+49 (0) 421 9600-10

Bremer Werft baut Segeljacht aus nachwachsenden Rohstoffen


Friedrich Deimann, Gründer von Green Boats
Friedrich J. Deimann ist der Gründer von Green Boats. Die Bremer Werft hat eine Segeljacht größtenteils aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut © Pressedienst Bremen


Friedrich Deimann hat eine Vision. Der 31-Jährige will nach eigenen Worten nichts Geringeres als den Bootsbau revolutionieren: In seiner Mini-Werft in Bremen entstand eine 7,55 Meter lange Segelyacht – aus 90 Prozent nachwachsenden Rohstoffen wie Flachs und Kork. Auf der „boot Düsseldorf 2016“ zog Deimann und sein Team die öffentliche Aufmerksamkeit mit dem Kleinkreuzer „GreenBente24“ auf sich. Damals gab es nur den Rumpf des Bootes zu sehen, es war noch im Bau.

Erfolgreiche Probefahrten auf der Schlei und der Ostsee

Inzwischen ist der Prototyp nicht nur fertiggestellt, er hat auch seine ersten Fahrten auf der Schlei und der Ostsee bestanden und Käufer gefunden. Der neue Eigentümer – Familie Stuttmann aus Halle an der Saale – überlässt Deimann das Boot zurzeit noch, um es auf Messen präsentieren zu können. Denn natürlich soll es nicht bei dem einen Bau bleiben. Interessenten haben sich bei Deimann schon einige gemeldet, konkrete Folgeaufträge stehen aber noch aus. Immerhin ist die recycelbare Yacht mit 64 000 Euro kein Schnäppchen. „Sie ist so teuer, weil wir noch nicht in Masse produzieren“, sagt Deimann.

„Holzboote sind nicht mehr zeitgemäß“

Andererseits: Holzboote – mit zertifiziertem Holz ebenfalls nachhaltig – sind auch nicht günstig und haben nach Ansicht von Deimann entscheidende Nachteile: Sie bedürfen intensiver Pflege und müssen jedes Jahr aufs Neue geschliffen und lackiert werden. Zum anderen sind sie schwer und somit weniger sportlich zu segeln. „Holzboote sind nicht mehr zeitgemäß“, meint denn auch Schiffbauingenieur Till von Wahl, mit dem sich Deimann für sein Bio-Boot-Projekt zusammengetan hat.

Friedrich Deimann auf nachhaltigem Segelboot
Friedrich Deimann, Gründer von Green Boats auf dem Segelboot aus größtenteils nachwachsenden Verbundwerkstoffen © Pressedienst Bremen


Mit 17 Jahren erstes Boot gebaut

Dabei kommt der gebürtige Bochumer Deimann eigentlich vom Holzbootbau. Mit zehn Jahren nahm ihn sein Onkel das erste Mal mit zum Segeln. „Mit 14 wusste ich, dass ich Bootsbauer werden will.“ Mit 17 Jahren fertigte er neben der Schule sein erstes Kajak an. Er absolvierte eine Ausbildung als Bootsbauer und lernte dabei das Handwerk des klassischen Holzbootbaus. Auf einer Werft in Bremen-Nord bekam er anschließend Einblick in den Hightech-Kunststoffbootbau und perfektionierte seine Fähigkeiten im Umgang mit Glas- und Kohlefaser. Einerseits war er fasziniert davon, welche Möglichkeit die modernen Leichtbauweisen aus Kunststoff bieten: „Man kann schnell und in Serie produzieren.“

Leinen als Ersatz für glasfaserverstärktem Kunststoff

Andererseits ging ihm der Umgang mit Glasfasern, Erdölprodukten, Lösungsmitteln und Chemikalien gegen den Strich. Er sah die gesundheitlichen Beschwerden seiner älteren Arbeitskollegen und begann während seiner Meisterausbildung, mit natürlichen Rohstoffen zu experimentieren.

Ich wollte kein komplett neues Produktionsverfahren entwickeln, sondern einfach nur andere Materialien verwenden.

Friedrich Deimann, Gründer von Green Boats


Sein Meisterstück war ein 6,8 Meter langes, fahrtüchtiges Kajak aus Naturmaterialien. Leinen – gewonnen aus der Flachspflanze – dient als Ersatz für Glasfaser. Kork sorgt im Kern eines Sandwichsystems für die Isolierung und übernimmt die Funktion des Polyurethanschaums, der sonst verarbeitet wird. Miteinander verbunden werden die Materialien mit Epoxidharzen, die nicht wie üblich auf Erdöl, sondern auf Pflanzenöl basieren. „So hat der Naturverbundstoff die gleiche Eigenschaft wie glasfaserverstärkter Kunststoff“, sagt Deimann.

Detail des Rumpfes aus Naturfasern
Detail des Rumpfes aus Naturfasern © Pressedienst Bremen


Zweifler galt es zu überzeugen

Er war derart überzeugt von seiner Materialerfindung, dass er sich mit dem frisch erworbenen Meisterbrief in der Tasche selbstständig machte. Er gründete in seiner Wahlheimat Bremen die Werft „GreenBoats“ und fing im November 2015 an, die „GreenBente24“ zu bauen. Ihm war klar, dass er mit seiner Vision eines Bio-Bootes auf viel Skepsis stoßen würde. Deshalb musste ein Prototyp her, um die Zweifler überzeugen zu können. Für die Finanzierung startete er eine Spendenkampagne. Am Ende konnte er die Aktion frühzeitig beenden, weil sich mit den Stuttmanns schneller als gedacht Käufer fanden.

