+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
9.3.2018 - Nina Svensson

Süße Ware im Fass: Dewin GmbH importiert Honig aus China

Internationales

Bio steht drauf – Bio ist drin: Lin Zhao verkauft chinesischen Honig nur mit Zertifikat

Geschäftsführer Lin Zhao
Lin Zhao, Geschäftsführer der Dewin GmbH, setzt auf Qualitätskontrollen deutscher Labore. © WFB / Frank Pusch

Für Honigimporteur Lin Zhao ist Qualität das wichtigste. Darum war es klar für ihn, Honig über Deutschland nach Europa zu importieren und hier sein Unternehmen zu gründen. „Deutschland hat einen guten Ruf in China und sehr strenge Lebensmittelkontrollen und –standards. Das ist mir wichtig“, sagt Zhao. Im Januar 2018 sind die ersten zehn Container mit Honigfässern in Bremerhaven angekommen. Endlich – denn zunächst hatte Zhao seinen Honig über Belgien importieren müssen, bis er in Bremen den richtigen Partner für Transport und Lagerung seines Honigs gefunden hatte.

Vor gut sechs Jahren stand für Zhao fest, sein Unternehmen in Deutschland zu gründen – aber welche Stadt sollte es sein? Die Qualitätsstandards sind überall gleich, letztendlich waren drei Gründe entscheidend für die Ansiedlung in Bremen: Mit der Intertek Food Services GmbH und der QSI Quality Services International GmbH sind zwei anerkannte Labore für die Lebensmittelanalytik in Bremen ansässig, die die Qualität des chinesischen Honigs prüfen und zertifizieren. Zum anderen kann ein Hafen wie Bremerhaven problemlos Container mit 300 Kilogramm schweren Fässern löschen und bietet alle Dienstleistungen, die Zhao zum Import braucht. Drittens hat er mit der Heuer Transport Logistics GmbH einen verlässlichen Logistikpartner für Transport und Lagerung seines Honigs gefunden.

Partnerschaft per Handschlag besiegelt: Jan Zobel, Geschäftsleiter Spedition und Vertrieb bei Heuer Logistics, und Lin Zhao, Geschäftsführer Dewin GmbH
Partnerschaft per Handschlag besiegelt: Jan Zobel, Geschäftsleiter Spedition und Vertrieb bei Heuer Logistics, und Lin Zhao, Geschäftsführer Dewin GmbH © WFB/Frank Pusch

Hohe Anforderungen an Transport und Lagerung von Honig

Im Januar 2018 sind zehn Container voller Honigfässer aus China mit der Reederei MSC in Bremerhaven angekommen. Schon die Überfahrt war eine Herausforderung: Der Honig war etwa einen Monat auf See, in der Zeit durfte die Temperatur in den Container nicht weniger als 25 Grad Celsius betragen. Heuer hat viel Erfahrung beispielsweise beim Transport von Früchten und Gemüse, so dass sie auch für Honig beste Reise- und Lagerbedingungen bieten können. „Ich bin froh, dass ich mit Heuer einen erfahrenen und langfristigen Partner gefunden habe“, sagt Zhao. „Ich muss mich auf die Logistik verlassen können, damit ich den Honig in bester Qualität verkaufen kann.“

Qualitätskontrollen sind das A und O

Ob die Qualität tatsächlich stimmt, untersuchen Labore wie Intertek oder QSI. Zum „Empfang“ der ersten Dewin-Container kamen darum auch Tobias Wiezorek, Qualitätsmanager, und Uwe Karassek, Customer Service bei QSI, nach Bremerhaven und entnahmen die ersten Proben. Die Honigqualität wurde bereits vor der Abfahrt in Shanghai geprüft, aber: „Honig als naturbelassenes Produkt kann sich verändern, gerade wenn er einen Monat auf See war“, sagt Zhao. „Darum sind die Kontrollen nach deutschen Maßstäben bei der Ankunft in Bremerhaven unerlässlich.“ Sobald die Ergebnisse und Zertifikate vorliegen, liefert Zhao den Honig an seine Kunden aus. Es sind Großkunden, ein Kunde nimmt allein drei Container ab.

Alexander Godejohann, Lin Zhao und Uwe Karassek mit Honigfässern
„(von links) Alexander Godejohann (Disposition Allgemeine Frucht und Qualitätskontrolle bei Heuer Logistics GmbH & Co. KG), Lin Zhao (Geschäftsführer Dewing GmbH) und Uwe Karassek (Customer Service QSI) bei der Probenentnahme. © WFB/Frank Pusch

Unterstützung bei der Unternehmensgründung

Die Dewin GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Qingdao Europe Safe General Merchandises Co. Ltd. im Nordosten Chinas. Über die Dewin GmbH möchte die chinesische Unternehmensgruppe mit ihren Honig- und Pflanzenprodukten auf dem europäischen Markt Fuß fassen. Als vor etwa sechs Jahren die Entscheidung für den Standort Bremen gefallen war, hat Lin Zhao Kontakt mit Lu Wang aufgenommen. Sie leitet das chinesische Bremeninvest-Büro in Shanghai. „Sie hat mich an das Team Internationale Ansiedlung bei der WFB vermittelt, das mit beim Start in Bremen sehr geholfen hat“, sagt Zhao.
Ob Aufenthaltsgenehmigung, Eintrag ins Handelsregister, Eröffnung eines Bankkontos oder der Mietvertrag für sein Büro im World Trade Center Bremen: „Ohne diese Hilfe hätte ich vieles gar nicht gewusst und es hätte mich alles viel Zeit gekostet. Am wichtigsten war mir, dass ich der Beratung vertrauen konnte. Für mich war alles neu, ich verstand kein Deutsch – da war es sehr wertvoll für mich, dass ich über die WFB als Wegweiser an die richtigen Stellen vermittelt wurde, wo ich ehrlich beraten wurde und die richtigen Dokumente bekommen habe.“

Langjährige Suche nach dem richtigen Logistikpartner

Nach der Gründung 2012 importierte Zhao seinen Honig jedoch zunächst über Antwerpen nach Europa. „Es war nicht so einfach, in Bremen oder Bremerhaven den richtigen Partner zu finden, der genau zu meinen Anforderungen passt“, sagt Zhao. „Nachdem eine Zusammenarbeit mit einem Bremer Unternehmen dann doch nicht zustande kam, musste ich eine kurzfristige Alternative suchen.“ Diese fand er in Antwerpen, blieb aber parallel in Bremen am Ball, bis er mit Heuer am Ziel seiner Suche war.

