+49 (0) 421 9600-10

Immobilienwirtschaft und Stadtentwicklung

Dynamik in der Immobilienbranche Bremen

Ein attraktiver Standort für Investoren und Projektentwickler

In Bremen boomt die Immobilienbranche: derzeit sind drei Projekte abgeschlossen , neun neue Projekte bereits gestartet und sieben befinden sich noch in der Planung oder sind Gegenstand von Ideenwettbewerben.

Im Bundesvergleich punktet der Immobilienstandort Bremen mit einer hohen Bautätigkeit, stabilen Renditen und einer geringen Leerstandsquote. Besonders die Innenstadt wandelt sich. Derzeit investieren private Unternehmen verstärkt in neue Immobilien, aber auch ganze Quartiere werden geplant und umgesetzt. Mehr als eine Milliarde Euro werden in den nächsten zehn Jahren allein in die Bremer Innenstadt investiert.

Die Wirtschaftsförderung Bremen hat das Ziel, die Stadt gemeinsam mit allen Akteuren weiter zu entwickeln und gute Rahmenbedingungen für Investitionen zu schaffen.

Immobilienmarkt-Report Bremen 2019
Marktdaten: Der Immobilienmarkt Bremen

Wir stellen Ihnen die aktuellen Zahlen in den Segmenten Büroimmobilien, Logistikimmobilien, Wohnimmobilien, Einzelhandelsstandort und Investmentmarkt zu Verfügung. Den kompakten Auszug aus dem jährlich erscheinenden Immobilienmarkt-Report und den gesamten Report zum Download finden Sie in den Marktdaten.

Bremen wird neu!
Kommunikationskampagne Bremen wird neu!

Die WFB betreibt die Kampagne unter dem Motto: "lebenswert und fit für die Zukunft" auf dem Stadtportal bremen.de . Auf den Seiten findet man aktuelle Infos, Bilder und Videos rund um die Bautätigkeiten der Stadt und privater Investoren

Abgeschlossene Projekte

City Gate

Weniger
Mehr
%3E

Das City Gate besteht aus zwei Baukörpern und einer 60 Meter langen, diagonalen Passage zwischen den beiden Gebäuden. Seit Ende 2018 ist die Projektentwicklung der Achim Griese Treuhandgesellschaft fertiggestellt, die offizielle Eröffnung war am 10. Mai 2019, nach einer Bauphase von fast vier Jahren.

Die beiden Gebäude sind jeweils zehnstöckig und haben gemeinsam 35.000 Quadratmeter nutzbare Fläche. Das Baugrundstück ist 5.555 Quadratmeter groß und liegt zwischen dem Bremer Bahnhof und der Innenstadt. Der Gebäudekomplex mit dem Durchgang soll ein neues Tor vom Bahnhof in die Innenstadt bilden. Zur diagonalen Gasse hin öffnen sich die Gebäude treppenartig nach oben, sodass ein Eindruck von Weite entsteht. Vor der Bebauung war der Platz seit den 50er Jahren eine Baulücke. Davor stand hier das Breitenwegbad.

Der von Max Dudler entworfene Gebäudekomplex gibt zwei Hotels, Gastronomie, Einzelhandel, Büros und Arztpraxen Raum. Im Mai kommt ein Parkhaus mit rund 300 Stellplätzen dazu, das von der städtischen Brepark betrieben wird.

Weitere Informationen gibt es direkt beim City Gate. Informationen für Bürgerinnen und Bürger haben wir im Stadtportal unter dem Motto Bremen wird neu! zusammengestellt.

Key facts

Lage: Innenstadt (Bahnhofsplatz)
Investor: Achim Griese Treuhandgesellschaft
Vermarktung: Justus Wohltmann und Robert C. Spies
Investitionen: Rund 100 Millionen Euro

Projekt:

  • zwei Baukörper und 60 Meter lange, diagonale Passage
  • Beide Gebäude jeweils zehnstöckig
  • Mietfläche gesamt 35.230 m²
  • Tor vom Bahnhof in die Innenstadt
  • zwei Hotels, Gastronomie, Einzelhandel, Büros, Arztpraxen und ein Parkhaus
  • Architekt Max Dudler

Laufzeit: Bauphase 4 Jahre, Eröffnung am 10. Mai 2019

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

ECOMAT Forschungs- und Technologiezentrum

Weniger
Mehr
%3E

Im Frühjahr 2019 eröffnete der dreizügige Stahl- und Glas-Bau in der Bremer Airport-Stadt. Hier arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär zum Thema Leichtbau, in Partnerschaft mit Industrieunternehmen.

Ein Gebäude, genau zugeschnitten auf die speziellen Bedarfe der Mieter und unter den Rahmenbedingungen für öffentliche Bauherren errichtet: Das war ein komplexes Projekt. ECOMAT ist ein Projekt der Freien Hansestadt Bremen mit Airbus und weiteren Unternehmen. Bauherrin ist die H.A.G.E. Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH, eine Tochter der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Die geplanten Investitionen in Höhe von circa 73 Millionen Euro refinanzieren sich über die Vermietung über eine Laufzeit von rund 33 Jahren. Neben Airbus, der TESTIA GmbH und dem Faserinstitut Bremen e.V. (FIBRE) als zentralen Hauptmietern gehören industrielle Partner, mittelständische Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen wie das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu den Mietern.

Key facts

Lage: Airport-Stadt
Investor: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH
Investitionen: rund 73 Millionen Euro (werden über die Vermietung refinanziert)

Projekt:

  • Projekt der Freien Hansestadt Bremen mit Airbus und weiteren Unternehmen
  • dreizügiger Stahl- und Glas-Bau
  • Nettogrundfläche: ca. 21.800 m² auf 4 Stockwerken
  • Mieter: Airbus, TESTIA GmbH, Faserinstitut Bremen e.V. (FIBRE), das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) u.v.m.
  • Bauherrin: H.A.G.E. Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH (Tochter der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH)
  • Wissenschaftliches Arbeiten aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Leichtbau, innovative Materialien, Oberflächentechnologie

Laufzeit: Baustart 2016, Eröffnung im April 2019

Forschungs- und Entwicklungszentrum ECOMAT
Forschungs- und Entwicklungszentrum ECOMAT © WFB/Jonas Ginter

Foto Bastian Müller

Bastian Müller

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Referent Innovation, Digitalisierung & neue Themen

T +49 (0) 421 361-32292

!ed.nemerb.haw[AT]relleum.naitsab

Waller Sand

Weniger
Mehr
%3E

Das Stadtentwicklungsprojekt Überseestadt ist eines der größten in Europa. In etlichen neuen Quartieren herrscht eine rege Bautätigkeit. Hier entstehen nicht nur neue Gebäude, auch die Infrastruktur entwickelt sich weiter. Im Mai 2019 eröffnete der Strandpark „Waller Sand“. Die maßgeblichen Bauarbeiten sind umgesetzt und für die Öffentlichkeit nutzbar. Die vollständige Fertigstellung des Strandparks (Bepflanzung, Bänke, Sitzmauern) dauert noch bis 2022.

Unter anderem wurden rund 175.000 Kubikmeter Sand aufgeschüttet, Deiche errichtet, Holzbohlenwege angelegt und reichlich Grün gepflanzt. So ist der erforderliche Hochwasserschutz mit der Errichtung eines Naherholungsgebietes kombiniert worden.

Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH setzte die Bauarbeiten am Waller Sand im Auftrag des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen um . Die Arbeiten starteten im August 2017. Die Entwicklung des Waller Sands wird im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus – Zukunftsinvestitionsprogramm“ gefördert. Die Gesamtkosten betragen etwa 9,8 Millionen Euro, von denen knapp 78 Prozent Bund und EU übernehmen. Mehr Informationen gibt es auf der Überseestadt-Seite / Waller Sand

Key facts

Lage: Überseestadt (Nordwesten)
Investor: Stadt Bremen, Umsetzung WFB Wirtschaftsförderung Bremen
Investitionen: 9,8 Millionen Euro (78% über Drittmittel finanziert)

Projekt:

  • Freizeit- und Erholungsgebiet
  • Erneuerung des Hochwasserschutzes
  • Aufschüttung von rund 175.000 Kubikmeter Sand
  • Bepflanzung, Infrastruktur, Sitzgelegenheiten

Laufzeit: Beginn der Bauarbeiten Sommer 2017, Eröffnung Mai 2019, Fertigstellung 2022.

Waller Sand
Waller Sand © WFB/Frank Pusch

Foto Icon Mitarbeiterin

Dagmar Nordhausen

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Überseestadt

T +49 (0) 421 9600-252

!ed.nemerb-bfw[AT]nesuahdron.ramgad

Foto Icon Ansprechpartner männlich

Jons Abel

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiter Überseestadt

T +49 (0) 421 9600-613

!ed.nemerb-bfw[AT]leba.snoj

Projekte in der Realisierung

August-Kühne-Haus

Weniger
Mehr
%3E

Am historischen Firmenstammsitz an der Wilhelm-Kaisen-Brücke in der Innenstadt wächst der Neubau des alteingesessenen Bremer Logistikunternehmens Kühne + Nagel empor. 26 Millionen Euro investiert das Bremer Unternehmen und verlegt seine Deutschland-Zentrale von Hamburg nach Bremen. Über 700 Beschäftigte arbeiten zukünftig im Neubau, der den Eingang von der Neustadt in die Bremer Innenstadt architektonisch prägt. Es entstehen rund 12.000 Quadratmeter moderner Büroflächen und ein neu geschaffener Durchgang von der Martinistraße zu Arkaden, die den Blick auf die Weser öffnen. 44 Meter hoch wird der höchste der drei Baukörper, insgesamt gibt es elf Geschosse in unterschiedlich hohen Gebäudeteilen. Ende 2019 soll das Gebäude bezugsfertig sein.

Key facts

Lage: Innenstadt (Wilhelm-Kaisen-Brücke)
Investor: Kühne + Nagel
Investitionen: Rund 26 Millionen Euro
Projekt:

  • Deutschland-Zentrale des Logistikunternehmens Kühne + Nagel
  • Rund 12.000 m² Büroflächen
  • Über 700 Arbeitsplätze
  • Drei Baukörper
  • Unterschiedlich hohe Gebäudeteile, das höchste 44 Meter
  • Neue Arkaden zur Weser

Laufzeit: Grundsteinlegung Oktober 2017, Richtfest April 2019, Einzug Ende 2019

August-Kühne-Haus Bremen 2019
Der neue Firmen-Hauptsitz von Kühne + Nagel in der Bremer Innenstadt. © WFB / Jonas Ginter

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

BALGEQUARTIER

Weniger
Mehr
%3E

Ein neues Quartier entsteht in der Innenstadt, ausgehend von fünf historischen Gebäuden:

  • JOHANN JACOBS HAUS
  • STADTWAAGE, ESSIGHAUS
  • JUSTUS GROSSE HAUS
  • KONTORHAUS.

Insgesamt investiert Dr. Christian Jacobs 100 Millionen Euro in das Quartier, das seinen Namen nach dem früheren Weserarm Balge erhält.

