+49 (0) 421 9600-10

Unsere botanische Schatztruhe

Wie wäre es denn mal mit einem Spaziergang durch eine Genbank? In Bremen ist das möglich. Der Rhododendron-Park in Horn-Lehe besticht durch seine Arten- und Sortenvielfalt: Bis zu 600 Wildarten und 3.300 Sorten finden auf dem Parkgelände ihren Platz.

Damit besitzt Bremen nicht nur die deutschlandweit größte Rhododendron-Sammlung, sondern auch die zweitgrößte weltweit! Lediglich der Windsor Great Park des britischen Königshauses nahe London ist größer. Insgesamt umfasst der Park 46 Hektar. Im Vergleich: Der Bürgerpark Bremen ist etwas mehr als 200 Hektar groß, das Spielfeld im Weser-Stadion 0,7 Hektar.

Eine ältere Dame spaziert durch den Azaaleenhain
Der Azaleenhain erinnert an einen weitläufigen Landschaftspark, hier zu sehen zur Zeit der Hauptblüte. © Stiftung Bremer Rhododendron-Park/Michael Werbeck


Park oder lebendes Museum?

Klare Antwort: Der Rhododendron-Park Bremen ist beides. Durch den Park flanieren und zugleich Wissenswertes rund um den Rhododendron erfahren, das macht den Park zu einem lehrreichen Abenteuer. Genau genommen bewegen sich die Besucherinnen und Besucher mitten durch eine einzigartige gartenkulturhistorische Sammlung und 200 Jahre Züchtungsgeschichte! Und das tun bis zu 300.000 im Jahr - Bremer Bürger wie Touristen gleichermaßen. Gerne nehmen Letztere weite Wege in Kauf, um den Rhododendron-Park in Bremen in voller Blüte zu erleben. Denn kaum eine Gehölzgattung eigne sich laut Michael Werbeck, Vorstand der Stiftung Bremer Rhododendron-Park, besser als Botschafter für die weltweite, grenzenlose Biodiversität als die Rhododendron.

Wir sind dankbar und auch ein wenig stolz, dass wir unseren Besucherinnen und Besuchern im Park, dem Botanischen Garten und in der botanika die zweitgrößte Sammlung der Welt von dieser Pflanzengattung der Superlative zeigen können. Und nicht nur das: Wir vermehren diese Pflanzenschätze auch und bieten Sie Fachleuten der ganzen Welt – gerne auch im Austausch – an.

Michael Werbeck, Vorstand der Stiftung Bremer Rhododendron-Park

Fachleute und interessierte Laien aus aller Welt seien daher herzlich eingeladen, den Rhododendron-Park Bremen anzusprechen, wenn Sie Fragen haben oder eine Führung wünschen.

Ausgestorbene Arten finden in Bremen neues Zuhause

Jeder der drei Parkteile - "Alter Park", "Neuer Park" und "Botanischer Garten" - besticht durch eigene Schwerpunkte. Zu entdecken gibt es hier nicht nur Blütenmeere. Wer genau hinschaut, erkennt den Variantenreichtum. Mal sind die Rhododendron nur wenige Zentimeter klein, ein paar Meter weiter reicht der Blick weit nach oben. Auf den Wegen des Parks begegnen Ihnen oftmals seltene, in der botanika sogar eine am Naturstandort bereits ausgestorbene Art - das zierliche, eibenblättrige Rhododendron taxifolium, eine Wildart von den Philippinen. In der botanika finden Sie auch die anderen frostempfindlichen Rhododendron in möglichst den Naturstandorten nachgebildeten Landschaften mit ihrer Begleitflora sowie beeindruckenden Elementen der dort jeweils beheimaten Religionen, zum Beispiel zahlreichen buddhistischen Gegenständen.

Einen Überblick mit zahlreichen Fakten zu jedem Parkteil finden Sie auf der Website des Rhododendron-Parks. Oder auch hier:

Infografik zum Rhododendron-Park Bremen
© WFB / Elster

An 365 Tagen im Jahr ein florales Erlebnis

Der Rhododendron-Park Bremen bietet ganzjährig Highlights und nicht, wie häufig angenommen, nur zur Blütezeit im Park von Februar bis Juni. Auch im Herbst oder im frösteligen und verschneiten Winter lohnt der Spaziergang durch die zahlreichen angelegten Gärten und teils noch farbenprächtigen Baumbestände. Nicht zu vergessen die tropischen und subtropischen Rhododendron sowie die "Indischen Azaleen". Die mögen es warm, sind deshalb ganzjährig überdacht und weilen in der botanika. Hier blühen die Rhododendron ganzjährig.

