+49 (0) 421 9600-10
29.11.2023 - Insa Lohmann

Die Inklusionspionierin

Kreativwirtschaft

Wie eine Bremerin mit Behinderung die Selbstständigkeit wagte

Neele Buchholz in ihrem WG-Zimmer.
Neele Buchholz in ihrem WG-Zimmer. © WFB/Björn Hake

Neele Buchholz spielte schon an der Seite von TV-Stars wie Frederick Lau, sie modelte für eine Werbekampagne und spielt die Hauptrolle in einer Berliner Theaterproduktion, die im Januar 2024 in Bremen zu sehen ist. Das Besondere daran: Die 32-Jährige hat das Down-Syndrom. Ihren Traum von der Schauspielerei und vom Profitanz hat sie sich trotz aller Widerstände erfüllt.

Neele Buchholz sitzt am großen Küchentisch in ihrer inklusiven WG in der Bremer Überseestadt und trinkt einen Kaffee, sie lächelt. Aufregende Wochen liegen hinter ihr. Ein paar Tage zuvor stand sie noch auf der Bühne der Berliner Produktionsstätte „Theater unterm Dach“ und mimte die Ophelia – die Hauptrolle des Stücks „T4. Ophelias Garten“. Für die 32-jährige Schauspielerin eine ganz besondere Erfahrung, denn Neele Buchholz hat das Down-Syndrom.

Mit der deutschen Erstaufführung von Pietro Floridia hat sich die Bremerin thematisch gleich ein hartes Brett vorgenommen: In dem Theaterstück wird die nationalsozialistische Mordaktion T4 seziert. Ophelia, gespielt von Neele Buchholz, versucht mithilfe der Krankenschwester Gertrud (Maja Zećo) Bürokraten und Ärzten zu entgehen, die in der Berliner Tiergartenstraße 4 nach den Maßstäben „ökonomischer Brauchbarkeit“ über Leben und Tod entscheiden. Für Neele Buchholz war das Stück auf der Berliner Bühne nicht die erste Schauspielerfahrung. Aber eine Hauptrolle zu spielen, das war auch für die Bremerin etwas Neues.

Traumberuf Tänzerin

Lange war Neele Buchholz vor allem auf der Tanzbühne zuhause. Bereits mit drei Jahren tanzte sie in einer inklusiven Tanztheatergruppe. Nach der Schule, diversen Praktika im Kindergarten, in der Gastronomie, in Werkstätten und einem Theater wusste sie schon früh: Tanzen möchte sie beruflich machen. Ein ungewöhnlicher Berufswunsch für jemanden mit Down-Syndrom, schließlich war für ihren Berufsberater in der Schule klar: Neele sollte in einer Werkstatt arbeiten. Doch das wollte sie nicht. Sie setzte sich gegen alle Widerstände durch und konnte den Verein Tanzbar Bremen schließlich von einem Experiment überzeugen: eine Festanstellung als Profi-Tänzerin. Unterstützung erhielt sie von ihren Eltern Daniela Buchholz und Lars Gerhardt. Insgesamt acht Jahre wirkte Neele in verschiedenen Tanzproduktionen mit, war in ganz Europa unterwegs.

Neele Buchholz ist Tänzerin und Schauspielerin.
Neele Buchholz ist Tänzerin und Schauspielerin. © WFB/Björn Hake

Eine neue Leidenschaft: Schauspielerei

2015 trat sie im Werbespot „Das erste Mal“ von „Aktion Mensch“ auf, in denen Menschen mit und ohne Behinderung aufeinandertreffen. Zwei Jahre später kam sie das erste Mal so richtig mit der Schauspielerei in Berührung. An der Seite von prominenten Schauspielenden wie David Kross, Emilia

Schüle, Axel Stein und Frederick Lau spielte sie eine Nebenrolle im Kinofilm „Simple“. Professionelles Set, bekannte Ferngehgesichter und zum ersten Mal arbeiten für die große Leinwand: „Das war wirklich aufregend“, erinnert sie sich. 2021 folgte eine Anfrage für die sechsteilige ARD-Serie „Eldorado KaDeWe“, in der Neele die 15-Jährige Mücke spielt. „Ich wollte einfach etwas Neues ausprobieren“, sagt sie. „Am Schauspielern gefällt mir die Zusammenarbeit mit den Kollegen, viele von ihnen sind Freunde geworden.“ Neele Buchholz hatte neben dem Tanzen eine neue Leidenschaft gefunden, doch sie merkte schnell, dass sich ihr Interesse an der Schauspielerei nicht mit ihrer Arbeit bei Tanzbar Bremen vereinen ließ – zu zeitintensiv waren die Dreharbeiten.