Den Beginn der Umbauarbeiten macht das JOHANN JACOBS HAUS, das im Frühjahr 2018 abgerissen wurde. Im Anschluss beginnt die Umgestaltung des KONTORHAUS, ein gemeinsames Projekt mit Justus Grosse. Durch großzügige Gestaltung des Erdgeschosses entsteht ein optischer Durchbruch von der Obernstraße zur STADTWAAGE.

Das neu gestaltete Areal steht unter dem Motto „Am Handlauf zur Weser“ und soll die Innenstadt näher an die Schlachte und an die Weser führen. Neue, qualitativ hochwertige Räume entstehen. Sowohl im öffentlichen Raum wie auch für den Einzelhandel und die Gastronomie. Das ambitionierte Projekt ist ein Meilenstein in der Entwicklung der Innenstadt. Hier verbindet sich Bremer Kaffee-Tradition mit moderner Architektur und unterstreicht die Verbundenheit Bremer Unternehmen mit ihrer Stadt.

Key facts

Lage: Innenstadt (Obernstraße und Langenstraße)
Investor: Dr. Johann Christian Jacobs | Firma Joh. Jacobs & Co
Investitionen: Rund 100 Millionen Euro
Projekt:

  • Umbau / Neues Quartier
  • Fünf historische Gebäude (JOHANN JACOBS HAUS, STADTWAAGE, ESSIGHAUS, JUSTUS GROSSE HAUS und KONTORHAUS)
  • Berliner Architekturbüro Felgendreher, Olfs, Köchling

Laufzeit:

  • April 2018 - 2020 | JOHANN JACOBS HAUS
  • Anfang 2020 | STADTWAAGE
  • Sommer 2021 | KONTORHAUS
  • Mitte-Ende 2021 | ESSIGHAUS
Visualisierung vom neuen Kontorhaus im BALGEQUARTIER
© Christian zu Solms Hanseatische Grundinvest GmbH

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

Breitenweg / Diskomeile

Weniger
Mehr
%3E

Die sogenannte Diskomeile in der Innenstadt wird seit 2018 umgebaut. Im Straßenabschnitt am Breitenweg, nahe des Bremer Hauptbahnhofs, gibt es zahlreiche Diskotheken, Imbisse und Lokale. Die Gehwege und der Fahrradweg in diesem Bereich gaben den Feiernden nicht genug Platz. Auch die Beleuchtung soll verbessert werden. Der Umbau sorgt für mehr Verkehrssicherheit und darüber hinaus wertet er den Straßenraum auf.

Rund 2 Millionen Euro investiert die Stadt in das Projekt. Im ersten und zweiten Bauabschnitt sind bereits Rad- und Fußwege in die Innenstadt umgebaut worden. Die Fahrbahn wird zukünftig einspurig sein. Die Taxenplätze werden neu geordnet.

Der letzte Bauabschnitt wird ab 2020 beginnen, wenn die Bauarbeiten am Gewoba-Gebäude abgeschlossen wurden.

Eine Besonderheit der Gestaltung des Geh- und Radwegs sind grafische Frequenzmuster wie die eines Musik-Equalizers. Hell- und dunkelgraue Betonplatten in verschieden langen Streifen markieren den Fußweg, rote Platten den Radweg.

Key facts

Lage: Innenstadt (Breitenweg)
Investor: Stadt Bremen
Investitionen: rund 2 Millionen Euro

Projekt:

  • Neugestaltung der Discomeile auf 290 Metern
  • Erhöhung des Sicherheitsgefühls
  • Neugestaltung des Straßenraums, Verbesserung der Rad- und Fußwege
  • Verbesserung der Beleuchtung
  • Geh- und Radweg mit grafischem Frequenzmuster eines Musik-Equalizers
  • Fahrbahn wird einspurig
  • Neuordnung Taxenplätze

Laufzeit:

  • Umbaubeginn November 2018
  • 2. Bauabschnitt Januar 2019
  • Dezember 2018 Umbau der Disco-Meile vom Herdentorsteinweg in Richtung Rembertistraße bis zum Rampenfuß der Hochstraße
  • September 2020 Umbau der Disco-Meile vom Rampenfuß der Hochstraße bis zur Kreuzung Rembertistraße
  • Dezember 2020 Fertigstellung der Baumaßnahmen
Visualisierung der neuen Pflasterung auf der Diskomeile
Die Pflasterung auf der Diskomeile in Bremen erinnert an einen Musik-Equalizer. © SUBV

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

GEWOBA Umbau/Neubau:

Weniger
Mehr
%3E

Der Firmenhauptsitz des Wohnungsunternehmens GEWOBA wird saniert. Das Hochhaus am Breitenweg ist in die Jahre gekommen. Fast 50 Jahre alt ist das Gebäude, ebenso die Technik, Belüftung und Dämmung.

2020 soll das Gebäude vom 70-er Jahre-Stand in die 2.000-er geführt werden. Das Hochhaus wird kernsaniert: alles kommt raus, alles wird erneuert und nach Abschluss der Arbeiten hat die GEWOBA einen nachhaltigen Firmensitz mit 68 % weniger CO2 Ausstoß. Auch die Fassade wird erneuert. Voraussichtlich 2020 sieht man die neuen Keramik-Fliesen in Weiß.

Zusätzlich zur Sanierung des Hochhauses errichtet die GEWOBA einen 3-geschossigen Neubau.

Key facts

Lage: Innenstadt (Rembertiring)
Investor: GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen
Investitionen: 16,3 Millionen Euro

Projekt:

  • Sanierung des Firmensitzes der Gewoba
  • Entkernung des 14-geschossigen Hochhauses
  • Errichtung eines 3-geschossigen Neubaus
  • Verringerung des CO₂-Ausstoßes um 68 Prozent
  • Bremer Planungsbüro Westphal (Fassade)
  • Fassade aus Keramik-Fliesen

Laufzeit:

  • August 2018 bis August 2020
  • Richtfest Neubau November 2019
  • Abschluss Fassadenarbeiten (Hochhaus) Juni 2020
Die GEWOBA Zentrale in Bremen
Bei der Sanierung des Firmensitzes der Gewoba wird das 14-geschossige Hochhaus komplett entkernt. © GEWOBA

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

Hanseatenkontor

Weniger
Mehr
%3E

In der Innenstadt wird ein Geschäftshaus saniert und modernisiert. Die HANS ROEDER OHG hat das Gebäude am Wall gekauft und zum Hanseaten Kontor umgebaut. Jetzt finden sich dort moderne Büros in unterschiedlichen Größen. Bodentiefe Fenster, ein großzügiger, gläserner Hauseingang und moderne Technik bieten den neuen Mietern zeitgemäße Arbeitsplätze in zentraler Lage.

Key facts

Lage: Innenstadt (Am Wall / Ansgaritor)
Investor: HANS ROEDER OHG
Investitionen: unbekannt

Projekt:

  • Revitalisierung innerstädtischer Immobilie
  • Büros in unterschiedlichen Größen
  • Schnelle Datenleitungen im gesamten Haus
  • Zentrale Lage

Laufzeit: Ab 2020, Richtfest ist am 20. September 2019

Das Hanseatenkontor am Wall
Das Bürohaus wird revitalisiert und bietet anschließend moderne Büros in unterschiedlichen Größen. © Jost Rintelen Planer GmbH

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

Lloydhof: das Lebendige Haus

Weniger
Mehr
%3E

Ein weiterer Standort in Innenstadtlage wird refurbished. Die DLH Bremen GmbH kaufte Ende 2018 der Stadt Bremen den ehemaligen Lloydhof ab.  Der süddeutsche Projektentwickler und Investor Denkmalneu setzt auf rund 16.000 m² Nutzfläche das Konzept des „Lebendigen Hauses“ um. Das bedeutet ausreichend Platz für eine bunte, sehr urbane Mischung aus Einzelhandel (Erdgeschoss), Büros (1. bis 4. Geschoss), Wohnungen (1. bis 4. Geschoss) und einem Design-Apartment-Boarding-House sowie einem Restaurant (Dachterrasse).

Den Architekturwettbewerb gewann das Büro Sauerbruch Hutton. Ihr Entwurf für die neue Fassade kombiniert die historischen Giebel mit einer halbtransparenten Dachkonstruktion.

Rund 35 Millionen Euro investiert Denkmalneu in die Immobilie. Der Umbau beginnt 2019 und soll nach ungefähr 18 Monaten abgeschlossen sein. 2020/2021 sollen neue Mieter einziehen können.

Key facts

Lage: Innenstadt (Ansgarikirchhof)
Investor: Denkmalneu
Investitionen: Rund 35 Millionen Euro

Projekt:

  • Revitalisierung innerstädischer Immobilie
  • Rund 16.000 m² Nutzfläche
  • Mischung aus Einzelhandel (Erdgeschoss), Büros (1. bis 4. Geschoss), Wohnungen (1. bis 4. Geschoss)
  • Design-Apartment-Boarding-House
  • Restaurant (Dachterrasse)
  • Architekt Sauerbruch Hutton

Laufzeit: Beginn es Umbaus 2019, 2020/2021 sollen neue Mieter einziehen können.

Interner Newsletter / Zeichnung Lloydhof
© WFB / Valerie Hoberg

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

Tabakquartier

Weniger
Mehr
%3E

Das Tabakquartier ist ein Teilbereich des insgesamt 55 Hektar großen Masterplangebiets „Vorderes Woltmershausen“. Namensgebend ist das ehemalige Tabakunternehmen Martin Brinkmann, welches Anfang des 20. Jahrhunderts das größte in Europa war.

Auf 20 Hektar entwickelt Justus Grosse Büros, Ateliers, Lofts und Neubauwohnungen. Kern der Entwicklungsfläche ist die ehemalige, denkmalgeschützte Tabakfabrik. Dort soll zuerst das Projekt „Die Fabrik“ realisiert werden, ein umlaufender Komplex mit Innenhof. Im ersten Bauabschnitt entstehen auf 50.000 Quadratmetern moderne Gewerbeflächen zur Miete. Die Größe der Bürolofts beginnt bei  70 Quadratmetern. Im Frühjahr 2020 können die ersten Unternehmen einziehen.

Das gastronomische Angebot Foodbox eröffnet im Januar 2020. Eine Eventlocation im alten Heizwerk auf dem Gelände der Fabrik rundet das Angebot ab. Parallel hat die Entwicklung der drei alten Tabakspeicher begonnen. Auf 4  Hektar Fläche entstehen bis Ende 2020 170 Gewerbelofts zum Verkauf.

Mindestens 1.300 Wohnungen entstehen auf 11 Hektar Fläche zwischen der ehemaligen Tabakfabrik und den Speichern. Dafür lässt die Stadt Bremen derzeit einen städtebaulichen Masterplan erstellen. Das Planungsbüro Elbberg arbeitet den Masterplan aus, der Ende 2019 den parlamentarischen Gremien vorgelegt werden soll. Der Masterplan bildet die Basis für die Bebauungspläne und die Verkehrswege im neuen Quartier. Darin sind in der aktuellen Fassung zwei Parks und eine abwechslungsreiche Bebauung vorgesehen. Außerdem ist ein Tunnel für Busse und den Rad- und Fußverkehr geplant. Die ersten Wohngebäude sollen Anfang 2021 fertig gestellt sein.

