+49 (0) 421 9600-10
10.1.2022 - Jann Raveling

Das hat uns 2021 bewegt – unser Jahresrückblick

Erfolgsgeschichten

Kleine und große Geschichten aus dem vergangenen Jahr

Collage aus unterschiedlichen Artikeln
© WFB

2018, 2019 – und plötzlich ist es 2022. Mit der Corona-Pandemie vergehen die Jahre gefühlt wie im Flug.

Dabei ist auch 2021 jede Menge passiert, auch abseits vom großen C-Wort. Menschen, die mit ihrem Engagement Bremen bewegen, die Unternehmen gründen, führen und voranbringen. Über sie berichten wir laufend in unseren Stories.

In unserem Jahresrückblick lassen wir nun unsere Kolleginnen und Kollegen einmal zu Wort kommen – und haben sie gefragt, welche unserer Geschichten ihnen 2021 nachhaltig in Erinnerung geblieben sind:

Das Kontorhaus am Markt, Sitz der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH
Das Kontorhaus am Markt, Sitz der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH © WFB/Pusch

Oliver Rau, Geschäftsführer Marketing und Tourismus:

Es mag ein wenig vermessen klingen, aber vielleicht habe ich im vergangenen Jahr mehr Artikel auf den Seiten der WFB gelesen als so manch anderer. Schon im Bewerbungsverfahren zur Vorbereitung auf meinen neuen Job als WFB-Geschäftsführer haben mir diese unterschiedlichen Reportagen, Interviews und Berichte geholfen, mich in die komplexe Welt der WFB in Tiefe und Breite einzulesen und diese zu verstehen. Und das empfehle ich tatsächlich auch allen, die mit uns etwas zu tun haben. Die Aufgabenbereiche des Unternehmens sind so vielfältig und hochspannend, wie es viele nicht vermuten mögen. Einen wirklich guten Einstieg gibt der Artikel „Was macht eigentlich eine Wirtschaftsförderung?“.

Oliver Rau

Geschäftsbereich Marketing und Tourismus

Geschäftsführer

+49 (0) 421 9600-220

!ed.nemerb-bfw[AT]uar.revilo

Eine ansprechende Präsentation ist das A und O im Livestream
Eine ansprechende Präsentation ist das A und O im Livestream © Couchbummel

Anna Göppert:

Mein Lieblingsartikel ist „Couchbummel: Online-Liveshopping im Einzelhandel“. Die Geschichte von Couchbummel und dem Format Sofashopping zeigt, wie verstärkt wir in Richtung Digitalisierung denken müssen, auch insbesondere im Einzelhandel. Wir brauchen viel mehr von solchen relativ einfachen Lösungen, die ganz neue Formate und Möglichkeiten schaffen. Das Format Sofashopping und die Couchbummel-App haben es dem Einzelhandel auch in Lockdown-Zeiten ermöglicht, präsent zu bleiben, sich und ihre Produkte auf eine ganze neue Art zu zeigen und mit ihren Kund:innen in Kontakt zu bleiben und neue hinzuzugewinnen. Auch die Stores, die wir im Rahmen der Wettbewerbe begleiten, haben mit großer Begeisterung die Couchbummel-App genutzt und an dem Format Sofashopping teilgenommen.

Anna Göppert

Akquisition und Projekte

Projektleiterin Aktionsprogramm Innenstadt

+49 (0) 421 9600-515

!ed.nemerb-bfw[AT]treppeog.anna

Eingespieltes Team: Jap Kellner und Stathis Stasinopoulos
Eingespieltes Team: Jap Kellner und Stathis Stasinopoulos © WFB/Lehmkühler

Clas Vögeding:

Ich bin passionierter Radler und habe auch ein Lastenrad, deshalb hat mir der Artikel über die Bremer Lastenradmanufaktur Velo Lab sehr gefallen. Ich war auch bei der Eröffnungsfeier der neuen Werkstatt in der Bremer Überseestadt. Mir gefallen das Design der Fahrräder und die „offene“ Manufaktur sehr gut. Meine Kinder und ich fanden es richtig spannend mal hinter die Kulissen einer Fahrrad-Produktion zu schauen. Bremen ist als Fahrradstadt bekannt und bietet viele schöne Strecken am Wasser. Ich finde daher auch die Lage von Velo Lab ausgezeichnet, da man direkt an der Weser entlang eine Ausfahrt starten kann und so den maritimen Flair der Stadt genießen kann. Momentan liebäugle ich mit dem Kauf eines Gravelbikes und ich habe mir für den kommenden Frühling eine Probefahrt bei Velo Lab mit dem „Velo Gravel“ vorgenommen.

