik Chopins wird auch der gleichnamige Trickfilm erstmals in Deutschland gezeigt.

Orchester von Weltrang - auch aus Bremen

Das Musikfest Bremen bietet faszinierende Künstlerpersönlichkeiten und aufregende Konzerterlebnisse. Zu diesen gehören auch die Darbietungen der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen - einem auf der ganzen Welt gefeiertem Orchester, das in Bremen zu Hause ist. Die Deutsche Kammerphilharmonie ist seit Anfang an dabei, feierte ihr Debüt auf dem Musikfest im Premierenjahr 1989 und gehört damit zum festen Kern des Festivals. Bis 1991 firmierte sie noch als Deutsche Kammerphilharmonie Frankfurt, seit 1992 hat sie ihren Sitz in Bremen. Mit nur einer Ausnahme im Jahr 2008 war das Orchester jedes Jahr dabei. Dieses Mal widmet sich die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Bariton Thomas Hampson und Dirigent Kristjan Järvi gänzlich amerikanischen Klängen. Mit "American Spirit" inszeniert das Orchester am 31. August in der Glocke Bremen die "Letters from Lincoln". Vertonte persönliche Notizen, Briefe und Ansprachen des berühmten Präsidenten stehen hier im Mittelpunkt des Geschehens. Und der Name des Dirigenten lässt Sie richtig vermuten: Nicht der künstlerische Leiter der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi, wird das Ensemble leiten. Sein Bruder Kristjan, beim MDR Sinfonieorchester als Chefdirigent tätig, steht beim diesjährigen Musikfest-Auftritt am Pult.

Musiker der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen
Sie gehören seit der Premiere im Jahr 1989 dazu und waren nur einmal beim Musikfest Bremen nicht dabei: Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen. © Musikfest Bremen / Deutsche Welle

Auch die Bremer Philharmoniker – ein Orchester mit langer Tradition und überregionalem Ruf – sind Stammgast beim Musikfest Bremen. Erstmals waren sie 1996 dabei, dann wieder 1999 und seitdem durchgehend bis heute. In diesem Jahr begeistern sie mit dem Programm "Romantik in Vollendung", in dem Brahms‘ Violinkonzert unter der Leitung von Markus Poschner mit dem 27-jährigen Violinisten Ray Chen erklingt, der sein Bremen-Debüt gibt.


Das Musikfest Bremen
vom 20.08.-10.09.2016 in Bremen, im Nordwesten und Groningen. 
Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Website des Musikfest Bremen.

Einige der diesjährigen Highlights stellen wir Ihnen gerne in unserem Pageflow zum Musikfest Bremen 2016 vor.


Informationen zu weiteren Projekten des Bremer Standortmarketings finden Sie in der Rubrik Marketing für Bremen.

Weitere Artikel


Kunst, Radio, Zirkus: der Bremer Norden für Kinder
Lebensqualität
22. November 2016

Kunst, Radio, Zirkus: der Bremer Norden für Kinder

Waren Sie schon mal im Bremer Norden? Nein? Dann sollten Sie das ändern. Besonders für Kinder hat Bremen-Nord einiges zu bieten. Drinnen, draußen, zu jeder Jahreszeit. Und das Beste: Die Veranstaltungsorte liegen fußläufig nah beieinander. Wir haben uns von dem Angebot selbst überzeugt und uns in Bremen Nord umgeschaut.

Mehr lesen...
Warum die City von Bremen auch für Wanderer attraktiv ist
Lebensqualität
07. November 2016

Warum die City von Bremen auch für Wanderer attraktiv ist

Bremen ein touristisches Ziel für Wanderer? Vielleicht nicht auf den ersten Blick. Aber auf den zweiten: Denn mitten in der Stadt wandern, Ruhe und Natur genießen kann man durchaus. Mit einem Klick gehts zur überraschend abwechslungsreichen Tour durch den Bürgerpark und Stadtwald.

Zum "Bremen Blog"
Schwarzlichthof und Hafenrummel - warum die Überseestadt ein Spielparadies ist
Lebensqualität
31. Oktober 2016

Schwarzlichthof und Hafenrummel - warum die Überseestadt ein Spielparadies ist

Besucher schwingen den Minigolf-Schläger im Schwarzlicht-Ambiente und tauchen ein in die 1950er Jahre: Im „Schwarzlichthof“ und „Hafenrummel“ ist alles handgemacht und genau darin liegt auch der Charme der Anlagen. Theatermaler, Kulissenbauer und andere Gewerke haben mit gewirkt und ein Spielparadies gezaubert.

Zum "Bremen Blog"