Im gesamten Tabakquartier gibt es das schnellste Internet Bremens (bis zu 10 Gbit/s).

Key facts

Lage: Woltmershausen (Gelände des ehemaligen Tabakunternehmens Brinkmann)
Investor: Justus Grosse Bremen
Investitionen: ca. 480 Millionen Euro

Projekt:

  • Teilbereich des Masterplangebietes „Vorderes Woltmershausen“
  • 20 Hektar Entwicklungsfläche
  • Historische Fabrikgebäude (unter Denkmalschutz)
  • Projekt „die Fabrik“: Büro- und Gewerbelofts ab 70 m² zur Miete
  • Projekt Tabakspeicher: Gewerbelofts zum Verkauf
  • Eventlocation und Gastronomie
  • Schnelles Internet (bis zu 10 Gbit/s)

Wohnungsbau

  • Städtebaulicher Masterplan (Planungsbüro Elbberg) bis Ende 2019
  • Mindestens 1.300 Wohnungen auf 11 ha geplant
  • Öffentlich geförderter und frei finanzierter Wohnraum

Laufzeit:

  • Städtebaulicher Masterplan bis Ende 2019
  • Bau der „Fabrik“ Fertigstellung 1. Bauabschnitt Anfang 2020
  • Eventlocation Fertigstellung 2019
  • Gastronomie (Foodbox) Fertigstellung Januar 2020
  • Tabakspeicher bis Ende 2020
  • Wohnbau voraussichtlich ab Anfang 2021
Tabakquartier Bremen
Auf 20 Hektar Entwicklungsfläche entsteht das Tabakquartier mit historischen Fabrikgebäuden. © tabakquartier.com / Justus Grosse

Foto F.-W. Nennecke GVZ Bremen

F.-W. Nennecke

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiter Region Bremen Süd

T +49 (0) 421 9600-245

!ed.nemerb-bfw[AT]ekcennen.w.f

Überseestadt | Kopf Europahafen

Weniger
Mehr
%3E

Am Kopfende vom Europahafen entstehen vier neue Gebäude. Der Bauherr ist der Bremer Unternehmer Kurt Zech, der derzeit auch für die Innenstadt große Investitionen plant. Aus dem Architektenwettbewerb ging das Büro COBE Architects aus Kopenhagen als Gewinner hervor. Das Gebäudeensemble aus vier Baukörpern ist von den Bremer Stadtmusikanten inspiriert. Wie sie werden die vier Gebäude zwar individuell, aber als Gruppe fest verbunden sein.

Ein architektonischer Leckerbissen: 300 Millionen Euro investiert die Zech Group in das Projekt. Die Fassaden stellen durch Backstein und rötlichen Beton den Bezug zum historischen Gebäudebestand der Schuppen und Speicher her.

Auf insgesamt ca. 100.000 Quadratmeter Gesamtfläche entstehen zunächst zwei Wohnhäuser. Bis 2021 sollen in den „Lofthäusern“ rund 31.000 Quadratmeter Wohnfläche entstehen, davon ca. 7.000 Quadratmeter öffentlich gefördert. Die neuen Entwicklungen auf dem ehemaligen Kellogg-Areal haben den Wohnungsbau an dieser Stelle möglich gemacht. Vorher war das wegen der Emissionen nicht denkbar.

Dazu kommt ein Bürohaus mit 18 Geschossen, in das auch die Unternehmenszentrale der Zech Group einziehen wird. Laut Kurt Zech schafft er „die schönsten und besten Arbeitsplätze in Bremen, die auch die neuesten Innovationen unserer digitalisierten Welt bieten“. Auch öffentliche Freiflächen wird es in den Gebäuden geben: geplant sind eine Markthalle mit gastronomischen Angeboten, mehr als 1.000 Parkmöglichkeiten, Ausstellungsbereiche und eine Fahrradstation.

Key facts

Lage: Überseestadt (Kopfende Europahafen)
Investor: Kurt Zech Group
Investitionen: 200 bis 300 Millionen Euro

Projekt:

  • Gebäudeensemble aus 4 Baukörpern
  • Gebäudefassade aus Backstein und rötlichem Beton
  • 12.500 m² Grundstücksfläche
  • Rund 80.000 m² Bruttogeschossfläche
  • 2 Wohnhäuser (Lofthäuser), 1 Bürohaus, 1 Mobilitätshaus
  • Mischnutzung aus Wohnen, Büro, Markthalle, Freizeit und Mobilität
  • Gewinner des Architektenwettbewerb Büro COBE Architects aus Kopenhagen

Laufzeit:

  • Spatenstich: Februar 2019
  • 2019 Beginn Bau Tiefgarage
  • Geplante Fertigstellung 2021
Visualisierung des Projekts "Europahafenkopf".
Drei große Gebäude vor dem Hafenbecken in der Bremer Überseestadt. © Zech Immobilien GmbH

Foto Icon Mitarbeiterin

Dagmar Nordhausen

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Überseestadt

T +49 (0) 421 9600-252

!ed.nemerb-bfw[AT]nesuahdron.ramgad

Foto Icon Ansprechpartner männlich

Jons Abel

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiter Überseestadt

T +49 (0) 421 9600-613

!ed.nemerb-bfw[AT]leba.snoj

Wallkontor

Weniger
Mehr
%3E

In der Bremer Innenstadt am Wall entsteht das Wallkontor. Das Wallkontor ersetzt drei Gebäude, die 2015 bei einem Brand vollständig zerstört wurden. Im Neubau sollen auf 5.500 Quadratmetern Flächen für Büros und Einzelhandel entstehen.

Durch das Wallkontor wird eine Passage führen, die zukünftig eine direkte Verbindung zwischen Wall und Domshof bildet. Sie ist ein weiterer Baustein für das städtebauliche Innenstadtkonzept Bremens. Neue Wege entstehen, eine Belebung des Walls und eine bessere Erreichbarkeit der Kunsthalle sorgen für mehr Attraktivität der City.

Das Gebäude hat eine hochwertige Natursteinfassade und fügt sich gut in das Gebäudeensemble Am Wall ein. Die Bauarbeiten haben im Sommer 2019 begonnen und sollen bis 2021 abgeschlossen sein. Der Investor ist Marco Bremermann, Geschäftsführer bei Müller & Bremermann.

Key facts

Lage: Innenstadt / Am Wall
Investor: Marco Bremermann - Müller & Bremermann
Investitionen: unbekannt

Projekt:

  • Abriss der Brandruine Harms am Wall
  • Neubau Am Wall 157-161
  • Geschäftsgebäude mit 5.500 m²
  • Einzelhandel und Büros
  • Verbindung und Sichtachse zwischen Wall und Domshof-Passage
  • Natursteinfassade

Laufzeit: Beginn Ende Juli 2019, nach Abrissarbeiten. Geplante Fertigstellung 2021.

Das Wallkontor in Bremen
Das Wallkontor bildet zukünftig die Verbindung und Sichtachse zwischen Wall und Domshof-Passage. Wallkontor © Müller & Bremermann

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

Projekte in der Planung

City Galerie

Weniger
Mehr
%3E

Kernstück und vermutlich größtes Vorhaben in den Plänen für Bremens Innenstadt ist die City Galerie. Der Unternehmer Kurt Zech will neue Impulse für die Bremer City setzen. Das Areal um das Parkhaus Mitte und die Lloypassage soll neu geordnet und umgestaltet werden. Neue Rundwege und mehr Platz sollen entstehen. Alte Strukturen der 70-er Jahre, Rückseiten und unterbrochene Wegebeziehungen sollen aufgelöst werden. Auch die Nutzung des Areals, ein zukunftsfähiger Einzelhandel oder lebendige Stadträume beispielsweise, stehen bei der Ideenfindung auf der Agenda.

Noch ist die City Galerie Zukunftsmusik, aber die Voraussetzungen zur Realisierung sind geschaffen. Kurt Zech ist Eigentümer der Karstadt-Immobilie und hat 2019 das Parkhaus Mitte erworben. Nun muss mit den Inhabern der Galeria Kaufhof verhandelt und mit der Politik städtebauliche Rahmenpläne geschaffen werden.

Key facts

Lage: Innenstadt (rund um das Parkhaus Mitte, Karstadt und Galeria Kaufhof)
Investor:
Kurt Zech, geschäftsführender Gesellschafter Zech Group GmbH
in Kooperation mit:
Bremer Institutionen und Behörden, Investoren, Händler
Investitionen: geschätzt 500 Millionen Euro

Projekt:

  • Stadtentwicklung
  • Neugestaltung der Bremer Innenstadt
  • Projektname "City Galerie"

Laufzeit:
Ideenmeisterschaft 9. bis 14. September 2018
Verkauf Parkhaus an Zech Group April 2019

Ab dem Zeitpunkt des fertigen Bebauungsplans:

  • 12 Monate später Bauanträge
  • 6 Monate danach Abrissbeginn
  • 3 Monate nach Abriss Baubeginn
  • Fertigstellung innerhalb von 30 Monaten
Bremer Lloydpassage
Passage in der Bremer Innenstadt

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

Überseestadt | EuropaQuartier

Weniger
Mehr
%3E

Das Europaquartier entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Schuppen 3 in der Überseestadt. Von 2016 bis 2019 war die Asset Firmengruppe Eigentümerin des Areals. Dann kaufte der Bremer Unternehmer Kurt Zech sämtliche Anteile der Europaquartier Bremen Grundbesitz GmbH.

Auf den 36.000 m² des Schuppen 3 investiert Justus Grosse bis 2022 in rund 500 Wohneinheiten, 30 Prozent davon öffentlich gefördert. Außerdem entsteht die Infrastruktur für die künftig hier lebenden Menschen: eine KiTa, Gastronomie und Platz für Büros.

Ein 13-geschossiges Gebäude entsteht zum Schuppen 1 hin. Dort sollen, neben Wohnungen, 600 Arbeitsplätze entstehen. Ein Großteil der Wohnungen, verteilt auf sieben Gebäude mit fünf bis sechs Stockwerken, wird mit Blick auf die Weser sein. Die GEWOBA vermarktet die öffentlich geförderten Wohnungen.

Insgesamt werden hier rund 200 Millionen Euro investiert.

Key facts

Lage: Überseestadt (Südwestlage)
Investoren: Justus Grosse Real Estate GmbH und EuropaQuartier Bremen Grundbesitz GmbH (Kurt Zech Group)
Investitionen: Rund 200 Millionen Euro

Projekt:

  • 7 Wohnhäuser mit ca. 500 öffentlich und frei finanzierten Wohnungen (Justus Grosse Real Estate GmbH)
  • 1 weiteres Wohn- und Geschäftshaus (Justus Grosse Real Estate GmbH)
  • Die weiteren Investitionen durch die EuropaQuartier Bremen Grundbesitz GmbH
  • Nutzungsmix aus Büro, Handel, Dienstleistungen und Wohnen
  • Kita mit ca. 100 Plätzen
  • Rund 10.000 qm für Kreativwirtschaft und Gastronomie
  • 2 große Tiefgaragen mit ausreichend PKW-Stellplätzen

Laufzeit: Baubeginn voraussichtlich im Frühjahr 2020, Geplante Fertigstellung 2022.

