+49 (0) 421 9600-10
23.11.2017 - Diana Bluhm

Logistikstandort Bremen – Schnittstelle im internationalen Warenstrom

Immobilienstandort

Die Ergebnisse des Immobilienmarktreports 2017 für den Bereich Logistikflächen im Überblick

Gebäude des TST Trans Service Team
Das TST Trans Service Team im Bremer Industrie-Park © WFB / Jonas Ginter

Ein wachsender Bestand an Hallenflächen, geringe Leerstandsquoten und eine gute Infrastruktur – Bremen ist eine internationale Drehscheibe der Logistik-Branche. Der Immobilienmarktreport 2017 zeigt, dass die Hansestadt bei weltweit tätigen Unternehmen beliebt ist. Und das hat viele Gründe.

“Die Ergebnisse am Logistikmarkt unterstreichen erneut Bremens Schlüsselposition im nationalen und internationalen Warenverkehr”, freut sich Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB). Besonders die geografische Lage der Stadt kommt den logistiknahen Unternehmen zugute. Denn vom Containerschiff in Bremerhaven zur Kommissionierung und Verarbeitung in den Bremer Gewerbegebieten ist es nur ein kurzer Weg.

In der Metropolregion Bremen/Oldenburg zählt die Logistik zu den dominierenden Wirtschaftszweigen, die rund rund 115.000 Menschen direkt oder in Zulieferbetrieben beschäftigt.

Bestand an Hallenflächen wächst auf 2,8 Millionen Quadratmeter

Der Bestand an Lagerflächen für die Logistik steigt in diesem Jahr auf 2,799 Millionen Quadratmeter. Dieser verteilt sich auf 228 Immobilien ausschließlich in Bremen-Stadt. Zudem haben Betriebe und Investoren im direkten Bremer Umfeld im vergangenen Jahr Logistikhallen mit einer Gesamtfläche von 140.000 Quadratmetern in Betrieb genommen, eine Fläche ungefähr so groß wie zwanzig Fußballfelder.

Statistik zum Bestand der Hallenflächen im nationalen Vergleich
Die Hallenflächen im nationalen Vergleich 2017 in Millionen Quadratmeter. © WFB

Für Investoren sind besonders die Immobilien interessant, die mindestens 8.000 Quadratmeter groß sowie 6,5 Meter hoch sind und nach 1985 erbaut wurden. In Bremen sind das mehr als 1,7 Millionen Quadratmeter oder 60 Prozent aller Logistikimmobilien.

Leerstandsquote auf Rekordtief

Die Leerstandsquote ist weiterhin gering und noch einmal von 1,14 Prozent (2016) auf 0,71 Prozent (2017) gesunken. Nur 20.000 Quadratmeter freie Logistikfläche können Unternehmen noch kaufen oder mieten. “Der Logistikstandort Bremen ist vielfältig und hervorragend aufgestellt. Aber eine so geringe Leerstandsquote zeigt auch, wie angespannt die Lage auf dem Flächenmarkt ist”, erklärt Frank Dreeke, Vorstandsvorsitzender von BLG LOGISTICS. Um die große Nachfrage zu bedienen und wettbewerbsfähig zu bleiben, werden neue Hallenflächen in Bremen erschlossen.

Der durchschnittliche Mietpreis ist leicht von 3,21 Euro pro Quadratmeter (2016) auf 3,24  Euro pro Quadratmeter gestiegen. Der vergleichsweise niedrige Mietzins in Bremen resultiert aus den weiterhin moderaten Grundstückspreisen.