Ich wollte unbedingt alle meine Partner in der Nähe meines Unternehmens haben. Gleichzeitig ist es mir wichtig, die Bremer Wirtschaft zu unterstützen.

Lin Zhao, Geschäftsführer Dewin GmbH

In China ziehen die Imker der Blüte hinterher

Mit Heuer kann er nun auch größere Mengen Bio-Honig importieren. Denn in China wird fleißig produziert: „In Deutschland gibt es nur einmal im Jahr eine Blüte, entsprechend können die Bienen auch nur in der kurzen Zeit Honig produzieren“, erklärt Zhao. „China ist ein großes Land – nach der Blüte im Süden folgt die Blüte in der Mitte des Landes und dann im Norden. Die Imker ziehen mit ihren Bienen der Blüte hinterher, so dass sie drei Mal im Jahr ernten und eine entsprechend große Menge Bio-Honig produzieren.“

Zur Ankunft der ersten zehn Container bei der Heuer Transport Logistics holte Dewin-Geschäftsführer Lin Zhao alle Beteiligten an einen Tisch, um seine Pläne für die Zukunft vorzustellen.
Zur Ankunft der ersten zehn Container bei der Heuer Transport Logistics holte Dewin-Geschäftsführer Lin Zhao alle Beteiligten an einen Tisch, um seine Pläne für die Zukunft vorzustellen. © WFB/Frank Pusch

Ziel: Bremen soll zentraler Umschlagsort für Bio-Honig aus China werden

Nun, da er alle Partner zusammen hat, will Zhao sein Unternehmen weiter voranbringen. „Der Bedarf an Bio-Honig in Deutschland wird steigen, kann aber nicht von deutschen Imkern allein gedeckt werden“, ist er überzeugt. Er möchte Bremen zum zentralen Umschlagsort für Bio-Honig aus China machen und parallel dazu noch weitere Produkte in seinen Handel mitaufnehmen: Gelée royale (Futtersaft der Bienenköniginnen) zum Beispiel aber auch Tees und Nüsse. Selbstverständlich sollen auch diese Produkte nur unter strengsten Qualitätskontrollen nach Deutschland kommen. Umgekehrt möchte Zhao künftig auch Produkte aus Europa nach China exportieren. „Wenn ich nach China fliege, muss ich immer ganz viel Schokolade und Kosmetik mitbringen. Die Nachfrage in China ist hoch, die würde ich mittelfristig gerne über Dewin bedienen.“

Um sein Wissen und sein Netzwerk zu erweitern, ist Zhao viel auf Messen unterwegs, zum Beispiel im März auf der Anuga Food Tec in Köln oder im kommenden Jahr auf der Biofach in Nürnberg. „Deutschland bietet viele interessante und sehr professionell organisierte Messen, das ist für mich sehr wichtig. Für meine Kontakte und um über technische oder gesetzliche Neuerungen informiert zu sein“, sagt Zhao.


Informationen zum Unternehmensservice der WFB finden Sie hier.

Ihre Ansprechpersonen für eine Ansiedlung aus China in Bremen sind:
Matthias Hempen, Director Asia, 0421 96 00 127, matthias.hempen@wfb-bremen.de
Karin Noetzel, Projektleiterin Internationale Ansiedlungen, 0421 96 00 122,
Karin.Noetzel@wfb-bremen.de

Ihre Ansprechperson für die Beratung vor Ort in Shanghai über eine Ansiedlung in Bremen:
Wang Lu, Repräsentantin Bremeninvest Shanghai, wanglu@sh.melchers.com.cn

Informationen zum Bremeninvest Büro in Shanghai finden Sie hier.

Erfolgsgeschichten
24.11.2020
Eine Investition in die Gesellschaft

300.000 Euro fließen 2020 und 2021 für die Förderung von Solidarischer Wirtschaft, Genossenschaften und Social Entrepreneurship in Bremen und Bremerhaven. Auch für die Wirtschaftsförderung Bremen ist der nachhaltige Effekt von Sozialunternehmen für die Region ein wichtiges Thema.

zu Green Economy Bremerhaven
Handwerk
20.11.2020
Eine runde Sache

Das Drechslerhandwerk gilt als eines der ältesten Gewerke der Welt. In Bremen betreibt Hans-Peter Schöner eine von nur noch wenigen verbliebenen Drechslereien Norddeutschlands. Was in seiner Werkstatt entsteht, findet Abnehmer in ganz Europa – und sogar in den USA. Und seine Auszubildende kommt aus Japan.

zum Holzdreher
Internationales
09.11.2020
Export nach Libyen: Die Feinheiten machen den Unterschied

Tamim Fannoush ist heute begeisterter Bremer. Der Libyer kam ursprünglich in die Hansestadt, um hier Geschäfte zu machen. Jetzt lebt er hier – und hilft mit seinem wachsenden Unternehmen, Geschäftschancen in einem eher unbekannten afrikanischen Land wahrzunehmen.

Mehr erfahren