EuropaQuartier: Visualisierung
Das Europaquartier entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Schuppens 3 in der Überseestadt. © ASSET Firmengruppe

Foto Icon Mitarbeiterin

Dagmar Nordhausen

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Überseestadt

T +49 (0) 421 9600-252

!ed.nemerb-bfw[AT]nesuahdron.ramgad

Foto Icon Ansprechpartner männlich

Jons Abel

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiter Überseestadt

T +49 (0) 421 9600-613

!ed.nemerb-bfw[AT]leba.snoj

Fernbusterminal

Weniger
Mehr
%3E

Bisher verteilen sich die Fernbusse entlang des Breitenwegs. Direkt an der stark befahrenen Straße müssen Wartende unkomfortabel auf dem Bürgersteig warten. Das soll sich ab 2022 ändern. Im neuen Fernbusterminal am ehemaligen Güterbahnhof entsteht ein überdachter, barrierefreier Terminal mit insgesamt elf Haltepositionen. Die Reisenden finden außerdem einen integrierten Servicebereich, ein Hotel und ein Parkhaus. Der Wartebereich ist im Winter beheizt und es gibt einen Kiosk sowie eine digitale Anzeigetafel.

Verantwortlich für Planung, Bau und Finanzierung des Fernbus-Terminals ist die Stadtgemeinde Bremen. Sie investiert 6 Millionen Euro in das Projekt. Das Hotel, das Parkhaus und den Service-Bereich baut das Bremer Unternehmen Buhlmann Immobilien GmbH.

Key facts

Lage: Innenstadt (ehemaliger Güterbahnhof)
Investor:
Fernbusterminal: Stadtgemeinde Bremen
Hotel, Parkhaus, Service-Bereich: Buhlmann Immobilien GmbH
Vermarktung: Robert C. Spies
Investitionen: 6 Millionen Euro (Terminal), 2-stelliger Millionenbetrag (Hotel und Parkhaus)

Projekt:

  • Grundstücksareal ca. 9.800 m²
  • Hotel, Büroflächen ca. 6.250 m² BGF
  • KNERER UND LANG Architekten und Atelier Schmelzer
  • 3 Gebäude: Fernbus-Terminal, Hotel und Büro, Parkhaus
  • 500 Stellplätze im Parkhaus
  • 11 Geschosse im Hotelgebäude
  • insgesamt 11 Haltepositionen, 9 Bustaschen
  • Überdacht und barrierefrei

Laufzeit: Baubeginn ab 2020, geplante Fertigstellung 2022.

Fernbusterminal Bremen
Verantwortlich für Planung, Bau und Finanzierung des Fernbus-Terminals ist die Stadtgemeinde Bremen. © Pressereferat, Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

Sparkasse am Brill

Weniger
Mehr
%3E

Das Areal um das historische Sparkassen-Gebäude am Brill ist verkauft. Die Shapira Gruppe ist neuer Besitzer und Investor für das Gelände. Das Gebiet ist Teil der Neugestaltung für die Bremer Innenstadt. Der denkmalgeschützte Teil des Hauptgebäudes wird stehen bleiben, für das restliche Gelände gab es im Januar 2018 einen städtebaulichen Wettbewerb. Den gewann das Architekturbüro Robertneun.

Aktuell sind keine neuen Informationen zum Fortschritt des Projektes bekannt. Ein B-Plan soll im Oktober 2020 vorliegen.

Key facts

Lage: Innenstadt (am Brill)
Investor: Schapira Group
Investitionen: Geschätzt 250 Millionen Euro

Projekt:

  • Maximale Nutzungsfläche von 40.000 m² Nutzfläche
  • Städtebaulicher Wettbewerb im Januar 2018
  • Historisches Gebäude der Sparkasse bleibt stehen
  • Areal ist Teil der Neugestaltung für die Bremer Innenstadt

Laufzeit: Das Projekt befindet sich noch in der Planungsphase. Ein B-Plan soll im Oktober 2020 vorliegen.

Bremer Innenstadt entlang Brill, Faulenstraße und Weser
Im Vordergrund die Weser, ganz rechts im Bild die Sparkasse Bremen. Das Areal ist verkauft, das Werkstattverfahren ist abgeschlossen. © WFB / Christian Ring

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

Überseeinsel

Weniger
Mehr
%3E

Auf einem insgesamt 41,5 Hektar großen Gebiet entsteht ein neues Stadtquartier: die Überseeinsel.

Die Überseeinsel ist ein Teil des Gesamtareals Europahafen-Süd. 15 Hektar davon fallen auf das ehemalige Kellogg-Gelände, ein Quartier im Quartier. Die wpd AG hatte bereits 2011 eine Fläche dort erworben und ihren Firmensitz dorthin verlegt. Jetzt ist sie die Projektentwicklerin des ehemaligen Betriebsgeländes.

Vorstudien für das gesamte Areal begannen im Sommer 2018 und bilden die Grundlage für einen städtebaulichen Rahmenplan. Die Vorstudien endeten im Februar 2019 mit einer Präsentation in einer gläsernen Werkstatt. Vorab konnten sich die Bremer Bürgerinnen und Bürger bei einer Umfrage beteiligen. Der städtebauliche Rahmenplan steht seit dem 30. August 2019.

Auf dem ehemaligen Kellogg-Gelände spielt das Thema erneuerbare Energien eine zentrale Rolle. Als Betreiberin von Windparks liegt der wpd AG die Gewinnung von Energie und Wärme aus Windkraft am Herzen. Weiterhin soll das Quartier autofrei sein, die E-Mobilität gefördert werden und Car-Sharing-Modelle dafür sorgen, dass mehr Menschen auf den eigenen PKW verzichten. Die gute Anbindung an den ÖPNV und die Nähe zur Innenstadt machen die Umsetzung dieser Ideen verhältnismäßig einfach.

Das Bremer Modell sieht eine Nutzung der vorhandenen Betriebe vor, allerdings liegen Industriestätten am Rand der Quartiere. Entstehen soll ein Mischgebiet. Vor allem junge Familien sollen hier wohnen. Die Infrastruktur mit Kindertagesstätten und zwei Schulen ist eine gute Ausgangslage.

Das Hafen-Flair erreichen die Planer durch die Reaktivierung der Bestandsgebäude. Im alten Silo und dem Reislager entstehen Flächen für Gastronomie und Einzelhandel. Im alten Silo gibt es zudem ein Hotel mit 120 Betten. Der Baubeginn soll 2020 sein. Rund um die alten Gebäude entstehen 300 Wohnungen für Studierende und 100 altersgerechte Wohnungen.

Der zentrale Platz des Quartiers rund um Silo und Reislager soll schon 2021 fertig gestellt werden, dann folgt ab 2022/23 der Wohnungs- und Gewerbebau auf einer Fläche von 45.000 Quadratmetern.

Key facts

Lage: Überseestadt (Europahafen-Süd)
Investor: Überseeinsel GmbH (Kellogg-Areal), Stadtgemeinde Bremen

Projekt:

  • Gesamt-Areal: 41,5 Hektar Fläche
  • Erster Entwicklungsschritt: 15 Hektar Fläche (ehemaliges Kellogg-Areal)
  • Neues Stadtquartier (Infrastruktur mit Schule und Kita)
  • Nutzungsmix Wohnen, Dienstleistung, öffentlichen Einrichtungen, Hotel und Gewerbe
  • Nachhaltiges Quartier (erneuerbare Energien, autofrei)
  • Reaktivierung alter Bestandsgebäude (Silo und Reislager)

Laufzeit:

  • August 2019 städtebaulicher Rahmenplan
  • Quartiersplanung Kellogg-Areal
  • Geplanter Baubeginn 2020 (altes Silo und Reislager)
  • Fertigstellung des zentralen Platzes 2021
  • 2022/2023 Wohnungs- und Gewerbebau
  • Abschluss der Stadtentwicklung frühestens innerhalb von 10 Jahren
Foto Icon Mitarbeiterin

Dagmar Nordhausen

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Überseestadt

T +49 (0) 421 9600-252

!ed.nemerb-bfw[AT]nesuahdron.ramgad

Foto Icon Ansprechpartner männlich

Jons Abel

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiter Überseestadt

T +49 (0) 421 9600-613

!ed.nemerb-bfw[AT]leba.snoj

Umbau Domsheide

Weniger
Mehr
%3E

Die zweitgrößte Haltestelle zum Ein- und Umsteigen in der Bremer City liegt an der Domsheide. Sieben Bus- und Straßenbahnlinien passieren die Domsheide, täglich steigen 13.000 Menschen hier um, dazu kommen Fußgängerinnen und Radfahrerinnen.

Notwendige Arbeiten an den viel befahrenen Gleisen und eine Neuordnung des Verkehrsraumes sollen ab 2020 für mehr Attraktivität und mehr Sicherheit sorgen. Um die Baumaßnahmen gut aufeinander abzustimmen und die Dauer der Beeinträchtigungen des Verkehrs möglichst kurz zu halten, sollen die Maßnahmen parallel erfolgen. Nach mehreren Bürgerbeteiligungen und Workshops gab es 14 Planungsvarianten, zwei davon kamen in die engere Wahl.

Die Planungen sehen einen Ausbau der Barrierefreiheit, die Erhöhung der Verkehrssicherheit und eine Lärmreduzierung für anliegende Gebäude vor. Letzteres soll durch ein „Masse-Feder-System“ erreicht werden. Busse sollen zukünftig mit auf den Fahrwegen der Straßenbahn fahren. Auch eine Verlegung der Haltestellen ist im Gespräch.

2020 wird die BSAG die nächsten Weichen erneuern. Bis dahin will die Deputation einen Entschluss fassen, welche von zwei Varianten der Umgestaltung durchgeführt wird.

Key facts

Lage: Innenstadt / Zentrum
Investor: Stadt Bremen und BSAG
Investitionen: unbekannt

Projekt:

  • Notwendige Erneuerung der Gleisanlagen
  • Parallel Neuordnung des Verkehrsraumes
  • Busse und Bahn nutzen die gleichen Fahrbahnen
  • Lärmreduzierung für anliegende Gebäude („Masse-Feder-System“)
  • Barrierefreiheit und Verkehrssicherheit
  • Eventuell Verlegung der Haltestellen

Laufzeit: weitere Gleisarbeiten ab 2020, Abschluss der Maßnahmen 2022.