Von der Festanstellung in die Selbstständigkeit

So klar wie Neele Buchholz sich schon seinerzeit wegen ihres Berufswunsches Tänzerin war, war sie es auch zu dem Zeitpunkt wieder: „Ich möchte eine Firma gründen, da will ich Tanzen und Schauspielern.“ Inzwischen hat die 32-Jährige den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt, arbeitet als freie Tänzerin und Schauspielerin. Darauf ist sie stolz. Für ihre Eltern war es am Anfang nicht ganz einfach, die Entscheidung ihrer Tochter zu akzeptieren: „Als Neele uns gesagt hat, dass sie sich selbstständig machen möchte, sind wir erstmal aus allen Wolken gefallen“, gibt Daniela Buchholz zu. Sie ist es gewohnt, sich an der Seite ihrer Tochter gegen Widerstände durchzusetzen. Denn Neele hatte immer klare Vorstellungen von ihrem Leben und die wichen oftmals von den gewohnten Pfaden für Menschen mit Behinderung ab.

Bürokratische Hürden überwunden

Aber dieses Mal war auch Daniela Buchholz unschlüssig: Eine Festanstellung auf dem ersten Arbeitsmarkt, das war schon eine Besonderheit für Menschen mit Behinderung – sollte man die so einfach aufgeben? Andererseits hat Neele ein Recht auf Selbstbestimmung, dafür kämpfen sie schließlich selbst. „Und es erfordert Mut, das bewundere ich“, sagt Daniela Buchholz, die inzwischen stolz auf den Schritt ihrer Tochter ist. Mittlerweile bestreitet Neele ihren Lebensunterhalt komplett eigenständig durch ihre Projekte als freie Künstlerin. Trotz vieler bürokratischer Hürden hat die Bremerin, die schon für eine Zalando-Werbekampagne modelte, es geschafft, ihre Idee der Selbstständigkeit umzusetzen.

Neele Buchholz (rechts) ist im Januar in Bremen auf der Theaterbühne zu sehen.
Neele Buchholz (rechts) ist im Januar in Bremen auf der Theaterbühne zu sehen. © WFB/Daniela Buchholz

Disziplin wird großgeschrieben

Ob Tanz oder Schauspiel – auf der Bühne ist Neele Buchholz längst ein Profi. Sie liebt es, vor Publikum aufzutreten. „Vor dem Auftritt bin ich aufgeregt, aber sobald ich auf der Bühne stehe, nicht mehr“, sagt sie. Ihr Beruf bedeutet auch harte Arbeit: regelmäßiges Fitnesstraining, Logopädie, Schauspielunterricht, Tanztraining – die Woche ist gut gefüllt. Wer mit ihr zusammenarbeite, schwärme oft von ihrer Disziplin und ihrer professionellen Herangehensweise, berichtet ihre Mutter. Und die Arbeit mit ihr erfordere von den Beteiligten mitunter, um die Ecke zu denken. Denn Neele Buchholz kann keine Texte über einen längeren Zeitraum auswendig lernen. Bei der Fernsehproduktion „Eldorado KaDeWe“ sah die Lösung so aus: Am Abend ging Neele mit ihrer Mutter die Szenen durch, kurz vor dem jeweiligen Take bekam sie die Texte vorgesagt, die Bremerin spielte, und die Szenen waren im Kasten.

Theaterstück „T4. Ophelias Garten“ kommt nach Bremen

Doch wie sollte das gehen bei einem Theaterstück wie „T4. Ophelias Garten“, das mehr als anderthalb Stunden dauert? Auch hier ließen sich die Verantwortlichen einen Kniff einfallen: Über ihre Hörgeräte bekam Neele die Texte während der Proben ins Ohr gesagt, allmählich lernte sie so die Dialoge auswendig. „Keiner hätte gedacht, dass Neele das Stück so durchspielen kann“, sagt Daniela Buchholz. Wer Neele Buchholz auf der Bühne erleben möchte, hat dazu am 26., 27. und 28. Januar 2024 die Gelegenheit: Die Geschichte um Ophelia kommt nach Bremen und wird im Zentrum für Kunst im Tabakquartier aufgeführt.