GVZ Bremen: Musterbeispiel für Logistik in Europa

Dachser Logistikzentrum im Güterverkehrszentrum Bremen
Das Dachser Logistikzentrum im GVZ Güterverkehrszentrum Bremen © WFB / Jonas Ginter

Bremens fünf Logistikzentren (GVZ Güterverkehrszentrum Bremen, Gewerbepark Hansalinie, Bremer Kreuz, Überseestadt und Industriehafen) bilden die Schnittstellen der Oberzentren Münster/Osnabrück, Hannover und Hamburg. Mehr als die Hälfte der Bremer Logistikimmobilien befinden sich im GVZ – knapp 1,5 Millionen Quadratmeter. Es trägt über 30 Prozent zum Logistikflächenumsatz bei. In diesem Artikel erfahren Sie mehr zur bisherigen Entwicklung und zu den Zukunftsaussichten des GVZ.

Statistik zur Verteilung der Hallenflächen in Bremen
Verteilung der Hallenflächen in Bremen 2017 in Quadratmetern © WFB

Produktionslogistik in der Automobilindustrie

Neben den Logistikimmobilien im Hemelinger Hafen und am Bremer Kreuz ist für Bremen als Automotive-Standort besonders der Gewerbepark Hansalinie Bremen bedeutend. Es liegt in direkter Nähe zum Mercedes-Benz Werk Bremen. Zahlreiche Unternehmen siedeln sich im Gewerbepark Hansalinie an, um die Zusammenarbeit zu erleichtern und logistische Prozesse zu verbessern. Wie die Unternehmen von dieser Lage profitieren, erfahren Sie in unserem Artikel über die Logistikprozesse im Gewerbegebiet. Ein weiterer wichtiger Faktor für die Ansiedlung im Gewerbepark Hansalinie ist der sechsspurige Ausbau der A 1 in Richtung Hamburg – der zentralen Verkehrsader Norddeutschlands.

Gewerbepark Hansalinie in der Erschließung
Erschließung des zweiten Bauabschnitts im Gewerbepark Hansalinie Bremen © WFB / Jonas Ginter


Bei Fragen zu den Bremer Logistikimmobilien wenden Sie sich bitte an Thomas Hofhans, Unternehmensservice und Vertrieb, Projektleiter Nationale Ansiedlung, 0421-9600 251, thomas.hofhans@wfb-bremen.de.

Weitere Auskünfte zum Immobilienstandort Bremen sowie zum Immobilienmarktreport gibt Thorsten Tendahl, Teamleiter Unternehmensservice Bremen und nationale Ansiedlung, 0421-9600 121, thorsten.tendahl@wfb-bremen.de.


Eine gedruckte Version des Immobilienmarktreports Bremen 2017 können Sie kostenlos anfordern. Telefonisch unter 0421-9600 121 oder per Mail an thorsten.tendahl@wfb-bremen.de.
Zum Download des Immobilienmarktreports.

Neu in Bremen
15.01.2021
„Ich schätze an den Bremerinnen und Bremern die hohen Qualifikationen“

Neu in Bremen: Mit der hsag ON startet in der Bremer Überseestadt ein Spezialist für Vertrieb, Marketing und Kundensupport. Mit-Gründer Matthias Schmidt möchte dutzende Arbeitsplätze schaffen – denn er schätzt die Fähigkeiten der Bremerinnen und Bremer.

Mehr erfahren
Stadtentwicklung, Gewerbeflächen, Immobilien
11.12.2020
GVZ Güterverkehrszentrum Bremen: Logistik-Drehscheibe mit besten Zukunftsaussichten

Pionier mit Auszeichnungen – das Güterverkehrszentrum Bremen (GVZ) war das erste seiner Art in Deutschland und liegt auch heute noch national wie international ganz vorn in den Rankings. Logistiker und Investoren schätzen die Bedingungen vor Ort.

Mehr erfahren
Gewerbepark Hansalinie
30.11.2020
„Solange Stahl gebraucht wird, liefern wir auch Stahl“

Ralf Henkelmann und Bill Talayman haben Spitzenpositionen aufgegeben, um sich in Bremen selbstständig zu machen. Mit einem neuen Konzept übernahmen sie den Bremer Stahl Service – und schlitterten direkt in die Coronapandemie.

mit stählernem Willen