Domsheide Bremen
Die zweitgrößte Haltestelle zum Ein- und Umsteigen in der Bremer City liegt an der Domsheide. © WFB / Jonas Ginter

Foto Karin Take

Karin Take

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiterin Region Bremen Mitte

T +49 (0) 421 9600-221

!ed.nemerb-bfw[AT]ekat.nirak

Weser-Höfe

Weniger
Mehr
%3E

Ein neues Quartier entsteht auf dem ehemaligen Mondelez-Areal in der Bremer Neustadt.  Auf dem 14.000 m² großen Grundstück investieren die Unternehmen HPE Hanseatische Projektentwicklung (Christian Jacobs) und Justus Grosse in neuen Wohn- und Büroraum. Der Entwurf für die Weser-Höfe kommt vom Berliner Büro Léonwohlhage.

Justus Grosse entwickelt ein 5.000 m² großes Wohnquartier mit rund 300 Wohnungen, eine Mischung aus öffentlich geförderten Wohnungen und frei finanzierten Mietwohnungen.

Die HPE entwickelt die Bestandsgebäude, wie den Büroturm. Dort entsteht Platz für Gewerbe und Büros. Der Büroturm wird saniert und soll als Lärmschutz fungieren.

Dahinter entstehen Hofbereiche, die teilweise für die Allgemeinheit geöffnet sein sollen. Begrünte Dächer und Dachterrassen und eine lockere Bebauung mit viel Grün sollen das Bild des neuen Quartiers prägen.

Die ersten Arbeiten sollen Ende 2019 beginnen und das Projekt soll innerhalb von drei Jahren realisiert sein.

Key facts

Lage: Alte Neustadt (ehemalige Gewerbefläche von Mondelez)
Investor: Hanseatische Projektentwicklung GmbH (HPE) und Justus Grosse GmbH
Investitionen:
Justus Grosse - ca. 120 Millionen
HPE - nicht bekannt

Projekt:

Justus Grosse:

  • Wohnungsbau
  • Mindestens 320 neue Wohnungen
  • Städtebauliches Werkstattverfahren abgeschlossen
  • Gewinner Léonwohlhage Gesellschaft von Architekten mbH
  • öffentlich geförderte und freifinanzierte Mietwohnungen
  • Großzügige Hofbereiche, Begrünte Dächer und Dachterrassen

HPE:

  • Gewerbenutzung, Bürostandort
  • Bürohochhaus mit 15.000 m² Nutzfläche
  • Sanierung des Bestandsgebäudes
  • Modernisierung

Laufzeit: Baustart 2019/ 2020, Bauzeit rund zwei Jahre.

Visualisierung der Weser-Höfe
Ein neues Quartier entsteht auf dem ehemaligen Mondelez-Areal in der Bremer Neustadt. © Justus Grosse

Foto Andreas Zimmermann WFB

Andreas Zimmermann

Unternehmensservice und Vertrieb

Projektleiter Region Bremen Süd

T +49 (0) 421 9600-124

!ed.nemerb-bfw[AT]nnamremmiz.saerdna

Stadtentwicklung
14.10.2019
Der Immobilienmarkt in Bremen 2019

Es wird gebaut, saniert, gekauft und verkauft – der Bremer Immobilienmarkt ist auch 2019 in Bewegung. Besonders eine Branche wächst dabei dreimal stärker als Bundesdurchschnitt.

Stadtentwicklung
30.09.2019
Drei Fragen an Senatorin Kristina Vogt

Welche Impulse kann die Wirtschaft in Bremen und Bremerhaven von der neuen Senatorin Kristina Vogt erwarten? Wir haben einmal nachgefragt.

Gewerbeflächen
03.09.2019
Gewerbegebiete in Bremen: Flächen für individuelle Bedürfnisse

Ob Logistikbranche im GVZ Bremen, Forschungsinstitute im Technologiepark oder internationale Unternehmen in der Airport-Stadt – in Bremen finden Firmen das passende Gebiet. Vielleicht auch ein Branchenmix für mehr Kreativität? Wir zeigen Ihnen, welches Gewerbegebiet zu Ihnen passt.

Pressedienst
22.08.2019
„Ein Drittel der Überseeinsel wird grün“

Die Überseeinsel in der Bremer Überseestadt nimmt Gestalt an: Die Rahmenplanung für das neue Stadtquartier ist abgeschlossen, die ersten Mieter haben sich bereits angesiedelt. Im Interview spricht Investor Klaus Meier über seine Vision eines nachhaltigen Stadtquartiers ohne zugeparkte Straßen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
20.08.2019
Sneaker in individuellem Design

Schuhe individuell konfigurieren und nach eigenen Vorstellungen in einer Manufaktur herstellen lassen? Dass das auch bei Sneakern in herausragender Qualität geht, beweist Malte Blank mit BLNKS in der Bremer Innenstadt.

Stadtentwicklung
03.07.2019
Elektroautos laden in Bremen – eine Stadt unter Strom

Elektromobilität funktioniert nur mit flächendeckenden Ladestationen. Welche es in Bremen heute gibt und wie der Ausbau in Zukunft fortschreitet.

Stadtentwicklung
11.06.2019
Wie sehen die Bremer Straßen 2025 aus?

Bremen wandelt sich. Wie sehen Verkehr und Straßenbild 2025 aus? Wir begeben uns auf eine kleine Zeitreise.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
12.01.2019
Instawalk durch einstige Kellogg-Fabrik

Die Produktion in der einzigen deutschen Kellogg-Fabrik wurde Ende 2017 eingestellt. Am Samstag (12.01.2019) konnten 30 Teilnehmer bei einem Instawalk die einstige Fabrik erkunden und fanden teils Kurioses vor. Ein Rundgang.

Neu in Bremen
01.11.2018
Außentüren mit einer Handbreit Wasser unterm Kiel

Passt, wackelt und hat Luft – das gibt es bei der Lethe Exterior Doors GmbH nicht. Im Gegenteil: Jede Außentür, die das Unternehmen für den Yachtbau produziert, ist Maßarbeit bis auf den Millimeter genau. Seit August 2018 produziert Lethe am neuen Standort auf dem BWK-Gelände in Bremen-Blumenthal.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
30.10.2018
„Die Überseestadt wird sich weiter positiv entwickeln“

Andreas Heyer, Vorsitzender der WFB-Geschäftsführung, erklärt im Interview, was den Immobilienmarkt der Überseestadt auszeichnet, wie sich das Areal im Branchenumfeld positioniert und wie er die Zukunftsaussichten bewertet.

Stadtentwicklung
25.10.2018
Sahnestück statt Cornflakes

Wo bis Ende 2017 Cornflakes produziert wurden, will Investor Dr. Klaus Meier ein lebendiges Viertel schaffen, das sich insbesondere an Familien richtet. Ab 2021 kann mit der Bebauung der „Überseeinsel“ begonnen werden. Große Pläne gibt es bereits jetzt.

Lebensqualität
22.10.2018
Warum Bremens Schnoor zu den schönsten Straßen der Welt gehört

Für Besucher ist das zentral gelegene Bremer Schnoorviertel mit der historischen, liebevoll restaurierten Architektur, den verwinkelten Gassen sowie einer Vielfalt an Kulinarik, Kultur und Shopping ein absolutes Muss.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
11.10.2018
Expo Real: Bremen und Bremerhaven kommen gut an

Vom 8. bis 10. Oktober 2018 präsentierten sich 27 Unternehmen aus dem Bundesland Bremen auf der Immobilienfachmesse Expo Real in München – und hatten alle Hände voll zu tun.

Immobilienstandort
09.10.2018
Der Bremer Immobilienmarkt boomt

Die Hansestadt wächst. Mehrere Bauprojekte werden das Bild der Innenstadt neu gestalten. Ein attraktiver Standort für Investoren und Projektentwickler – das zeigt auch der Immobilienmarkt-Report Bremen 2018. Ein Blick auf Büro- und Logistikimmobilien, den Einzelhandel und die Entwicklung des Investmentmarktes.

Unternehmensservice Bremen
20.09.2018
Erste Adresse für Handwerker und kleinteiliges Gewerbe

Mehr als 5.000 Handwerksbetriebe sägen, lackieren und bauen im Land Bremen. Zehn Prozent aller Bremer Beschäftigten arbeiten in diesem Bereich. Bei Fragen rund um Flächen, Förderung und Genehmigungen hilft ihnen nun der Handwerkerlotse.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
13.09.2018
Der Gastro-Plan für die Überseestadt

Wo kann ich da denn hingehen? Und wo liegt das? Ist das weit weg? – Für alle, die auf der Suche nach einem Restaurant, Bistro oder Café in der Überseestadt sind, gibt es jetzt den Gastronomie-Plan zum Download.

Stadtentwicklung
07.09.2018
Interhomes: Musterbeispiel für bezahlbares Wohnen

Vor 50 Jahren war Interhomes der erste Wohnbauträger in Deutschland, der ein Musterhaus als Entscheidungshilfe für den Hauskauf einrichtete. Nach wie vor hat der „Bremer Unternehmer des Jahres 2018“ ein gutes Gespür für den Markt. Mit eigenen Bemusterungszentren hat Interhomes die Idee des Musterhauses jetzt noch einen Schritt weiter gedacht.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
30.08.2018
Arbeitsplatz mitten in einer Idylle

In Bremerhavens Süden entsteht eines der ersten Gewerbegebiete Deutschlands, das nach strengen Nachhaltigkeitskriterien für Unternehmen der „Green Economy“ geplant wird.

Stadtentwicklung
23.08.2018
Eine Milliarde Euro für die Bremer City

Die Innenstadt entwickelt sich. Ob am Bahnhof, in neuen Quartieren oder nah am Wasser: Bremen nutzt sein Potenzial, um bezahlbaren und lebenswerten Wohnraum, neue Büro- und Einzelhandelsflächen und ein modernes Aussehen zu schaffen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
20.08.2018
Auf geht‘s: Die Rahmenplanung zur „Überseeinsel“ beginnt

Am 27. August 2018 sind interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich bei der Auftaktveranstaltung zur Entwicklung der „Überseeinsel“ Gedanken zur Zukunft des Areals zu machen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
16.08.2018
Aus dem Schuppen 3 wird das EuropaQuartier

Es wird wieder spannend in der Bremer Überseestadt. Der alte, rund 400 Meter lange Schuppen 3 wird größtenteils abgerissen und auf dem Areal entsteht etwas Neues: Ein Quartier mit einem Mix aus Wohnungen, Büros, Handel und Dienstleistungen, das aus einem ganz bestimmten Grund EuropaQuartier heißen wird.

Stadtentwicklung
26.07.2018
„Alle hier sind international und weltoffen!“

„Wir in der Überseestadt“ mit Nazime Altuntas. Die Geschäftsführerin im Café Hafenbrise managt außerdem auch den Kiosk im Überseepark.

