+49 (0) 421 9600-10
17.9.2018 - Astrid Labbert

Das All ganz nah

Luft- und Raumfahrt
Weltweite Raumfahrtbranche trifft sich in Bremen

Auf dem International Astronautical Congress trifft sich einmal im Jahr, wer in der Raumfahrt Rang und Namen hat. Vom 1. bis 5. Oktober ist es in Bremen soweit: Ein Team vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnik und Mikrogravitation (ZARM) arbeitete fünf Jahre an der Vorbereitung. Erwartet werden 4.000 Fachleute, einer von ihnen könnte Elon Musk sein.

Peter von Kampen ist kaufmännischer Geschäftsführer am ZARM.
Peter von Kampen ist kaufmännischer Geschäftsführer am ZARM. Sein Team arbeitete fünf Jahre an der Vorbereitung des IAC in der Hansestadt. © WFB/Focke Strangmann

Internationaler Kongress mit Liveschaltung zu „Astro-Alex“

Im All sind die Herausforderungen andere als auf der Erde. „Wie wiegt man sich in der Schwerelosigkeit? Man klemmt sich auf eine Halterung am Ende einer Sprungfeder und wird durchgeschüttelt. Die Schwingungsfrequenz erlaubt uns, unsere Körpermasse exakt zu bestimmen.“ So lautet einer der letzten Tweets von „@Astro_Alex“. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist seit Juni 2018 wieder an Bord der Internationalen Raumstation (ISS). Wie faszinierend das Leben im All für die Erdenbürger ist, kann man schon an der Anzahl von Gersts Twitter-Followern erkennen: 1,21 Millionen. Demnächst wird er per Live-Call in Bremen Fragen beantworten. Den würdigen Rahmen dafür bietet der International Astronautical Congress (IAC): ein Weltraumkongress, zu dem 4.000 Fachleute aus Industrie, Wissenschaft und Politik in der Hansestadt erwartet werden.

Fünf Jahre Vorbereitung

Auch viele Raumfahrtagenturen wie die US-amerikanische NASA und die europäische ESA werden vertreten sein. „Es geht um alle Aspekte der Raumfahrt, ob wissenschaftlich oder technisch“, erläutert Peter von Kampen das Programm für die Fachleute. Von Kampen ist kaufmännischer Geschäftsführer am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnik und Mikrogravitation (ZARM) an der Uni Bremen. Sein Team arbeitete fünf Jahre an der Vorbereitung des Kongresses in der Hansestadt, der jährlich an einem anderen Ort stattfindet. Bei dem Branchentreffen werden sowohl die neuesten Erkenntnisse der Raumfahrtforschung als auch künftige Weltraumexplorationen diskutiert.

Bremen bekommt schon zum zweiten Mal den Zuschlag

Die Idee zu dem Kongress wurde in der 1951 gegründeten International Astronautical Federation (IAF) geboren, einem Zusammenschluss von heute rund 350 Institutionen aus 68 Ländern. Die Bremer Organisatoren, die sich um die Ausrichtung des Kongresses zum zweiten Mal beworben hatten, hatten alle Hände voll zu tun. Über 2.000 Beiträge werden allein im technischen Programm präsentiert. Parallel dazu gibt es eine Vielzahl weiterer Veranstaltungen: im Schwurgerichtssaal des Landgerichts eine juristische Tagung zum Weltraumrecht, an der Uni ein Kongress mit Studierenden und Berufseinsteigern sowie andernorts ein Kongress für Schüler. „Wir wollen Faszination für die MINT-Fächer wecken, vor allem bei den Mädchen“, sagt Peter von Kampen. Jedes Jahr steht der Kongress unter einem besonderen Motto: „Involving everyone“ („Alle beteiligen“) heißt es dieses Mal.

