+49 (0) 421 9600-10
Informationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter SpracheInformationen zur Barrierefreiheitserklärung in leichter Sprache
8.11.2019 - Jann Raveling

8 Produkte aus Bremen, die niemand kennt, aber jeder benutzt

Erfolgsgeschichten

Bremer Weltmarktführer unter dem Radar

Schellack kommt bei Nagellacken zur Anwendung - der Rohstoff wird in Bremen verarbeitet.
Schellack kommt bei Nagellacken zur Anwendung - der Rohstoff wird in Bremen verarbeitet.

Vor Kurzem haben wir über Bremer Unternehmen berichtet, deren Produkte nahezu jede oder jeder kennt. Dieses Mal stellen wir Produkte vor, die viele von uns schon einmal benutzt haben, von denen aber die meisten niemals vermuten würden, dass sie aus Bremen kommen.

Hier unsere Top 8 Produkte, die niemand kennt, aber jeder nutzt:

Die Dichtungsmasse auf der Innenseite von Kronkorken - eine typische Verwendung von Dichtungsmasse in der Lebensmittelindustrie wie sie Actega DS herstellt.
Der Kunststoff auf der Innenseite von Kronkorken - eine typische Verwendung von Dichtungsmassen in der Lebensmittelindustrie wie sie Actega DS herstellt.

1. Dichtungsmassen von Actega DS

Das Bremer Unternehmen produziert unter anderem Dichtungskomponenten für Kunststoff- und Metallverschlüsse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Das kann zum Beispiel die Kunststoffmasse sein, die sich in Kronkorken von Bierflaschen oder Flaschendeckeln von Softgetränken befindet. Als einer der Weltmarktführer in der Branche ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass jede Bremerin und jeder Bremer einmal in Kontakt mit Erzeugnissen von Actega DS gekommen ist.

2. Schellack von Stroever

Wer Schellack hört, denkt in den meisten Fällen an alte Schallplatten. Tatsächlich ist das Harz der Lackschildlaus jedoch auch heute noch ein wichtiger Werkstoff. Er wird zum Beispiel als Glanz- und Trennmittel in Süßigkeiten verwendet, etwa bei Dragees oder Pralinen, als Glanzgeber im Nagellack oder als Beschichtung für Tabletten. Das Bremer Unternehmen Stroever (SSB) ist der einzige Hersteller entwachster Schellacke in Europa.

3. Hundefutter von Saturn Petcare

Bei Saturn Petcare kommen unsere Haustiere auf den Geschmack: Das Bremer Unternehmen, das zur niedersächsischen Heristo AG gehört, ist einer der weltgrößten Produzenten von Tierfutter und stellt im Auftrag vieler bekannter Marken Leckereien für Katzen und Hunde her. Man könnte sagen: Saturn Petcare ist drin, steht aber nicht immer drauf.

4. Mode von Zero

An knapp 400 Orten in Deutschland und Österreich verkauft die Modemarke zero Damenbekleidung. 1967 startete das Label in Bremen und noch heute gibt es eine Filiale in der Innenstadt – 2018 in derselben Ladenfläche wiedereröffnet, in dem das Unternehmen bereits in den 70ern zu Hause war.

Individuelle Container-Optionen
JO-BA ist Deutschlands einziger Hersteller von Containern zur Kleidersammlung. © WFB/Jörg Sarbach

5. Synthetikfasern der BWK Chemiefaser

Viele unserer Kleidungsstücke enthalten neben Naturfasern wie Wolle auch synthetische Fasern, die beispielsweise aus Zellulose, Polyester oder Polyamid bestehen. Sie verbessern die Produkteigenschaften der Kleidung, machen Stoffe etwa griffiger, weicher oder fester. Die BWK Chemiefaser GmbH aus Bremen-Blumenthal ist ein wichtiger Baustein in der textilen Produktionskette. Das Unternehmen ist einer der führenden Textilfaserveredler in Europa, der seine Faserbänder aus synthetischen Fasern an die weltweite Kammgarnspinnereiindustrie liefert. Die Faserbänder werden vom Kammgarnspinner zusammen mit Wolle zu Mischgarnen versponnen. Und aus diesen Mischgarnen entstehen dann Gewebe, die etwa in hochwertigen Anzügen verarbeitet werden. Wer also einmal auf das Label seines Lieblingsanzugs schaut, entdeckt vielleicht Stoffe die mit Bremer Hilfe entstanden sind.

6. Müllentsorgung mit JO-BA

Wer Altkleider, Schuhe oder Elektroschrott entsorgt, wirft es meist in Boxen made in Bremen. Die JO-BA GmbH produziert zwischen 8.000 bis 10.000 Stück pro Jahr für Kunden in der Bundesrepublik, in Frankreich, Griechenland, Italien und der Schweiz. Das Unternehmen ist der einzige Hersteller für Altkleider-Container in Deutschland und gehört zu den europäischen Marktführern.

7. Kalender von Terminic

Bald ist es wieder soweit – pünktlich zum Jahresende flattern in vielen Büros 3-Monatskalender als Werbegeschenke ins Haus. Erfunden hat das praktische Format 1937 das Unternehmen terminic aus Bremen, damals noch als „Buchdruckerei B. C. Heye & Co.“. Mit Millionen produzierten Kalendern gehört terminic auch heute noch zu den europaweit führenden Anbietern.

8. Tickets von CTS Eventim

Wer Konzertkarten für Musicals, Opern, Festivals oder ähnliche Events sucht, kommt um CTS Eventim kaum herum. Das Unternehmen hat sich zum Marktführer in Europa für Vermarktung und den Vertrieb von Eintrittskarten sowie der Veranstaltung von Konzerten etabliert. Gegründet wurde es in Bremen, wo sich auch heute noch die Hauptverwaltung befindet, während der Hauptsitz des börsennotierten Unternehmens München ist.


Wollen Sie noch mehr über Bremer Unternehmen wissen? Wie wäre es mit der vollständigen Liste der börsennotierten Unternehmen aus der Hansestadt?

Foto Iris Geber

Iris Geber

Unternehmensservice und Standortentwicklung

Abteilungsleiterin, Prokuristin

T +49 (0) 421 9600-120

!ed.nemerb-bfw[AT]rebeg.siri

Erfolgsgeschichten
20.10.2020
Segel setzen für die Umwelt

Der Klimaschutz ist mittlerweile in allen Wirtschaftsbereichen angekommen, da macht die Tourismusbranche keine Ausnahme. Und doch sticht das Atlantic Hotel Sail City in Bremerhaven heraus: Mit außergewöhnlichem Engagement machten sich Hoteldirektion und Beschäftigte schon früh auf den Weg zur "grünen Transformation".

zur BIS Bremerhaven-Seite
Lebensqualität
16.10.2020
16 Tipps, um gesund und fit im Homeoffice zu bleiben

Für viele ist das Homeoffice eine willkommene Ergänzung zum Bürojob. Aber es birgt auch Gesundheitsgefahren: Bewegungsmangel, Stress und soziale Isolation. Was da hilft, haben wir einmal zusammengefasst.

Mehr erfahren
Wissenschaft
15.10.2020
Wie Bremens Zukunft heute entsteht – und alle mitmachen können

Die Zukunft stellt neue Anforderungen an uns alle. Robotik, Künstliche Intelligenz, Wasserstofftechnologie, wie wirkt sich das auf die Bremer Wirtschaft im Jahr 2030 aus?

zu Bremen-Innovativ