Stadtentwicklung
12.07.2018
Wie Bremen für Fahrradfahrer neue Wege geht

Mit einem besonderen Modellquartier in der Alten Neustadt will Bremen einmal mehr Verkehrsgeschichte schreiben: Doch die neu eingerichtete Zone ist nicht das einzige innovative Vorhaben, mit dem die Hansestadt sich als Fahrradstadt auszeichnen will.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
14.06.2018
„2040 ist die Überseeinsel das Quartier, in dem man leben und arbeiten möchte!“

Ein neues städtebauliches Sahnestück für Bremen – das ist die Überseeinsel. Im Interview spricht Investor Dr. Klaus Meier über Chancen, Herausforderungen und Zukunftsvisionen des 15 Hektar großen früheren Kellogg’s-Areals

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
13.06.2018
Richtfest Hafenpassage sowie Baubeginn Überseegärten in der Überseestadt

Mächtig was los: In den letzten 10 Monaten ist der Rohbau des Projektes „Hafenpassage“ entstanden. Gleichzeitig wird der Baubeginn des Bauvorhabens „Überseegärten“ gefeiert. Wie die Überseestadt wächst und wächst und wächst...

Stadtentwicklung
12.06.2018
Studieren, forschen und leben im Technologiepark Bremen

19.500 Studierende auf dem Campus, zahlreiche Forschungsinstitute und High-Tech-Unternehmen, Parks, Hotellerie, Gastronomie und natürlich das Science Center Universum Bremen – der Technologiepark Bremen ist einer der erfolgreichsten Deutschlands. Was ist sein Geheimnis?

Geschichte der Überseestadt
31.05.2018
Video: Das ist die Überseestadt Bremen

Der Wandel ist die wohl größte Konstante in der Überseestadt Bremen. Mit einer Mischung aus hafenwirtschaftlicher Vergangenheit, der Gegenwart in aktuellen Zahlen und einem Blick in die Zukunft gibt der Sketchnote-Film einen ausgezeichneten Überblick über den neuen Ortsteil.

Stadtentwicklung, Gewerbe, Immobilien
30.05.2018
Große Ziele für neues Quartier auf Kellogg-Gelände in der Überseestadt Bremen

Ein neues Quartier mit Wohnungen, vielen Grünflächen, Schulen, Kitas und Gewerbe: Diese und andere Ziele stehen im ersten städtebaulichen Vertrag zwischen der Stadt und dem Investor, der in einer gemeinsamen Sondersitzung der städtischen Wirtschafts- und Baudeputation am 29. Mai 2018 mit großer Mehrheit abgesegnet wurde.

Einzelhandel
17.05.2018
Fair-Trade-Mode in der Bremer Innenstadt

Nachhaltig, fair und stylisch: In der Innenstadt gibt es immer mehr Geschäfte, die sich abseits der großen Ketten auf grüne Mode spezialisieren. In einem Pop-up-Store produzieren die Inhaberinnen die Kleidung sogar direkt vor Ort. Ein Überblick über alle Läden.

Stadtentwicklung
09.05.2018
Infopunkt am „Waller Sand“: Die Baustelle im Blick

Die Arbeiten für das Naherholungsgebiet „Waller Sand“ in der Bremer Überseestadt schreiten voran. Nun können Interessierte an einem eigens dafür eingerichteten Infopunkt die Baufortschritte verfolgen und dem Strandpark beim Wachsen zusehen.

Stadtentwicklung
03.05.2018
Neuer Showroom für Investitionsgüter

Alteingesessen und trotzdem mit Blick nach vorn: Der Mittelständler Mager & Wedemeyer baut eine neue Werkshalle im Gewerbepark Hansalinie. Er stellt zukünftig instandgesetzte gebrauchte Werkzeugmaschinen in einem neuen Showroom aus und festigt so seine Stellung auf dem norddeutschen Markt.

Stadtentwicklung
03.05.2018
„Bremen wird neu“ - dynamische Entwicklung der Bremer Innenstadt

Die Bremer Innenstadt wird sich in den kommenden Jahren neu erfinden. Die Kampagne „Bremen wird neu“ begleitet die zahlreichen Bauprojekte in der Innenstadt. Sie informiert, zeigt Visualisierungen der Projekte privater Investoren sowie der Stadt Bremen und macht die Umgestaltung erlebbar.

Einzelhandel
26.04.2018
Bio-Unterwäsche made in Bremen – Zwei Kanadierinnen eröffnen Pop-up-Store

Zwei Schwestern aus Kanada produzieren und verkaufen mitten in der Bremer Innenstadt nachhaltige und biologisch zertifizierte Dessous. Warum gerade Bremen? Wir haben die beiden weitgereisten Modedesignerinnen dazu befragt.

Überseestadt entdecken
19.04.2018
Näher als gedacht: die Überseestadt

Die Überseestadt, Bremens moderner und am schnellsten wachsender Ortsteil, ist immer einen Ausflug oder Abstecher wert. Besucher und Einheimische entdecken hier Interessantes, Überraschendes, Traditionsreiches und vor allem ganz viel Neues. Doch wie kommt man am besten hin? Fest steht: Der Weg ist nicht weit und es gibt verschiedene Möglichkeiten.

Gewerbeflächen
19.04.2018
Airport-Stadt Bremen: Wo Luft- und Raumfahrt zu Hause sind

Internationaler Verkehrsknotenpunkt, außergewöhnlicher Standort der Luft- und Raumfahrtbranche, Forschung und Lehre: Die Airport-Stadt Bremen nimmt unter allen deutschen Flughafen-Standorten eine beispielhafte Stellung ein. Hier sind zehn Vorteile dieses Standorts.

Einzelhandel
13.04.2018
Auf einen Sprung ins Viertel

Ein Einkaufsbummel in Bremen besitzt viele Facetten. Eine davon ist das Viertel mit seinem alternativen Angebot in zahlreichen inhabergeführten Geschäften. Mit dem ParkTicket Plus geht es schnell und kostenlos von Quartier zu Quartier.

Stadtentwicklung
11.04.2018
Nicht von Pappe

Vor vier Jahren entschied sich die Thimm Gruppe einen Bremer Produktionsstandort in Betrieb zu nehmen. Im größten Güterverkehrszentrums (GVZ) Deutschlands produziert der Geschäftsbereich Thimm Packaging Systems die unterschiedlichsten Verpackungssysteme aus so genannten Multimaterialien - von komplexen Automobilteilen über sensible Elektronikgeräte bis hin zu kleinteiligem Zubehör.

Stadtentwicklung
05.04.2018
„Wir in der Überseestadt“ mit Mohamed Subry bin Ahamed

Die Serie „Wir in der Überseestadt“ stellt Menschen vor, die im innovativsten Ortsteil Bremens zu Hause sind. Den Anfang macht Mohamed Subry bin Ahamed.

Stadtentwicklung
27.03.2018
Daten und Fakten zum „Waller Sand“ in der Bremer Überseestadt

Am Wendebecken wächst mit dem Waller Sand ein neues Freizeit- und Erholungsgebiet in der Überseestadt. Was wird da überhaupt gebaut? Wann stehen welche Arbeiten an? Und wann ist es fertig? Die aktuellen Daten und Fakten zum Waller Sand geben Auskunft.

Unternehmensservice Bremen
22.02.2018
Grüne Mode – Wie Sonja Stellmann sich mit Ecoture einen Traum erfüllt

Sonja Stellmann arbeitete gern in der Textilbranche – bis sie eines Tages durch eine Demonstration bei einem Kunden ins Grübeln kam. Seitdem hat sich viel für sie geändert. Mittlerweile betreibt sie unter dem Namen „Ecoture – eco & fair trade fashion“ zwei Läden mit fairer Bio-Kleidung. Und die Ideen gehen ihr noch lange nicht aus.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
08.02.2018
Des Rätsels Lösung – Part V

Warum ist die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Auf der Muggenburg / Stephanikirchenweide / Hansator in der Überseestadt so lange rot? Wir gehen suchen (und finden!) des Rätsels Lösung.

Gewerbeflächen
18.01.2018
Loftex GmbH: Mehr Platz für mehr Pflegetücher

Im Krankenhaus- und Pflegebereich spielt Hygiene eine große Rolle. Das fängt schon bei der Qualität der Reinigungs- und Pflegetücher an. Die Loftex GmbH hat an ihrem neuen Standort im Bremer Industrie-Park ideale Bedingungen, diese Ansprüche zu erfüllen und setzt so ihre mehr als 40-jährige Erfolgsgeschichte fort.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
18.01.2018
Von Bremen aus auf die Weltmeere

Die Straßennamen in der Überseestadt kommen nicht von ungefähr: An die legendäre Deutsche Dampfschifffahrtsgesellschaft „Hansa“ erinnert die Straße Hansator.

Immobilienstandort
14.12.2017
Hohe Renditen, moderate Preise – Bremen ist attraktiv für Investoren

Anleger schauen nach Bremen: Drei Jahre in Folge verzeichnet die Stadt nun schon Rekorde für in- und ausländische Investitionen. Was Bremen zum interessanten Standort für Investoren macht, zeigt der Immobilienmarktreport 2017 der WFB.

Gewerbeflächen
07.12.2017
Eine Tischlerei wird zum Erlebnis

Ron Petrović hat lange gesucht und vor knapp drei Jahren endlich seine eigene Tischlerei gegründet. In Bremen-Blumenthal ist er mit Möbeln sowie Schiffs- und Innenausbau gestartet. Inzwischen hat er ein weiteres Feld für sich entdeckt, das seine Tischlerei zu einem echten Erlebnis macht.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
07.12.2017
Des Rätsels Lösung – Part IV

Warum ist das so? Beim Bau eines neuen Ortsteils wie der Überseestadt Bremen stößt man immer wieder auf Kuriositäten oder (versteckte) Überbleibsel aus vergangenen Zeiten. Und manches macht erst auf den zweiten Blick Sinn. Wir suchen (und finden!) des Rätsels Lösung. Zum Beispiel, warum es am Europahafen erst rauf und dann wieder runter geht.

Immobilienstandort
30.11.2017
Büroimmobilien in Bremen weiterhin stark nachgefragt

Der Immobilienmarkt Bremen sorgt für gute Stimmung bei Investoren und Projektentwicklern. Das belegen der aktuelle Flächenumsatzrekord und die niedrigste Leerstandsquote seit zehn Jahren. Der Immobilienmarktreport 2017 der WFB zeigt, wie sich die Bauaktivität, Auslastungen und Preise auf dem Büroimmobilienmarkt in Bremen entwickeln.

Immobilienstandort
23.11.2017
Logistikstandort Bremen – Schnittstelle im internationalen Warenstrom

Geringe Grundstückspreise und gute Infrastruktur – Bremens Logistikimmobilien sind ein Traum für viele Investoren. Wer davon profitieren möchte, sollte jedoch schnell sein, denn immer weniger Flächen stehen leer, wie der Immobilienmarktreport 2017 der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH zeigt.

Stadtentwicklung
27.10.2017
Bitte ein BID! Gemeinsam stark fürs eigene Quartier

Eins für alle, alle für eins: Seit zehn Jahren ist es in Bremen per Gesetz möglich, ein BID einzurichten. Dazu engagieren sich Anlieger gemeinsam für ihr Quartier. Mit Ansgarikirchhof, Sögestraße und Ostertorsteinweg/Vor dem Steintor hat Bremen gleich drei hervorragende Beispiele dafür, wie Aktionen von Blumenkübeln über freies WLAN bis zum Straßenfest ein ganzes Viertel beleben können.