Vorbild für Menschen mit und ohne Behinderung

Ob Kindergarten, Schule, Arbeit oder Wohnen: Das Thema Inklusion begleitet Neele Buchholz seit ihrer frühen Kindheit. Mit ihrem ungewöhnlichen Weg sei sie ein Vorbild für viele Menschen mit und ohne Behinderung, sagt ihre Mutter. Neele Buchholz selbst bezeichnet sich gerne als Inklusionspionierin. Zu Recht: Mit ihrer Festanstellung bei Tanzbar Bremen war sie die erste Bremerin mit Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt, 2019 zog sie in die erste inklusive Wohngemeinschaft Bremens – auch das ein klarer Wunsch von ihr.

Inklusives Wohnen: „Das müssen wir auch machen“

Nachdem sie einen Fernsehbeitrag über das Konzept inklusiver Wohnideen gesehen hatte, stand für sie fest: „Das müssen wir auch machen.“ Doch in Bremen gab es bis dahin solche Wohnformen nicht. Also musste sie gemeinsam mit ihren Eltern selbst aktiv werden und einen eigenen Trägerverein für ihre Idee gründen sowie Mitstreiterinnen und Mitstreiter finden. Sechs Jahre vergingen bis zur Umsetzung. Seit vier Jahren gibt es in der Überseestadt eine barrierefreie Wohnung, die von der Bremer Wohnungsbaugesellschaft Gewoba nach den Vorstellungen der Initiatorinnen und Initiatoren gebaut wurde. Darin leben vier Menschen mit geistiger Behinderung und vier Studierende.

Künftig möchte sich Neele Buchholz in Bremen weiter als selbstständige Künstlerin etablieren. Eine große Herausforderung ist dabei die Suche nach passenden Räumlichkeiten für ihre Tanz- und Schauspielprojekte. „Noch ist meine Firma klein, aber ich möchte gerne, dass sie größer wird“, sagt die 32-Jährige.

Pressekontakt: Neele und Daniela Buchholz, Tel: 0421 430 90 90, Mail: moin@neelebuchholz.de 

Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden. Es ist erwünscht, dass Journalistinnen und Journalisten den Text komplett, in Auszügen oder Zitate daraus übernehmen. Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@wfb-bremen.de.

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Neele Buchholz in ihrem WG-Zimmer. © WFB/Björn Hake

Foto 2: Neele Buchholz ist Tänzerin und Schauspielerin. © WFB/Björn Hake

Foto 3: Neele Buchholz (rechts) ist im Januar in Bremen auf der Theaterbühne zu sehen. WFB/Daniela Buchholz 

Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden. Es ist erwünscht, dass Journalistinnen und Journalisten den Text komplett, in Auszügen oder Zitate daraus übernehmen. Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@wfb-bremen.de.

Erfolgsgeschichten


Pressedienst
26.02.2024
Männer, die aufs Wasser starren

Die Bremerhavener Unternehmer Nico Flathmann und Joschka Traue haben mit ihren trocken erzählten Witzen die sozialen Netzwerke erobert. Ihre Videos als „Männer, die aufs Wasser starren“ haben Millionen Likes. Nun besteigen sie die Bühne und gehen auf Deutschland-Tournee.

nach Bremerhaven
Pressedienst
23.02.2024
Die Endlichkeit im Blick

Wer einen wichtigen Menschen verliert, erlebt das häufig als tiefe Krise. Tanja Brinkmann unterstützt Trauernde dabei, neue Zuversicht zu finden. Als Mitgründerin des bundesweiten Netzwerks „Trauer am Arbeitsplatz“ berät sie auch Unternehmen, die mit einem Todesfall konfrontiert sind.

Mehr erfahren
Social Entrepreneurship
19.02.2024
Qualitätsjournalismus aus Bremen – Wie die RiffReporter fundierte Arbeit zu fairen Konditionen schaffen

Eine Demokratie braucht unabhängige Berichterstattung. Onlinetrends und Social Media haben die Branche im vergangenen Jahrzehnt stark verändert. Mit einem einzigartigen Geschäftsmodell schaffen die Bremer RiffReporter den Spagat zwischen journalistischer und finanzieller Unabhängigkeit.

Mehr erfahren