Clas Vögeding

Akquisition und Projekte

Projektleiter internationale Ansiedlung

+49 (0)421 9600-136

!ed.nemerb-bfw[AT]gnidegeov.salc

Mann mit Stuhl
Armando Cornejo Chávez führt den Stuhl bintou vor. © WFB

Mona Fendri:

Menschen verbinden, voneinander lernen, gemeinsam Ideen entwickeln… All diese Aspekte vereint das Designstudio weserholz, ein Sozialunternehmen, das Handwerk nutzt, um Menschen mit Fluchterfahrung bei der gesellschaftlichen Integration zu unterstützen. In einem mehrfach ausgezeichneten Projekt gaben die Gründerinnen und Gründer von weserholz geflüchteten Menschen neue Perspektiven, indem sie ihnen – neben klassischen Mathe- und Deutschkursen – Handwerk und das Designen von Möbelstücken näherbrachten. Dabei wurde großen Wert auf Partizipation, Co-Kreation, Kreativität und Kommunikation gelegt. So konnten die jungen Geflüchteten ein ganz anderes Gefühl für die deutsche Sprache entwickeln und auch die Lehrenden konnten einiges von ihren Schützlingen lernen, sodass beide Seiten von diesem Projekt profitierten. Dabei ist es vor allem das Miteinander, das mich persönlich sehr beeindruckt hat. Nicht umsonst erzielte das Designstudio weserholz den zweiten Platz beim Preis für das „Bremer Sozialunternehmen des Jahres 2021“.    

Mona Fendri

Unternehmenskommunikation

+49 (0) 421 9600-219

!ed.nemerb-bfw[AT]irdnef.anom

Senior-Partner Klaus und Dominik Entelmann vor dem Büroneubau im Gewerbepark Hansalinie
Senior-Partner Klaus und Dominik Entelmann vor dem Büroneubau im Gewerbepark Hansalinie © Frank-Thomas Koch/Entelmann

Wiebke Schrön:

Mein Favorit ist der Artikel: Ein Online-Schwergewicht für Möbel made in Bremen. Mich beeindrucken der Enthusiasmus und die Ambitionen des Geschäftsführers, die hier beschrieben werden. Bis heute profitiert das Unternehmen von seinem Mut, die Herstellung der Möbel selbst in die Hand zu nehmen und auf diese Weise unabhängig von Importen zu werden, kurze Lieferzeiten zu garantieren sowie klimaneutral zu produzieren.

Wiebke Schrön

Unternehmensservice und Standortentwicklung

+49 (0) 421 9600-259

!ed.nemerb-bfw[AT]neorhcs.ekbeiw

Fabian Stindt und Stefan Bermbach
WFB-Azubis Fabian Stindt und Stefan Bermbach © WFB/Raveling

Mirèio Rath da Silva:

Ich habe mich über das Porträt unserer beiden Auszubildenden Stefan Bermbach und Fabian Stindt gefreut. Das Thema Ausbildung ist für die WFB wichtig, da wir viele Auszubildende langfristig übernehmen und diese ein umfassendes Know-how aus verschieden Abteilungen/Teams/Bereichen mitbringen. Dies fördert die Zusammenarbeit im ganzen Unternehmen sowie das Verständnis und die Notwendigkeit der unterschiedlichen Tätigkeiten. Wir bilden Fachpersonal für die Zukunft aus, hier dürfen wir nicht „sparen“. Für junge Menschen bringt sie Wertschätzung mit sich und ermöglicht es Menschen mit mittleren Schulabschlüssen in das Berufsleben einzusteigen. Es gibt zunehmend junge Menschen, die ausschließlich studieren wollen. Wir benötigen aber für die Besetzung unserer Stellen genau die guten Sachbearbeitenden, die wir selbst ausgebildet haben. Besonders wichtig war das Thema Ausbildung in den letzten zwei Jahren, um unseren Auszubildenden auch in schwierigen Zeiten eine Perspektive zu bieten. Wir mussten keine Kurzarbeit anmelden und konnten alle Auszubildenden weiter beschäftigen.

Mireio Julia Rath da Silva

Kaufmännische Dienste

Ausbildungsleitung / Organisation

+49 (0) 421 9600-187

!ed.nemerb-bfw[AT]lanosrep

Geschäftsführerin Christina Wanscher vor dem Jeep Wrangler 4XE
Geschäftsführerin Christina Wanscher vor dem Jeep Wrangler 4XE © WFB/Lehmkühler

Thomas Hofhans:

Ich konnte mich nicht zwischen zwei Artikeln entscheiden, deshalb habe ich beide mitgebracht: Einmal „Wie Wettbewerbe der Bremer Innenstadt neuen Aufschwung geben“ – er zeigt sehr schön, wie die Pop-up-Store-Wettbewerbe der WFB rund um die Innenstadt positive Impulse in die Stadt bringen und tolle Chancen für „neue“ Unternehmen bieten. Und „Vom PS-starken Stadtflitzer zum Elektro-Offroader” über Christina Wandscher, eine Unternehmerin aus dem „Bilderbuch“. Sie hat Bremen als ihre Basis ausgewählt, um sich von hier aus neue Märkte im Nordwesten zu eröffnen.