Immobilienstandort
19.10.2017
Einzelhandelsstandort Bremen 2017 – Aufstiegsstimmung und Impulse

Konstante Kaufkraft, moderate Mieten, steigender Umsatz – die Entwicklungen im Bremer Einzelhandel können sich sehen lassen. Die Ergebnisse des Immobilienmarktreports Bremen 2017 für den Bereich Einzelhandel im Überblick.

Stadtentwicklung
12.10.2017
Gute Stimmung auf dem Bremer Immobilienmarkt

Gute Stimmung dank Flächenumsatz-Rekord, vielversprechender Marktbewegungen und positiver Mietauslastungen. Der Immobilienmarkt-Report Bremen 2017 zeigt: Die Hansestadt ist ein attraktiver Standort für Investoren und Projektentwickler. Ein Blick auf Büroimmobilien, Logistikmarkt und die Entwicklung des Einzelhandels.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
28.09.2017
Des Rätsels Lösung – Part III

Was ist das denn? Und warum ist das so? Beim Bau eines neuen Ortsteils wie der Überseestadt Bremen stößt man immer wieder auf Kuriositäten oder (versteckte) Überbleibsel aus vergangenen Zeiten. Und manches macht erst auf den zweiten Blick Sinn. Wir suchen (und finden!) des Rätsels Lösung. Zum Beispiel, warum die 13. Etage im Landmark-Tower fehlt.

Immobilien
14.09.2017
So hilft Ihnen der Bremer Förderlotse durch den Finanzierungsdschungel

Sanierung, Modernisierung oder Hauskauf – all das kostet. In Bremen gibt es viele Förderungen, die Investitionsfreudigen finanzielle Hilfe bieten. Der Bremer Förderlotse findet das passende Finanzierungsangebot und führt gezielt und persönlich durch den Förderdschungel, bis hin zur Traumimmobilie.

Stadtentwicklung
31.08.2017
Getreideverkehrsanlage: Neuer Besitzer, neue Herausforderungen

Die Bremer Getreideverkehrsanlage ist mit einer Kapazität von rund 100.000 Tonnen eine der größten Anlagen Europas. Ihre fast 100 Jahre alte Architektur entspricht in vielen Bereichen den heutigen Lageranforderungen an Getreide und Futtermittel. Ein guter Grund für die J. MÜLLER AG, in das denkmalgeschützte Gebäude zu investieren und es zu modernisieren.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
10.08.2017
Mit landschaftsarchitektonischen Samthandschuhen: Startschuss für die "Weiche Kante"

Der Startschuss fiel Anfang August 2017, jetzt folgt der erste Bauabschnitt für den Hochwasserschutz und Strandpark am Wendebecken in der Überseestadt. Das ge- und bewachsene Naturparadies rund um den Molenturm wird aufgewertet – und dabei mit landschaftsarchitektonischen Samthandschuhen angefasst.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
03.08.2017
Die großen Geschichten noch größerer Frachtschiffe

In der Überseestadt steht die Geschichte am Straßenrand: Wer genau hinschaut, entdeckt dort Schiffe, Reedereien und was sonst so zur Seefahrt gehört. Alles fein säuberlich auf den Straßenschildern verzeichnet. Alle Mann an Deck! Die Straßennamen-Erkundungsreise beginnt.

Immobilien
22.06.2017
Unser Immobilientipp: das Lichthaus in Gröpelingen

Die passende Immobilie für das eigene Unternehmen zu finden, ist nicht leicht: bezahlbar, gute Lage und am besten noch mit dem dem gewissen Etwas. Viel Zeit kann bei der Jagd nach den perfekten Räumlichkeiten vergehen. Unser Immobilienfinder hilft Ihnen bei Suche. Unser Tipp: das Lichthaus in Gröpelingen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
15.06.2017
Dirigent für Harmonie in der Überseestadt

Im Auftrag der Stadt verwaltet die Wirtschaftsförderung Bremen das Sondervermögen Überseestadt, außerdem ist sie mit der Erschließung, Vermarktung der Grundstücke und Unternehmensbetreuung beauftragt. Größte Herausforderung: Wie lässt sich das Zusammenspiel vieler Akteure und Interessen wie ein wohlklingendes Orchester organisieren?

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
08.06.2017
Die Bremer ZwischenZeitZentrale: Schlafende Gebäude wecken

Die Bremer Überseestadt ist eines der größten städtebaulichen Entwicklungsprojekte Europas. Über einen Zeitraum von etwa 25 Jahren entsteht hier ein Stück neue Stadt. Das geht nicht von jetzt auf gleich und selten ohne kreative Zwischennutzungskonzepte – zum Beispiel von der Bremer ZwischenZeitZentrale.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
01.06.2017
„Bremerinnen und Bremer können stolz auf ihre Überseestadt sein“

Wird der Schuppen abgerissen oder nicht? Das ist nur eine von vielen Fragen, die Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther erörtert, wenn es um die Entwicklung der Überseestadt geht. Sie ist immer wieder beeindruckt, wie emotional vor allem die Menschen aus Walle diese Fragen diskutieren.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
04.05.2017
ISH – drei Buchstaben für die Zukunft Hafen

Die ISH – Initiative Stadtbremische Häfen e.V. hat sich „Zukunft Hafen“ auf die Fahnen geschrieben. Aber wie passen Hafenwirtschaft und die aktuellen Entwicklungen in der Überseestadt Bremen zusammen? Kann das gut gehen? Das haben wir Dr. Heiner Heseler, Geschäftsführer der ISH, gefragt.

Stadtentwicklung
13.04.2017
Perle am Wasser: die Bremer Wollkämmerei

Backsteinfassaden und denkmalgeschützte Gebäude prägen das Bild des 32,2 Hektar großen Areals in Bremen-Blumenthal. Ein funktionierendes, modernes Gewerbegebiet mit Architektur der Gründerzeit - solch ein Areal finden Unternehmen in Bremen nur im äußersten Norden. Seit acht Jahren erschließt, entwickelt und vermarktet die Wirtschaftsförderung das Gelände direkt an der Weser. Mit Erfolg. Bisher haben sich 14 Unternehmen mit rund 240 Arbeitsplätzen angesiedelt. Tendenz steigend.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
06.04.2017
Des Rätsels Lösung – Part II

Was ist das denn? Und warum ist das so? – Beim Bau eines neuen Ortsteils wie der Überseestadt Bremen stößt man immer mal wieder auf Kuriositäten oder (versteckte) Überbleibsel aus vergangenen Zeiten. Zum Beispiel ein Stück einer ganz besonderen Mauer. Aber warum – und was hat das bitteschön mit der Überseestadt zu tun? Wir suchen (und finden!) des Rätsels Lösung.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
30.03.2017
Ein unzertrennliches Doppel: Kaffee und die Überseestadt Bremen

0,41 Liter Bohnenkaffee pro Kopf trinken die Deutschen durchschnittlich täglich. Insbesondere in Bremen blickt der Wachmacher auf eine lange Tradition zurück. Für den Kaffeeimport in Deutschland sind die bremischen Häfen die bedeutendsten Stationen. Kein Wunder also, dass in der Überseestadt ganze Straßen nach dem koffeinhaltigen Genussmittel benannt sind.

Stadtentwicklung
23.03.2017
Modern, grün, stadtnah: Leben und Arbeiten im Wohn- und Büropark Oberneuland

Der Mix macht den Unterschied. Seitdem Wohnen in dem Gebiet am Achterdiek erlaubt ist, steigt das Interesse spürbar. Vor allem junge Familien zieht es in den grünen und doch stadtnahen Stadtteil. Bis 2019 sollen insgesamt 200 Wohneinheiten entstehen. Und auch für Firmen ist weiterhin Platz im Wohn- und Büropark Oberneuland: Noch 3,2 Hektar stehen für Unternehmen zur Verfügung, die sich im Bremer Osten ansiedeln wollen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
17.03.2017
Video: Die Überseestadt im Wandel

Die Überseestadt ändert fast täglich ihr Gesicht. Gleichbleibend ist der Wandel – vom ehemaligen Hafen zum lebendigen neuen Ortsteil. Ein Zusammenschnitt von Fotografien, die über verschiedene Jahre hinweg die gleichen Orte abbilden, zeigt die Veränderungen deutlich.

Stadtentwicklung
09.03.2017
Wie alte Wohnsiedlungen wieder fit werden

Günstiges Wohnen in neuen Häusern muss keine Illusion bleiben, das zeigt das preisgekrönte, seriell gebaute Gebäudepaar "Tarzan & Jane" in Bremen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
02.03.2017
Gastro-Tipp: Lucy´s Kitchen

Kulinarisch hat die Bremer Überseestadt einiges zu bieten. Eines der jüngeren Mitglieder im Gastroreigen des neuen Quartiers ist „Lucy´s Kitchen“ am Europahafen. – LOVEBREMEN hat´s getestet und für gut befunden.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
16.02.2017
Des Rätsels Lösung

Was ist das denn? Und warum ist das so? – Beim Bau eines neuen Ortsteils wie der Überseestadt Bremen stößt man immer mal wieder auf Kuriositäten oder (versteckte) Überbleibsel aus vergangenen Zeiten. Es gibt aber auch bauliche Entscheidungen, die sich auf den ersten Blick nicht direkt erschließen – die auf den zweiten aber umso sinnvoller sind. Wir suchen (und finden!) des Rätsels Lösung.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
02.02.2017
Die Überseestadt: Ein Ort für besondere Projekte

Die GEWOBA hat – zusammen mit der Justus Grosse Projektentwicklung GmbH – mit der Marcuskaje das erste Projekt mit sozial-geförderten Wohnungen in der Überseestadt realisiert. Ob die Vermarktung erfolgreich läuft und welche weiteren Bauvorhaben in der Überseestadt geplant sind, verrät Manfred Corbach, Leiter Immobilienwirtschaft, im Interview.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
26.01.2017
"Erfolgs-Story der neuen Überseestadt"

Ein Blick zurück auf die "2000er-Jahre": Damals entstanden die ersten Bauten in der Überseestadt und die Entwicklung von Bremens jüngstem Ortsteil nahm Fahrt auf.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
12.01.2017
Tafeln, Tagen oder Tanzen

Von Familienfeier bis Firmentagung: In der Überseestadt Bremen gibt es die unterschiedlichsten Veranstaltungsräume für jede Gelegenheit.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
08.12.2016
Parken in Übersee

Auf der Suche nach einem Parkplatz in der Überseestadt? Wir haben eine Liste der Parkmöglichkeiten in Bremens jüngstem Ortsteil zusammengestellt.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
24.11.2016
Was bisher geschah...

Die Überseestadt verändert ständig ihr Bild: Hier wird gebaut, dort wird neu entwickelt... Wir haben ein Luftbild aus 2004 neben eine aktuelle Aufnahme aus 2016 gelegt und verglichen. Dabei fiel erst einmal nicht viel auf – dann aber umso mehr!