Wenn Sie genau hinschauen, entdecken Sie Kurioses und erfahren Unbekanntes. Und da Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist, möchten wir Lust auf Mehr machen. Deswegen hier ein paar sehenswerte Tipps. Ein Klick aufs Bild führt zu weiteren Informationen:


Gehen Sie auf Zeitreise: 111 Jahre Botanischer Garten

Der Botanische Garten feiert in diesem Jahr Jubiläum! 111 Jahre gibt es ihn schon, seit 1950 ist er im Rhododendron-Park Bremen beheimatet. Von 1905 bis 1936 erfreute er die Bremer am Osterdeich. Heute steht hier ein Autohaus. 

Auf mehr als drei Hektar Fläche können Sie im Botanischen Garten heute 5.000 verschiedene Pflanzenarten, -unterarten und -varietäten entdecken. Sie wollten schon immer mal wissen, was in Bremen und Niedersachsen wächst und gedeiht? In der "Heimischen Flora" haben Sie die Gelegenheit. Rund 800 der über 2.000 in beiden Bundesländern vorkommenden Pflanzenarten wachsen auch im Botanischen Garten.

Ein ganz besonderes Geschenk zum Jubiläum gabs von der "bremer shakespeare company": Die konzipierte nur für diesen Anlass das Szenenspiel "Shakespeare durch die Blume"das im Botanischen Garten unter freiem Himmel aufgeführt wurde. Die Besucher erfreuten sich an Szenen aus verschiedenen Shakespeare-Werken, in denen Pflanzen eine wichtige Rolle spielen. Das Beste: Alle Einnahmen aus dem Kartenverkauf kamen direkt der Parkanlage zugute.


Lust auf Mehr? 

Informationen zu den Öffnungszeiten des Parks und zu allen Parkteilen finden Sie auf der Website der Stiftung Bremer Rhododendron-Park. Wo Sie welche Rhododendron finden, zeigt Ihnen der Lageplan des Parks

Ein weiterer Schauplatz für die pflegenden Hände der Gärtnerinnen und Gärtner des Parks ist die botanika - das Grüne Science Center Bremens

Hier ein paar Einblicke:



Wer pflegt den Park?

Seit 2008 ist der Rhododendron-Park in die pflegende Obhut der Stiftung Bremer Rhododendron-Park übergegangen, nachdem ein Bremer Kaufmann eine zweistellige Millionensumme aus seinem Privatvermögen zur Verfügung gestellt hatte. Seitdem wird der Park von den Erträgen des Stiftungskapitals gepflegt. Finanzielle Unterstützung von Baum-, Bank- oder Beetpatenschaften bis zu größeren Spendenbeträgen oder Legaten ist daher sehr willkommen und wird ausschließlich für den Park mit seiner einzigartigen Pflanzen-Sammlung verwendet.

Wie auch Sie sich engagieren können, erfahren Sie in der Rubrik "Förderer" auf der Website des Parks.


Noch mehr grüne Ecken

Wohin das Auge reicht, grün ist es in Bremen vielerorts! Wie es um unsere Erholungsflächen steht, erfahren Sie in unserem Artikel "Bremen - die drittgrünste Großstadt Deutschlands".


Welche Projekte und Aufgaben die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH für das integrierte Standortmarketing Bremens übernimmt, finden Sie in der Rubrik Marketing für Bremen.




Weitere Artikel


Kunst, Radio, Zirkus: der Bremer Norden für Kinder
Lebensqualität
22. November 2016

Kunst, Radio, Zirkus: der Bremer Norden für Kinder

Waren Sie schon mal im Bremer Norden? Nein? Dann sollten Sie das ändern. Besonders für Kinder hat Bremen-Nord einiges zu bieten. Drinnen, draußen, zu jeder Jahreszeit. Und das Beste: Die Veranstaltungsorte liegen fußläufig nah beieinander. Wir haben uns von dem Angebot selbst überzeugt und uns in Bremen Nord umgeschaut.

Mehr lesen...
Warum die City von Bremen auch für Wanderer attraktiv ist
Lebensqualität
07. November 2016

Warum die City von Bremen auch für Wanderer attraktiv ist

Bremen ein touristisches Ziel für Wanderer? Vielleicht nicht auf den ersten Blick. Aber auf den zweiten: Denn mitten in der Stadt wandern, Ruhe und Natur genießen kann man durchaus. Mit einem Klick gehts zur überraschend abwechslungsreichen Tour durch den Bürgerpark und Stadtwald.

Zum "Bremen Blog"
Schwarzlichthof und Hafenrummel - warum die Überseestadt ein Spielparadies ist
Lebensqualität
31. Oktober 2016

Schwarzlichthof und Hafenrummel - warum die Überseestadt ein Spielparadies ist

Besucher schwingen den Minigolf-Schläger im Schwarzlicht-Ambiente und tauchen ein in die 1950er Jahre: Im „Schwarzlichthof“ und „Hafenrummel“ ist alles handgemacht und genau darin liegt auch der Charme der Anlagen. Theatermaler, Kulissenbauer und andere Gewerke haben mit gewirkt und ein Spielparadies gezaubert.

Zum "Bremen Blog"