Das ZARM an der Uni Bremen.
1950 erstmals veranstaltet, war Deutschland bislang fünfmal Gastgeber des IAC, 2003 erstmals Bremen. Geplant wird der Kongress am ZARM an der Uni Bremen. © WFB/Focke Strangmann

Motto 2018: Alle beteiligen

Mit dem Slogan möchte die International Astronautical Federation signalisieren: Wir wollen eine diverse Raumfahrtbranche. Das Team rund um Peter von Kampen ermutigte deshalb verstärkt Jüngere zur Teilnahme, ebenso Länder, die in der Raumfahrt „Neulinge“ sind. Und es wurde auf die Beteiligung von mehr Frauen gesetzt, die bislang in der Branche unterrepräsentiert sind. In Bremen arbeiten beispielsweise 12.000 Beschäftigte in der Luft- und Raumfahrtbranche, 20 Prozent sind Frauen. „Es geht uns darum, bei allen Beteiligten ein Umfeld zu schaffen, in dem über diese Themen nachgedacht wird“, fasst von Kampen die Idee zusammen.

Am Tag der deutschen Einheit stehen die Türen offen – für alle

Am „Public day“ am 3. Oktober werden die Hallentore schließlich für die Öffentlichkeit geöffnet. „Raumfahrt ist ein tolles, aber auch ein kompliziertes Thema. Uns ist wichtig, es den Menschen näherzubringen, damit sie wissen, was da passiert“, sagt von Kampen. Zwischen 12 und 18 Uhr können Interessierte die Messe gratis besuchen und dabei die Live-Schaltung zu Alexander Gerst verfolgen. Astronautenkollegen von ihm werden leibhaftig in Bremen sein und über ihre Arbeit berichten. „Da kann man das erfragen, was man schon immer mal wissen wollte“, so Annika Teubner, die die Öffentlichkeitsarbeit des Kongresses mitkoordiniert. Im 10.000 Quadratmeter großen Ausstellungsbereich können sich Interessierte zudem an den Ständen von Unternehmen und Verbänden informieren. „Wir hoffen auf 5.000 zusätzliche Besucher am Public Day“, sagt Teubner.

Zum zweiten Mal in Bremen

1950 erstmals veranstaltet, war Deutschland bislang fünfmal Gastgeber des IAC, 2003 erstmals Bremen. Damals war auch schon Peter von Kampen dabei. Seither hat sich viel getan: Der Kongress ist größer geworden, Bremen als Raumfahrtstandort gewachsen. Vor allem aber sei die Raumfahrt inzwischen alltäglicher: „Wir nutzen viel selbstverständlicher Ergebnisse der Raumfahrtforschung, zum Beispiel Navigationsgeräte, und der Erdbeobachtung.“ Immer genauere Wettervorhersagen basierten etwa auf Raumfahrttechnologien.

Annika Teubner, die die Öffentlichkeitsarbeit des IAC mitkoordiniert.
Annika Teubner, die die Öffentlichkeitsarbeit des Kongresses mitkoordiniert, hofft auf 5.000 zusätzliche Besucher am Public Day des IAC. © WFB/Focke Strangmann

Glamour-Faktor: Kommt Elon Musk?

Zudem lässt sich festhalten: 2018 hat die Branche ein anderes Gesicht. Die Raumfahrt ist längst auch für Privatunternehmer interessant geworden. Zum Beispiel Elon Musk. Der Mitgründer des US-amerikanischen Raumfahrtunternehmens Space X und des Elektroautoherstellers Tesla sorgt mit seinen schillernden Ideen zu Weltraumbesiedelung und -tourismus sowie eigenen Missionen und Raketenentwicklungen immer wieder für Aufsehen. In der Vergangenheit besuchte Musk auch den IAC. Je näher der Termin rückte, desto häufiger erreichte die Bremer Organisatoren deshalb auch die Frage: Kommt Elon Musk?

Zahlreiche Höhepunkte im Programm

Egal ob mit oder ohne Musk: Am ZARM sind sie überzeugt, dass das Programm zahlreiche Höhepunkte bietet. Dazu zählen auch laufende Raumfahrtmissionen: So wird der Mascot-Lander des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), der seit vier Jahren im All unterwegs ist, in der Kongresswoche sein Ziel erreichen und auf einem Asteroiden landen. Ein Live-Ticker soll den Verlauf in die Messehallen übertragen. Das DLR zählt zu den lokalen Unterstützern des Kongresses, ebenso die Unternehmen OHB, Airbus Defence and Space, ArianeGroup, MT Aerospace und das Land Bremen. „Bremen ist unfassbar breit und gut aufgestellt”, sagt von Kampen, „wir möchten zeigen, was Bremen in der Raumfahrt zu bieten hat und die Welt hierher einladen. Ein Ziel ist dabei natürlich auch, Kooperationen zu schließen.“