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
10.11.2016
Klipp, klar und ohne Schnickschnack

Straßennamen – von Zeit zu Zeit benennen sie einfach die Tatsachen ganz ohne jeden Firlefanz. Nordisch klar sozusagen. Zwei dieser Kandidaten sind die „Überseepromenade“ und „Am Holzhafen“ in der Bremer Überseestadt.

Lebensqualität
31.10.2016
Schwarzlichthof und Hafenrummel - warum die Überseestadt ein Spielparadies ist

Besucher schwingen den Minigolf-Schläger im Schwarzlicht-Ambiente und tauchen ein in die 1950er Jahre: Im „Schwarzlichthof“ und „Hafenrummel“ ist alles handgemacht und genau darin liegt auch der Charme der Anlagen. Theatermaler, Kulissenbauer und andere Gewerke haben mit gewirkt und ein Spielparadies gezaubert.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
27.10.2016
Die Alex und die Überseestadt

Von April 2015 bis Oktober 2016 lag die Alexander von Humboldt als Hotel- und Gastronomieschiff im Europahafen in der Überseestadt. Schweren Herzens ließen wir die Dreimastbark nun ziehen. Aber wir begleiteten ihren Umzug an die Bremer Schlachte auf Facebook und Instagram. Wie, zeigen wir hier.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
24.10.2016
Die Überseestadt: Das Wunder an der Weser

Was Werder Bremen kann, kann die Überseestadt schon lange: Sie ist ein "Wunder an der Weser" – sagt auch die Süddeutsche Zeitung in ihrem Artikel über die Entwicklung des "Projekts der Superlative".

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
13.10.2016
Begeisterung und Mut

Die Justus Grosse Projektentwicklung GmbH ist seit 2005 maßgeblich am Ausbau der Überseestadt beteiligt. Warum sich das Unternehmen hier in großem Stil engagiert? Faszination, Begeisterung, Mut, Pioniergeist.

Neu in Bremen
07.10.2016
Neuausrichtung mit Neubau: Capricorn Consulting GmbH

Was tun, wenn die Firma aus allen Nähten platzt? Richtig, mehr Raum muss her. Und manchmal führt der Umzug über die Landesgrenzen, wie beim IT-Dienstleister Capricorn Consulting GmbH, der seinen Unternehmenssitz von Niedersachsen nach Bremen verlegt.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
29.09.2016
Zeigen, was man hat! Die Überseestadt auf Instagram

Die Überseestadt zeigt gerne was sie hat! Logisch, bei dieser großen Vielfalt. Deshalb hat Bremens jüngster Ortsteil seit Juni auch einen eigenen Instagram-Account.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
15.09.2016
Fahr mal runter! – Naherholung in der Überseestadt

Von Marina bis Molenturm, von Park bis Promenade: In der Überseestadt Bremen gibt es zahlreiche Ecken, an denen man die Seele baumeln und den Alltag hinter sich lassen kann.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
01.09.2016
Techtelmechtel in der Überseestadt: Wenn der Kommodore mit der Herzogin...

Warum heißen die denn so? Wir stellen zwei noch junge Straßen aus der Überseestadt vor und verraten, warum es für ihre Namensgeber leider kein Happy End geben wird.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
18.08.2016
Warum Bremen wahrscheinlich Deutschlands größtes Hopfenanbaugebiet nördlich der Hallertau ist

Von Grünkohl bis Hopfen: Auf der „Gemüsewerft Dock II“ in der Überseestadt wächst und gedeiht Bio-Gemüse für Bremer Gastronomie und Bremer Craft Beer.

Stadtentwicklung
11.08.2016
Hot Dog Factory – ein stadtbekannter Geheimtipp im Bremer citylab

Bereits im fünften Jahr betreibt Fiaz Ahmad die Hot Dog Factory in der Bremer Innenstadt. Der etablierte Mieter im citylab am Ansgarikirchhof ist aus der Innenstadt nicht mehr wegzudenken.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
04.08.2016
Skatepark Überseestadt – von Hips und Wheelie Tables im Überseepark

Dem Bau des Skateparks in der Überseestadt ging ein aufwändiger Planungs- und Beteiligungsprozess voraus. Stadt, Fachplaner und Jugendliche aus dem Stadtteil machten gemeinsame Sache. Wir haben uns mit dem Planungsbüro für urbane Bewegungsräume unterhalten.

Automotive
03.08.2016
Fahrzeuge in 180.000 Farben im Lackierzentrum Nord

Es glänzt und blitzt in Gerrit Meyers Lackierzentrum: Pkws verschiedener Baujahre strahlen und funkeln, ein Motorrad leuchtet im hellen Licht. Seit der Umsiedlung ins Gewerbegebiet Bremer Wollkämmerei kommen dazu auch Aufträge für Megayachten und Gebäudekonstruktionen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
28.07.2016
Wegweisende Förderung für die Wegweiser: Marahrens Group wächst

Der Bremer Industriepark, ist bis auf wenige Restflächen verkauft. Die Marahrens Group hat hier eine Erweiterungsfläche für ihr Versandgeschäft gefunden.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
21.07.2016
Wer mit wem in der Überseestadt: Was Eduard Suling mit dem Speicher XI zu schaffen hatte. – Straßen und ihre Namen.

Manche erklären sich von selbst, andere sind völlig unverständlich – die Rede ist von Straßennamen. Wir bringen Licht ins Dunkel und erklären, warum die Straßen in der Überseestadt so heißen, wie sie nun einmal heißen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
07.07.2016
Hier beginnt die Überseestadt Bremen: von Kaffee bis Theater, von historisch bis modern

Die vordere Überseestadt wartet mit Giganten auf: Der Weser Tower ist Bremens höchstes Bürogebäude und die Geschichte des Quartiers ist eng mit dem Kaffee-Riesen Eduscho verbunden. Und was gibt´s hier noch? Wir verraten es.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
01.07.2016
citylab Bremen – ein strategisches Konzept zur Zwischennutzung hat Erfolg

Wenn Ladenflächen vorübergehend nicht genutzt werden, wird vielerorts über eine Zwischennutzung nachgedacht. Das citylab in der Bremer Innenstadt folgt einem besonderen Konzept, das von Besuchern gut angenommen wird: in temporären Pop-up-Stores können innovative Geschäftsideen ausgetestet werden.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
01.07.2016
Gewerbepark Hansalinie auf Erfolgskurs – Areal für Bremer Automotivebranche wächst weiter

Der Bremer Gewerbepark Hansalinie ist seit langem erfolgreich etabliert. Seine Lage in unmittelbarer Nähe zum Mercedes-Benz-Werk macht ihn besonders für Zulieferer und Dienstleister der Automobilbranche interessant. Derzeit wird die Fläche erweitert – über 150 Hektar stehen Firmen damit künftig zur Verfügung – insgesamt eine Größe von über 210 Fußballfeldern.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
23.06.2016
So schmeckt die Überseestadt: Auf gastronomischer Weltreise zwischen Weser-Tower und Speicher XI

Die Gastronomie-Szene in der Bremer Überseestadt ist wahnsinnig vielfältig. Wir nehmen euch mit auf einen Streifzug durch die Küchen des Quartiers.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
09.06.2016
Wohnen in der Überseestadt: Single-Quartier oder familienfreundlich?

Jens Lütjen ist Geschäftsführender Gesellschafter der Robert C. Spies Gewerbe und Investment GmbH. Er vermarktet unter anderem zahlreiche Objekte in der Bremer Überseestadt. Was den Reiz des Quartiers für ihn ausmacht, mit welchem Vorurteil er aufräumen möchte und wohin die "Wohnreise" gehen sollte, verrät er im Interview.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
02.06.2016
Immobilienmarkt Bremen: Stabiler Anker mit gutem Potenzial

Bremen zählt mit rund 550.000 Einwohnern zu den zehn größten Städten – und ist zugleich achtgrößter Industriestandort in Deutschland. Das Investitionsgeschehen ist äußerst dynamisch. Projekt-Highlights, wichtige Umsatzzahlen und Trends zum Bremer Immobilienmarkt.

Kreativwirtschaft
02.06.2016
Das Tor zur Neustadt – Kreative beleben einen Bremer Stadtteil

Ein Stadtteil mausert sich: Wer Kreatives schaffen und erleben will, kommt um die Bremer Neustadt nicht herum. Bei Initiativen wie KUKOON, Ab geht die Lucie! oder dem KARTON kann jeder etwas beitragen – oder einen neuen Lieblingsort zum gepflegten Abhängen entdecken.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
26.05.2016
Butter bei die Fische! – Die Überseestadt Bremen in Zahlen

Was kostet das? Wie viele Arbeitsplätze gibt es da? Wer wohnt denn dort? - Die Überseestadt Bremen entwickelt sich rasant. Das zeigen auch die aktuellen Zahlen, Daten und Fakten.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
12.05.2016
Da ist das Ding – in der Überseestadt: Warum Champions League- und DFB-Pokal immer nach Bremen gehen.

Der DFB-Pokal, der Champions League-Pokal und die Meisterschale der Fußball-Bundesliga gehen jedes Jahr durch Bremer Hände. Und zwar durch die der Mitarbeiter von Koch & Bergfeld in der Überseestadt – der ältesten Silberwarenmanufaktur Deutschlands.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
21.04.2016
Prof. Dr. Klaus Hübotter: Ohne ihn wäre die Überseestadt heute nicht, was sie ist - und so manches Bremer Gebäude nicht mehr vorhanden.

Ohne Klaus Hübotter würde es manche Bremer Bauwerke nicht geben. In der Überseestadt gab er mit der Restaurierung des Speicher XI den Anstoß für weitere Entwicklungen.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
31.03.2016
Vom Mäuseturm bis Marmorsaal. Diese fünf Orte in der Überseestadt sollten Sie unbedingt besuchen.

Zwischen Wendebecken und Holz- und Fabrikenhafen: Wir nehmen Sie mit an unsere Lieblingsplätze in der Bremer Überseestadt.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
2016-03-09 00:00:00
Von 0 auf 626: Wie mit der Marina Europahafen die Schiffe wieder Einzug in die Überseestadt hielten.

Seit ihrer Eröffnung im Sommer 2011 erweitert Betreiber Jens Wirdemann die Steganlage der Marina Europahafen fast jährlich. Mittlerweile bietet er 546 Meter Anlegefläche für Hobbyskipper und ihre Boote an.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
11.03.2016
Die Überseestadt: Wie aus einer 400 Meter langen Keimzelle Bremens neuester Ortsteil wurde

Sie ist eine Mischung aus alt und neu, aus Freizeitstätte und Arbeitsplatz, aus Kreativszene und Großunternehmen: die Bremer Überseestadt.

Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
09.03.2016
Von 0 auf 626: Wie mit der Marina Europahafen die Schiffe wieder Einzug in die Überseestadt hielten.

Seit ihrer Eröffnung im Sommer 2011 erweitert Betreiber Jens Wirdemann die Steganlage der Marina Europahafen fast jährlich. Mittlerweile bietet er 546 Meter Anlegefläche für Hobbyskipper und ihre Boote an.