Thomas Hofhans

Akquisition und Projekte

Projektleiter nationale Ansiedlung

+49 (0) 421 9600-251

!ed.nemerb-bfw[AT]snahfoh.samoht

Rytle Lastenrad
Gütertransport per Schwerlastfahrrad: Projekt mit dem Bremer Dienstleister RYTLE © GVZe

Eike Steffen Stührmann:

"Für mich ist der Artikel "Wenn die Kommode mit dem Fahrrad kommt" einer der hervorstechenden Beiträge des letzten Jahres. Die Corona-Pandemie hat sowohl Gesellschaft als auch viele verschiedene Wirtschaftszweige hart getroffen. Hiervon war auch der Einzelhandel betroffen, der gefordert war, kreative Lösungen zu finden. Als Digital-Lotse hat mich die Kreativität des Einzelhandels positiv überrascht: es wurden zum Beispiel kurzfristig digitale Buchungstools implementiert und die Verkaufsberatung wurde pragmatisch via Videocall umgesetzt. Die Auslieferung der gekauften Ware erfolgte dann über Liefergemeinschaften - ganz umweltfreundlich mit dem Fahrrad. Für mich persönlich ist das die Zukunft der sogenannten "letzten Meile" im Rahmen der Mobilitätswende und möglichst klimaneutralen Logistik: konzentrierte Microhubs in den Städten, eingesparte CO2-Emissionen durch weniger Lieferverkehr und somit auch eine steigende Aufenthaltsqualität in den Quartieren."

Eike Steffen Stührmann

Unternehmensservice und Standortentwicklung

Digital-Lotse

+49 (0) 421 9600-332

!ed.nemerb-bfw[AT]nnamrheutS.ekiE

Zur Webseite

Engagiert sich auf vielerlei Wegen für den Klimaschutz: Christian Gutsche
Engagiert sich auf vielerlei Wegen für den Klimaschutz: Christian Gutsche © Agatha Gück

Laura Fiebig:

Klimawandel: ein enorm wichtiges Thema für uns alle, dass uns überall begegnet – egal, ob wir dafür brennen oder es uns eher stört. „Ich bringe Ökos bei, weniger zu nerven“: Mit diesen Worten hat mich der Beitrag zu dem Interview mit Christian Gutsche nicht nur zum Schmunzeln gebracht, sondern direkt neugierig gemacht. Denn in diesem Satz steckt so viel Wahrheit, wie ich finde. Anders als in anderen Beiträgen zu dem Thema, wird den Leser:innen nicht eindringlich die Dramatik der Erderwärmung nahegelegt, sondern die Wichtigkeit darüber aufgezeigt, das Thema richtig zu kommunizieren. Denn Kommunikation ist ganz klar unser Werkzeug, um auch diejenigen zu erreichen, die sich bisher eher gestört fühlten und daher ablehnend dem Thema gegenüberstehen. Ein toller Ansatz von einem sympathischen Mann, der nicht nur die Welt verbessern, sondern alle durch die richtige Kommunikation dazu ins Boot holen möchte. Daher mein Lieblings-Artikel 2021 mit einer wichtigen Botschaft, der überhaupt nicht nervt und den am besten jede:r lesen sollte!

Laura Fiebig

bremen.online

Online-Marketing-Managerin

!ed.nemerb-ob[AT]gibeif.arual

Erfolgsgeschichten


Über uns
05.12.2022
Top-Platzierung für Bremen bei den Europäischen Unternehmensförderpreisen 2022

Ein Vorbild für Europa – mit Bremer Innenstadtprojekten hat die WFB bei den Europäischen Unternehmensförderpreisen in Prag überzeugt. Was bedeutet das für die Hansestadt? Dazu haben wir mit Juliane Kummer vom RKW gesprochen.

Mehr erfahren
Wasserstoff
28.11.2022
Wasserstoff in Bremen – Übersicht über 24 Projekte, Unternehmen und Initiativen

Klimaneutraler Wasserstoff ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer künftigen Energieversorgung. In Bremen werden mehr als eine Milliarde Euro in nachhaltige Wasserstoffprojekte investiert – eine Übersicht.

zu Bremen-Innovativ
Standortmarketing
28.11.2022
Bremen Ahoi! Maritimes Flair und Fischgenuss in der Hansestadt

Bremen ist seit neuestem Teil der Deutschen Fisch-Genuss-Route. Doch wo genau kann man in der Hansestadt leckeren Fisch schlemmen und maritimes Flair genießen? Ein Streifzug durch die Bremer Stationen der Fisch-Genuss-Route.

Mehr erfahren