Bremen auf Augenhöhe mit Toronto und Washington

Unter den Kongressausrichtern waren zuletzt Städte wie Toronto und Jerusalem, im kommenden Jahr wird es Washington sein, 2020 Dubai. „Dazwischen haben wir das beschauliche Bremen. Das ist großartig, denn wir können in der Liga bequem mitspielen“, sagt von Kampen. „Bremen ist ein wichtiger Raumfahrtstandort in Europa und der größte in Deutschland. Das möchten wir festigen und in die Welt hinaustragen.“

Pressekontakt:

Annika Teubner, Öffentlichkeitsarbeit, Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation, annika.teubner@zarm.uni-bremen.de, media@iac2018.org, Tel.: +49 421-218 57821


Bremen feiert das Raumfahrtjahr! Weitere Informationen über das Raumfahrtjahr Bremen STERNSTUNDEN 2018 erhalten Sie auf www.sternstunden2018.de


Vertreten wird die Luft- und Raumfahrtbranche im Land Bremen vom Verband AVIASPACE BREMEN e.V.. Auf der AVIASPACE BREMEN-Website finden Sie alle Informationen zu Unternehmen, Instituten, Veranstaltungen, Messen und eine Auswahl spannender Projekte.


Bilddownload

Das Bildmaterial ist bei themengebundener Berichterstattung und unter Nennung des jeweils angegebenen Bildnachweises frei zum Abdruck.

Foto 1: Peter von Kampen ist kaufmännischer Geschäftsführer am ZARM. Sein Team arbeitete fünf Jahre an der Vorbereitung des IAC in der Hansestadt. © WFB/Focke Strangmann

Foto 2: 1950 erstmals veranstaltet, war Deutschland bislang fünfmal Gastgeber des IAC, 2003 erstmals Bremen. Geplant wird der Kongress am ZARM an der Uni Bremen. © WFB/Focke Strangmann

Foto 3: Annika Teubner, die die Öffentlichkeitsarbeit des Kongresses mitkoordiniert, hofft auf 5.000 zusätzliche Besucher am Public Day des IAC. © WFB/Focke Strangmann


Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen berichtet bereits seit Juli 2008 monatlich über Menschen und Geschichten aus dem Bundesland Bremen mit überregionaler Relevanz herausgegeben von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Der Pressedienst aus dem Bundesland Bremen arbeitet ähnlich wie ein Korrespondentenbüro. Bei den Artikeln handelt es sich nicht um Werbe- oder PR-Texte, sondern um Autorenstücke, die von Journalisten für Journalisten geschrieben werden.

Bei Fragen schreiben Sie einfach eine E-Mail an pressedienst@bremen.de

Einzelhandel
29.07.2020
Der Herr der Weine von der Weser

Seit 31 Jahren ist Karl-Josef Krötz Ratskellermeister in Bremen. Der Weinbauingenieur führt die Geschicke eines der ältesten Ratskeller Deutschlands. Ein Besuch im Kellergewölbe unterm Bremer Rathaus, wo seit über 600 Jahren deutsche Weine lagern.

ab in die Schatzkammer
Standortmarketing
21.07.2020
Mobilität der Zukunft: Hightech-Designer-Räder von VanMoof in Bremen

Bremen beheimatet neuerdings einen Pop-up-Store der niederländischen E-Bike Marke VanMoof. Was die Räder besonders macht und wie ein Fahrradhersteller zum Gewinner der Pandemie wird, haben wir dort erfahren.

auf zur Probefahrt
Start-ups
15.07.2020
Selbständig lernen für die Selbstständigkeit

2018 startete der bundesweit einzigartige Studiengang „Gründung - Innovation – Führung“ an der Hochschule Bremerhaven. Ziel ist es, die Studierenden ins Unternehmertum zu bringen. Manche wurden bereits während ihres Studiums vom Erfolg ihrer Geschäftsidee überrascht.

zur BIS Bremerhaven-Seite