„Mich hat der innovative Gedanke begeistert“, sagt Ralph Stuttmann. Nullachtfünfzehn sei seine Sache nicht; seine Projekte müssen etwas Besonderes sein. Deshalb habe er sich bewusst auf das Experiment eingelassen. Die „GreenBente24“ ist seine erste Segeljacht. Lange habe er nach einem gebrauchten Boot für seine Familie geschaut. „Ich konnte mich aber nie entschließen.“ Als er von dem Bio-Kreuzer hörte, war er sofort angefixt. Der erste Segeltörn überzeugte ihn gänzlich: „Es ist nicht nur ein schönes Boot, sondern auch eines, das man gerne segelt.“

Design stammt von renommiertem Konstruktionsbüro

Das Design des Bootes stammt vom renommierten Bremerhavener Konstruktionsbüro „judel/vrolijk“, das sich auf Rennjachten spezialisiert hat, und ist dasselbe wie für die „Bente24“. „Bente24“ ist – ebenso wie die Schwester „GreenBente24“ – ein unkonventionelles Jachtprojekt; ausgedacht von Alexander Vrolijk und dem Hamburger Autor Stephan Boden. Die Idee war, ein Segelboot unter zehn Metern zu konstruieren, das „innovativ, bezahlbar und sexy“ und sowohl zum rasanten Heizen als auch zum gemütlichen Cruisen geeignet ist. In den Entstehungsprozess waren über soziale Medien stets 20.000 Segelbegeisterte eingebunden. Das Projekt fand große Beachtung – auch bei Friedrich Deimann. Die jungen Unternehmer aus Bremerhaven und Bremen taten sich zusammen; Deimann bringt nun die Bio-Variante auf den Markt.

Das Design des Bootes stammt von „judel/vrolijk“
Das Design des Bootes stammt vom renommierten Bremerhavener Konstruktionsbüro „judel/vrolijk“ © Pressedienst Bremen


Keine Geruchsbelästigung durch Lösemitteldunst

Er ist überzeugt, dass sein Produkt Chancen auf dem Segelmarkt hat. Dass das Boot anders ist als andere, sieht man schon von weitem. Die Gewebestruktur des Leinens ist unter der Harzschicht deutlich zu erkennen. „Das Leinen kann auch in jeder Farbe eingefärbt werden“, sagt Deimann. „Die Leute finden das total cool.“ Die Begeisterung gelte aber nicht nur der Optik. „Auf der ‚GreenBente24‘ gibt es keine Geruchsbelästigung, man sitzt nicht dauerhaft im Lösungsmitteldunst.“ Zudem seien Segler naturverbundene Menschen. „Warum sollten sie dann ein Boot fahren, das gesundheitlich bedenklich und in der Herstellung energieintensiv ist – und am Ende nur als Sondermüll entsorgt werden kann?“


Bilddownload

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Friedrich J. Deimann ist der Gründer von Green Boats. Die Bremer Werft hat eine Segeljacht größtenteils aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut © Pressedienst Bremen

Foto 2: Friedrich Deimann, Gründer von Green Boats auf dem Segelboot aus größtenteils nachwachsenden Verbundwerkstoffen © Pressedienst Bremen

Foto 3: Detail des Rumpfes aus Naturfasern © Pressedienst Bremen

Foto 4: Das Design des Bootes stammt vom renommierten Bremerhavener Konstruktionsbüro „judel/vrolijk“ © Pressedienst Bremen


Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen arbeitet ähnlich wie ein Korrespondentenbüro. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden.

Auf www.pressedienst.bremen.de gibt es alle bisher veröffentlichten Artikel.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@bremen.de






Weitere Artikel


Digitalisierung in der Logistik: Die Revolution hat gerade erst begonnen
Maritime Wirtschaft / Logistik
07. Dezember 2016

Digitalisierung in der Logistik: Die Revolution hat gerade erst begonnen

Computer und IT werden in Unternehmen der Logistik seit Jahrzehnten eingesetzt. Warum sprechen wir erst jetzt von den radikalen Veränderungen, die durch die Digitalisierung entstehen? Günther Hörbst, Geschäftsführer der Via Bremen Foundation, erklärt in seinem Gastbeitrag, warum die Digitalisierung uns jetzt lawinenartig erfasst.

Mehr lesen...
Ortec und die Reise der Cola-Dose um die Welt
Maritime Wirtschaft / Logistik
30. November 2016

Ortec und die Reise der Cola-Dose um die Welt

Als Verbraucher möchten wir tagtäglich Produkte zur richtigen Zeit am richtigen Ort vorfinden. Der Bremer Softwarehersteller Ortec ist weltweit strategischer Partner Coca-Colas, der dabei hilft, ihre Strategie 2020 durch intelligente Logistik zu erreichen.

Mehr lesen...
Günther Hörbst als neuer Geschäftsführer bei VIA BREMEN
Maritime Wirtschaft / Logistik
28. September 2016

Günther Hörbst als neuer Geschäftsführer bei VIA BREMEN

Seit über zwei Jahrzehnten lebt der gebürtige Innsbrucker Günther Hörbst in Norddeutschland – Bremern ist er bekannt durch seine Tätigkeit beim Weser-Kurier. Im Interview erläutert Hörbst, jetzt Geschäftsführer der BHV und von VIA BREMEN, wie er Bremen erlebt und wo er seine neuen Aufgaben sieht.

MEHR ERFAHREN